Raspberry Pi 4 – die Dritte

Nach Installation und Inbetriebnahme meines Raspberry Pi 4, habe ich das Teil jetzt etliche Tage in Betrieb.

Nach und nach stoße ich dabei vereinzelt auf „Übungen“, bei denen ich mich dann frage

WIE MACHE ICH DAS?

So erhielt ich zB letztens für die Homepage, die ich betreue, Dateien mit neuen Daten, die dort einzupflegen wären, per eMail.

Mein Daten-Center ist mein Tablet. Darüber läuft eigentlich alles. Nur gaaaanz wenige Dinge machte ich bisher über den PC, der jetzt eben durch die Himbeere ersetzt wurde.
Dazu gehört auch die Betreuung der genannten Homepage. Das mache ich deswegen auf dem „PC“, weil dort die Ansteuerung der Homepage-Komponenten über die Maus sehr viel exakter möglich ist, als auf dem Tablet, mit dem Finger, über den Touchscreen.

Wie aber bekomme ich jetzt die erhaltenen Daten vom Tablet auf den Pi (=Himbeere=Raspberry)?

Man würde meinen, das sei ein leichtes Unterfangen, denn schließlich sind beide Geräte mit dem WLAN verbunden, bzw. haben Bluetooth.

Doch weit gefehlt …
Um es kurz zu machen … mit beiden Methoden ist das nicht so einfach.
Es ginge wohl irgendwie, aber dazu ist es erst nötig, Einiges auf dem Pi zu installieren, und dann, wenn das wirklich funktioniert, Verbindung herzustellen.
Um es NOCH kürzer zu machen: Es funktionierte NICHT. Auf jeden Fall nicht so einfach.

Und so stand ich also da und wollte doch einfach nur ein paar Dateien kopieren!

Da fiel mir mein „KDE-Connect“ ein, das ich auf dem Ubuntu PC genutzt hatte. Damit war eine Einfache Verbindung möglich, um vom Dateimanager meines PCs einfachst auf das Tablet zuzugreifen.

Wenn ich gemeint hatte, das sei doch gleich erledigt, so wurde ich eines Besseren belehrt. Insofern, als KDE-Connect auf meinem Pi nicht einsetzbar war.

Und so stand ich immer noch da und wollte doch einfach nur ein paar Dateien kopieren.

Es mag sein, dass Pi-Experten da nur müde lächeln, aber mir war nach einer Stunde vergeblichen Versuchens, nicht nach Lächeln zumute.

Manchmal aber sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht …

Und so kopierte ich auf meinem Tablet die fraglichen Dateien auf GoogleDrive, also die Cloud von Google. Auf dem Pi ging ich dann im Browser über die Google-Seite ebenfalls dorthin, und konnte dann diese Dateien herunterladen. Ja, klar … nicht sonderlich elegant, aber doch gut machbar.

Die Änderungen auf der Homepage waren dann schnell erledigt.

Mittlerweile habe ich dann auch noch ein Thema an ganz anderer Stelle erledigt:
Mein Flachbild-TV hat 2 HDMI-Anschlüsse. Allerdings habe ich DREI Geräte die einen solchen Anschluss benötigen:
Meinen Chromecast-Dongle, einen Blue-Ray-Player und den Raspberry Pi.

Ich beschaffte mir einen Adapter für einen der HDMI-Anschlüsse meines TV, an dessen anderem Ende ich 2 Geräte per HDMI anschließen kann. Und so teilen sich jetzt der Player und der Pi EINEN Anschluss, und gut is.

Und SO lässt sich letztlich alles lösen. Es dauert halt manchmal etwas und erfordert ev. auch etwas Geduld (so zB bis der Adapter für 2€ aus China geliefert worden war).

Raspberry Pi 4 – die Zweite

Meine Himbeere (Raspberry) läuft, wie im ersten Beitrag zu lesen war.

Was mich dann als Nächstes interessiert hat, war, ob der zusätzliche Lüfter wirklich notwendig ist.
Es waren ja einfachst aufzuklebende Kühlkörper im Starterpaket enthalten gewesen und sollten diese ausreichend Kühlung vermitteln, so wäre der zusätzliche Lüfter verzichtbar.

