Akrobat schöööön

Hab jetzt hier schon länger nix mehr geschrieben. Es gab auch nicht wirklich was zu berichten aus dem Hause „LebenOhneAuto“. Ging alles seinen gewohnten Gang, ohne Besonderheiten.

Heut allerdings hät ich mit dem Rad beinah den ersten Crash gebaut.

Ich machte mich auf den Weg, und wie ich rausging, stellte ich als Erstes mal fest, dass es geregnet hatte. Wohl in der Zeit, in der ich im Bad gewesen war.

Fuhr also los. Und bei mir geht es, lokal, erstmal bergab. Am Ende der „schiefen Ebene“ steht eine Ampel. Deren Grünphase wollte ich noch erwischen, weil dann würde ich auch die nächste Ampel noch erwischen.

Tja, ich hatte allerdings die Rechnung ohne die Straßenlage des Rades gemacht. Die 90° Kurve nach der ersten Ampel wurde seltsamerweise immer weiter, und der Randstein kam immer näher. Ich schaffte es grad noch so eben mit Stillstehen, indem ich am Randstein entlang schlitterte. Dabei kam das Hinterrad hoch, und glücklicherweise nicht zu arg, sonst hätte sich vermutlich der Autofahrer, der auf der Gegenfahrbahn an der Ampel stand, schief gelacht.

Gottseidank fahre ich, so lange ich denken kann, immer schon so Rad, dass ich beim Bremsen beide Bremsen verwende. Aber heute hab ich die Erfahrung gemacht, dass die Vorderbremse stärker greift, als die hintere.

Was lernt man daraus ????
Langsam fahren !!!!!!!!!!!!!! egal wie grün die Ampel da vorne leuchtet.

Es ist halt so, wie mit dem Auto auch: Die 2 Minuten, die man ev. früher ankommt (WENN man ankommt), mit denen kann man eh nix anfangen.

Es grüßt,
das Smamap

Freu mich echt über jede Nachricht !!!