Aus aller Herren Länder

Während des Winters kaufe ich mein Obst und Gemüse im Obstladen, weil der Wochenmarkt zu der Jahreszeit naturgemäß nicht existiert; man macht dabei die Erfahrung, woher so Manches kommt, nämlich aus aller Herren Länder.

Der Obstladen meiner Wahl bemüht sich redlich, soweit als möglich „deutsche Ware“ anzubieten. Was natürlich im Winter nur sehr bedingt funktioniert, wenn es bei uns noch nichts gibt.

Aus aller Herren Länder

So findet man also Mandarinen aus Israel, Gurken aus Spanien, Weintrauben aus Chile und dergleichen mehr.
Ich bemühe mich immer, möglichst einheimische Sorten zu erwerben, die nicht mit Aufwand ohnegleichen, um die halbe Welt herum transportiert wurden.

So gibt es also für mich, während der kalten Monate, Äpfel aus unseren Landen, sowie Orangen aus Spanien. Das höchste der Gefühle.
Gemüse lässt sich auch in dieser Zeit aus einheimischen Sorten darstellen. Also z.B. Karotten, Kartoffeln, Spitzkohl, Chinakohl.

Die Freude auf einen vielfältigeren Tisch, wie er dann wieder im Sommer sich darstellt, keimt ob der Eingeschränktheit des Angebots natürlich langsam auf.

Dann fällt es entsprechend leichter, auf Früchte aus aller Herren Länder zu verzichten, die mit einem nicht zu rechtfertigenden Aufwand zu uns transportiert werden.

Es grüßt,
das Smamap

Freu mich echt über jede Nachricht !!!