Jedoch stellte sich schnell heraus, dass der Lüfter Sinn macht. Blieb, mit abgestecktem Lüfter, die CPU-Temperatur nach dem Einschalten noch brav bei 40°, so stieg sie anschließend langsam Richtung 45°, mit etwas Normalbetrieb (zB. Surfen oder Schreiben) dann doch schon auf 50° und mit Abspielen eines Videos aus dem Netz, waren dann relativ flott 60° erreicht.
Das Ganze jeweils angezeigt über ein Kommando, das die CPU-Temperatur ausliest. Wie genau diese Angabe ist, das mögen andere spezifizieren. Aber ob es jetzt tatsächlich 60° oder nur 58° oder doch schon 62° waren, das ist letztlich egal … es geht um die Richtung.

Problematisch wird es zwar erst ab 80°, weil die CPU des Raspberry dann heruntergetaktet wird, um Schaden abzuwenden, aber man muss das System ja nicht übergebühr stressen.
Man kann sich sicher vorstellen, dass ein oftmaliges oder gar dauerndes Fahren des Systems um die 60° der Gesamtlebensdauer der CPU oder anderer Komponenten nicht gerade zuträglich ist.

Also Lüfter wieder angesteckt und künftig dauerhaft genutzt.

Wobei man sagen muss, dass die Geräuschentwicklung sich echt im Rahmen hält (ein unhörbarer „PC“ wär halt noch das Tüpfelchen auf dem „i“ gewesen).
Man hört aber auch so den Lüfter kaum (zumindest wenn man ihn auf der unteren Stufe betreibt; was eine Sache dessen ist, wo die beiden Stecker des Lüfters auf der PIN-Leiste angesteckt werden, was wiederum in der Anleitung sehr gut beschrieben ist).
Angeblich ist der Lüfter, wenn er auf der oberen Leistungsstufe betrieben wird, durchaus stark hörbar, was ich aber nicht ausprobiert habe … wozu auch.

Dann hatte ich noch die Idee, ich könnte doch meine beiden USB-Geräte (Tastatur und Maus) durch ein Kombigerät (Tastatur und Maus in einem; nicht größer als eine Ritter Sport) ersetzen, das ich noch hier hatte.
Hab also die beiden bisherigen Teile abgesteckt, den USB-Dongle des Kombigeräts dafür angesteckt, die Himbeere hochgefahren, der Dongle war erkannt worden und das Kombigerät funktionierte auf Anhieb.

Zum Abschluß jetzt noch die beiden Kabel (HDMI und Strom) sauber verlegt, und jetzt steht ein kleines Raspberry Schächtelchen neben meinem Fernseher (man muss fast schon suchen, um es zu entdecken).

Mal sehen, ob ich damit die paar Sachen machen kann, die bisher noch über den PC liefen, weil sie auf dem Tablet, das ich fast ausschließlich nutze, nicht machbar waren (zB mein Informationsmanager).

Raspberry Pi 4

Ich hab mir den Raspberry Pi 4 angeschafft.

Für diejenigen, die damit nix anfangen können … es handelt sich dabei um einen zigarettenschachtel großen Computer (wenn überhaupt so groß), der all das kann/macht, was auch ein großer PC kann/macht (s. Fotos).

Raspberry
Der „Computer“ im Vergleich zur Streichholzschachtel
Raspberry
Das Innenleben

Ich hatte schon mal ein Vorgängermodell, mich dann aber wieder davon verabschiedet (nachzulesen im Bereich IT).

Der „Einplatinen-PC“ liegt jetzt in Version 4 vor, und hat dann doch ganz andere Ressourcen als die damalige Version 2.

Soll sich hier, wie üblich, um einen Erfahrungsbericht handeln meinerseits. Was das Grundsätzliche des Teils angeht, so kann das ein Jeder in diversesten Beiträgen auf Google nachlesen.

Ich hatte mich schon länger mit dem Gedanken getragen, nachdem ich einige Berichte zum Pi 4 und seiner Ausstattung gelesen hatte. Aber ich war noch unsicher, ob ich 120€ aufwenden wollen würde, um mir ein Starterpaket anzuschaffen.

