Platz schaffen auf Smartphone und Tablet

Platz schaffen …

Wer meinen BLOG verfolgt, hatte ev. schon mit dem Menüpunkt zu tun, der sich einem in rot oben rechts präsentiert …. den Tipps & Tricks zu Android.

Platz schaffen

(mein Blog – rechts oben der Menüpunkt zu Android)

Nun sind das alles sicher Dinge, die nicht den Top-super-duper-Android-Experten offenbaren, aber eben alles Sachen, die sich (für mich) aus dem normalen Mobilgeräte-Alltag ergeben.

Dazu gehört auch das Thema „Platz schaffen“, dem ich mich heute widme.

Nun hat ein Smartphone oder Tablet nur begrenzt Platz (zB 32 GB). Wenig im Vergleich zur Größe heutiger PC-Festplatten. Deswegen sind die Programme (=Apps) klein gehalten. Jedoch bei der Vielzahl der Apps, die sich auf dem Gerät, im Lauf der Zeit, ansammeln, geht der Platz eben immer mehr zur Neige.

Was kann man also tun?
Es gibt grundsätzlich 2 Möglichkeiten:

  1. Platzsparende Apps verwenden.
  2. Ungenutzte Apps deinstallieren.

Was den ersten Punkt angeht, so habe ich dazu schon das eine oder andere geschrieben (und da kommt sicherlich immer wieder etwas dazu). Dazu einfach auf meiner Blogstartseite im Androidbereich nachlesen.

Der 2. Punkt gestaltet sich mitunter schwierig. Nicht etwa deswegen weil es für den Normalanwender schwierig zu handhaben wäre, sondern deswegen, weil sich Viele nicht dazu durchringen können, eine App zu löschen.

Technisch ist es sehr einfach:
Man begibt sich in’s Android-Menü und dort in den Bereich „Apps“ ….

Platz schaffen

(das Android-Einstellungs-Menü unter Android 7)

…. tippt dann auf die entsprechende App und dort dann auf „Deinstallieren“ ….

Platz schaffen

(nach Aufruf der App im Menü, lässt es sich deinstallieren)

Allerdings gibt es etliche Apps, die sich nicht deinstallieren lassen. Diese lassen sich dann nur ‚deaktivieren‘. Ich persönlich empfinde das als Frechheit. Ich möchte das selbst entscheiden, was auf meinem Tablet installiert sein soll/darf; zumal so manche dieser Apps absolut unnötig sind, und den Anwender dazu zwingen sollen, DIESE App zu verwenden, und keine andere. Alle jene Apps sind von Google, dem Android-Hersteller. Was man mit solchen Apps machen kann, dazu weiter unten mehr.

Was das Deinstallieren von Apps angeht, so sitzt das Problem, wie so oft, VOR dem Gerät!!!

Man könnte die App ja nochmal brauchen. Und wer weiß, was das alles für Nachteile hätte, wenn man sie tatsächlich deinstalliert.

Antwort: Was man lange nicht benutzt hat, braucht man auch nicht. Das ist wie das Kleidungsstück, das seit Jahren im Schrank hängt, und man nie angezogen hat.
Und eine App zu deinstallieren, hat erstmal grundsätzlich keinerlei Nachteile. Sollte man sie, wider Erwarten, doch i-wann mal wieder brauchen, ist sie schnellstens über den App-Store erneut installiert.

Während ich das so schreibe, kommt mir die Idee, das selbst mal wieder zu praktizieren. Und so habe ich eben 5 Apps deinstalliert, die sicherlich schon einige Monate als Leichen auf meinem Tablet liegen.

Wenn man dann die Liste der installierten Apps so durchgeht, sieht man auch immer gleich, wieviel Speicherplatz die jeweils verbraten. Auf diesem Weg erschließt sich einem auch immer gleich, welche potentiellen Kandidaten es gibt, die durch schlankere Apps ersetzt werden sollten.

Zugegeben, manche sind nicht zu ersetzen. Ein Bsp dafür ist „Spotify“. Jenseits der Diskussion, welches jetzt der beste Musik-Streaminganbieter sei, ist eine einmal gefallene Entscheidung, in aller Regel, auch bleibend. Und die Funktionalität der entsprechenden App auch nicht durch eine Alternative ersetzbar.

Bei mir nimmt Spotify knapp 1/2 GB an Platz ein (wozu natürlich auch die Playlists gehören). Diese habe ich allerdings auf die SD-Karte ausgelagert (was man über die Einstellungen machen kann), so dass sie keinen internen Speicherplatz verwenden. Die Anwendung selbst umfasst „nur“ etwa 90 MB.

Insgesamt befinden sich auf meinem Tablet etwa 110 Apps (viele davon gehören zum ursprünglichen System), die knapp die Hälfte meiner 32 GB Speicher belegen.

An anderer Stelle der Tips&Tricks zu Android, habe ich mich bereits darüber ausgelassen, wie zahlreiche Apps, die sich nicht deinstallieren lassen (va von Google) schlicht deaktiviert werden können, nachdem man sie auf den Ursprungszustand, und damit auf die Ursprungsgröße, zurückgeführt hat. Auch dies hatte viel Speicher gebracht. Bitte meinen damaligen Beitrag nachlesen

Auch gibt es etliche Apps, die man prinzipiell auf die SD-Karte auslagern kann (also die komplette App). Das ist auch eine Standardfunktion, die man im App-Menü durchführen kann. Wenn man also, wie oben beschrieben, im Android-Menü zu den Apps geht, dort eine App antippt, und dort dann den Punkt „Speicher“ aufruft, dann sieht man, FALLS die App auslagerbar ist (bei manchen besteht diese Möglichkeit von vorneherein nicht), rechts (bei Android 7) die Möglichkeit vom Gerätespeicher auf den externen Speicher auszulagern. Der restliche Ablauf ist selbsterklärend.

Auch damit steht dann der interne Speicher, den die App bisher belegt hat, wieder zur Verfügung.
Allerdings sollte man dazu sagen, dass es, in seltenen Fällen, Apps gibt, die dann in der Funktion Probleme haben (ich vermute da eine unsaubere Programmierung des Herstellers). Deshalb habe ich mir angewöhnt, immer nur 2-3 Apps auf einmal auszulagern, diese dann eine Weile zu verwenden, um zu sehen, ob Probleme vorhanden sind. Die 2-3 Apps, die man ausgelagert hat, sind im Kopf zu behalten, und falls eine davon tatsächlich Probleme macht, ist diese dann einfach wieder zurück zu verlagern in den internen Speicher. Sind die Probleme dann weg, weiß man woran es lag.
Hätte man das für zig Apps gemacht, wüßte man in aller Regel nicht mehr, ob die App jetzt zu denen gehört, die man ausgelagert hatte.

Soviel an dieser Stelle zum Thema, wie sich Platz schaffen lässt auf mobilen Android-Geräten.

Es grüßt,
das Smamap (www.wkfm.eu – WasKeineFreudeMacht)

Freu mich echt über jede Nachricht !!!