Ab Montag gibt es nichts mehr zu essen !!!

Den Eindruck hatte ich heute jedenfalls.

Ich hatte eine Bekannte lediglich darum gebeten, mit mir per ihrem Auto mal kurz am Supermarkt vorbei zu fahren, um 2 Pakete Wasser zu holen. Das zu Fuß zu holen, ist mir dann doch immer etwas zu beschwerlich.

Mir schwante schon Schlimmes, wie ich feststellte, dass der Parkplatz knackevoll war.
Drinnen sah es natürlich auch nicht anders aus.

Normalerweise bin ich in einer solchen Angelegenheit innerhalb von 5 Minuten wieder draußen.

Heute dauerte es ewig.

Nicht dass mir das etwas ausmacht, denn wenn ich Einkaufen gehe, dann nur dann, wenn ich auch Zeit habe.
Aber heute wartete draußen ja jemand auf mich. Und ich finde es einfach unhöflich, wenn jemand, der mir schon hilft, dann unnütz ewig auf mich warten muss.

Aber was half es?

Heute war es eben so, dass das Förderband an der Kasse gar nicht lang genug sein konnte für die einzelnen Einkäufe. Da kam ich mir mit meinen 2 lumpigen Wasserpaketen fast schon ein wenig doof vor.

Irgendwann war ich dann tatsächlich Richtung Ausgang unterwegs.
Eigentlich hatte ich vor gehabt, auf dem Weg nach draußen noch kurz meinen Lottoschein beim Zeitschriftenhändler abzugeben. Aber von „kurz“ konnte heute keine Rede sein.
Und wie ich also dort vorbei kam, und mich schon in Schräglage befand, in meiner Kurvenkrümmung, rein zur Lottoannahme, da beschleunigte ich fluggs wieder in Gegenrichtung, ob der ca. 10 Leute, die da anstanden. Und aus den Augenwinkel erspähte ich, dass jeder so mindestens ….. wenn nicht mehr Sachen im Arm hatte.

Also heute nur Wasser.

D.h. nein ….. ich war dann heute abend, um halb 8 noch zu Fuß Richtung Discounter unterwegs, um die wirklich notwendigen Sachen für Weihnachten einzukaufen. Und was soll ich sagen, das Etablissement war beinahe leer.
Und morgen Abend führt mich mein Weg dann nochmal zu Fuß zum Supermarkt (dort gibt es ja, im Gegensatz zum Discounter, so Manches auch Einzelweise; also z.B. einzelne Kartoffeln oder einzelne Gelberüben (zu Hochdeutsch: Karotten).

2 Dinge werden ich mit Sicherheit nicht machen: Zum einen nächste Woche auch nur IRGENDWAS kaufen gehen, und zum anderen für Weihnachten nicht mehr kaufen, als sonst auch.

Es grüßt,
das Smamap

5 Gedanken zu „Ab Montag gibt es nichts mehr zu essen !!!#8220;

  1. Das kommt mir bekannt vor. So voll gepackte hoch aufgetürmte Einkaufswagen sieht man immer, wenn mal länger als ein Tag die Läden geschlossen sind. Ich mag das auch nicht.
    Deshalb leiste ich mir den Luxus mich an solchen Tagen beliefern zu lassen.

  2. Diese Engpässe an den Kassen und die hohe Kundenzahl vor Feiertagen beobachte ich auch immer. Ärgerlich für mich wird es dann, wenn einige unnötige Verzögerungen dabei auftreten. Beispielsweise wenn der Herr des Haushalts, weil er schon Urlaub hat, mal mit kommt zum Einkaufen, etwas, was er sonst der Dame des Hauses gerne überlässt. Der fungiert dann als Bremsklotz am Förderband. Er weiß nicht, sich so zu verhalten, dass die Nachfolgenden auch schnell ihre Teile aufs Band bekommen – als gehöre der Laden ihm! Kein Mann der Praxis, aber dafür raschelt er mit den Geldnoten beim Bezahlen … 🙁 In solchen Fällen, und ich hatte prompt gestern einen solchen, drängle ich gnadenlos. Das dies Wirkung zeigte, sah ich daran, wie der Kopf des Typen puterrot wurde, der hätte mir am liebsten eine Gardinenpredigt gehalten. 😉 Und dann gibt es noch beim anderen Geschlecht die, für die das Einkaufen ein Vergnügen ist: ein gesellschaftliches Ereignis, Kontaktpflege, alles so schön bunt hier und auf das Geld kommt es auch nicht an! Mir entgleisen dabei stets die Gesichtszüge. Denn was ich noch vor einem Jahr für eine bestimmte Summe bekam, wird heute schleichend immer weniger … Nee, einkaufen macht keinen Spaß!

    • Ja, das erlebe ich auch immer wieder. Und auch die OMMMA, die dann Zeit und Muse hat, ihr Kleingeld rauszuzählen, was ihr immer dann erst einfällt, wenn die Kassiererin sie das 3. Mal zum zahlen aufgefordert hat.
      Und vorzugsweise geht sie immer mittags einkaufen, wenn alle Leute in Eile sind. Oder 5 Minuten vor Ladenschluss.

  3. Mir ist das auch unbegreiflich, dass alle immer kurz vor Schluss die Läden leerkaufen. Gut, bei Fleisch und Fisch kann ich es ja noch nachvollziehen, aber alles andere kann ich auch vorher besorgen. Den größten Weihnachtsstress machen sich die Leute selbst. Tja, selbst Schuld 😉

Freu mich echt über jede Nachricht !!!