Doch als das Ganz jetzt am Amazon-Prime-Day für 80€ zu haben war, da schlug ich zu. Bestellte es am Dienstag, und am Donnerstag war es da … einen Tag früher als angekündigt.
Meine Postbotin legte mir das Päckchen, wie üblich, vor die Tür, und so klappte das.

Was hatte ich erhalten?
Den Raspberry, ein Netzteil, 2 HDMI-Kabel (um bei Bedarf 2 Bildschirme anzuschließen), eine 64 GB SD-Karte, einen SD-Kartenleser (als nicht unbedingt erforderliche Zusatzausstattung), ein Gehäuse, Kühlkörper, einen Lüfter und eine Anleitung.

Ich baute alles zusammen, streng nach Anleitung. Hätte ich auch ohne Anleitung SO gemacht, aber sicher ist sicher. OK, das mit der Anleitung war insofern nötig, als man schon die richtigen Schrauben für die Befestigung des Lüfters bzw. der Platine verwenden sollte.

Alles war in 10 Min. erledigt.

Vorhandene Tastatur und Maus noch angeschlossen (USB), ebenso Netzteil und HDMI-Kabel (an das Teil selbst und auf der anderen Seite an meinen Flachbildfernseher), SD-Karte eingeschoben, Strom eingeschalten, der Raspberry fuhr hoch und das Willkommensbild erschien ca. 20 Sek. Später am Bildschirm.

Nach einigen Eingaben (zB. das Land in dem man wohnt oder die Sprache, die man spricht), war alles erledigt. Dass das Betriebssystem (OS) schon auf der SD-Karte vorinstalliert war, war dabei natürlich sehr hilfreich.

Das OS ist Raspbian, eine Linux-Variante. Wie alle heutigen Linux-Varianten, sieht sowas aus wie Windows und lässt sich auch so bedienen. Alles Notwenige ist bereits mit dabei, so zB. ein Office-Paket (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation etc) und auch alle üblichen Hilfsmittel, wie Dateimanager oder Taschenrechner.

Mittlerweile habe ich Tastatur und Maus durch Bluetooth-(Funk)Varianten ersetzt, so dass kabelmäßig nur noch das HDMI-Kabel und das Netzteilkabel vorhanden sind.

Nachdem ich ja immer sehr darauf aus bin, stromsparend zu leben, habe ich natürlich auch gleich mal den Stromverbrauch gemesen. Der beläuft sich im Normalbetrieb auf 3-5 Watt. Das ist schon ganz etwas anderes als die üblichen 60 Watt meines „Normal-PCs“. Also ca. 8% dessen, was mein PC verbraucht. Oder anders herum, eine Ersparnis von ca. 90%.

Als „Otto-Normal-User“ werde ich wohl sehr selten über diese 5 Watt hinauskommen. Was man so liest, sind es in der Spitze ev. mal 10 Watt, im absoluten Maximum (an das ich sicher nie hinkommen werde) mal 15 Watt.

… to be continued …

Raspberry Pi 3

Seit Kurzem gibt es eine neue Version der Himbeere.

Ich werde die „Rezensionen“ dazu lesen, und wenn die Möglichkeit gegeben scheint, dass die neue Version der Himbeere meine Problem löst, die ich mit dem Pi 2 hatte, dann werde ich einen neuen Versuch starten, und hier berichten.

Es grüßt,
das Smamap

Obst ohne Himbeeren?

Nachdem das Thema jetzt längere Zeit keines mehr war, mal noch ein kleiner Beitrag zum Raspberry Pi.

Ich war ja begeisterer User. Hatte mich dann aber temporär wieder verabschiedet, weil plötzlich unergründlich lahmendes Netz.

Aber Windows10 war, wie zu lesen, auch nicht des Pudels wahrer Kern.

Und letztlich landete ich bei Linux, sprich Ubuntu.

Alles unter den entsprechenden Kategorien nachzulesen.

Und so hatte ich also die Himbeere aufgegeben, und muss gestehen, dass das, bis auf Weiteres, auch so bleiben wird.
Schlicht und ergreifend aus Zeitgründen.

Werde das Feld „Raspberry Pi“ allerdings weiter beobachten. Und sollten sich die Entwicklungen dahingehend verfestigen, dass die Ressourcen, was CPU, GPU und RAM angeht, sich ein Stück weit erweitern, dann würde ich wieder mal einen Blick wagen. Denn dann ist zu erwarten, dass die Geschwindigkeiten, die nicht übel waren, ein Maß erreichen, das dann eine ECHTE Alternative zum PC ist.

Nehmen wir mal an, es wäre ein Mehrkern-Prozessor mit 1,5 GHZ, eine echt flotte GPU und 2 GB RAM, und das Ganze bei einer akzeptablen Bus-Geschwindigkeit. Wenn dann der Stromverbrauch, der jetzt bei etwa 3 Watt lag, auf 10 oder 15 Watt ansteigt ….. was wollte man mehr.
Klar, dass dann der Preis sich nicht mehr im 50 € Bereich bewegt. Sollen es 100  € sein. Immer noch eine gewaltige Ersparnis, im Vergleich zu Anschaffung und Betrieb eines Desktop-PCs, zumal Maus, Tastatur und Bildschirm in aller Regel vorhanden sind. Und das Ganze dann noch geräuschlos, was sicher mit Passivkühlung zu machen ist.

Also …. aus den Augen ist nicht aus dem Sinn. Es braucht eben noch einen Entwicklungsschritt. Zumindest was die Einsetzbarkeit im User-Bereich angeht. Im Experimentalfeld ist das Ziel ja schon weitgehend mit dem jetzigen Ist-Zustand erreicht.

Es liegt sicher auch ein Stück weit an mir. Aber man ist eben nicht mehr so ohne Weiteres dazu bereit, bzgl. Geschwindigkeit mal so eben um 20 Jahre zurück zu gehen.

Und so werde ich wohl so schnell keine Himbeere verkosten, obwohl ich für Obst, ganz generell, sehr zu haben bin. Andererseits ist der Apfel auch nicht grad mein Lieblingsobst, was aber eher an der preislichen Seite liegt. Und so bin ich halt jetzt etwas in der Tierwelt gelandet. Aber Fauna und Flora liegen ja bekanntlich nicht so weit auseinander.

Es grüßt,
das Smamap

Der verlorene Sohn

…. er kehrt heim.

Soll heißen, ich bin, bis auf Weiteres, wieder regelmäßiger Windows10 Nutzer.

Der Hintergrund:
Wie jeder hier lesen konnte, war ich begeistert von meiner Himbeere. Ich hatte diese quasi als PC-Ersatz konfiguriert, und erledigte meine Sachen mit diesem Einplatinen-PC.
Gewisse Einschränkungen waren bekannt und ok, und alles lief weitestgehend bestens.
Dann aber stellte sich ein lahmendes Internet ein, ohne dass ich ergründen konnte, woran es letztlich lag. Und es gibt (fast) nichts Nervenderes, als ein lahmendes Netz.
Es lag NICHT an der Himbeere, und auch NICHT am Betriebssystem. Beides wurde getauscht, ohne Erfolg. Gleiches gilt für das Netzwerkkabel.

Der Provider erläuterte selbstverständlich, dass sich auch dort nichts verändert hat, und auch die Leistung der Leitung inkl. Router einwandfrei sei.

Also bleibt die Tatsache, dass das Ganze lahmt, und es gibt keinen Grund dafür. Muss ich eben erstmal so zur Kenntnis nehmen, und darauf hoffen, dass ich i-wann eher zufällig auf des Pudels Kern stoße.

Zumindest bis dahin befinde ich mich wieder im Kreis der Windows-Jünger und PC-Nutzer. Wobei ich Windows10 stets als relativ gelungenes System beschrieben hatte, und mir aber so einige Dinge im Umfeld nicht gefielen.

Zuallererst war da der notwendige Stromverbrauch eines Windows10-Systems. Im Vergleich dazu ist der Stromverbrauch einer Himbeere gnadenlos niedrig (der Kauf eines stromsparenden Notebooks kam aus finanziellen Möglichkeiten nicht in Betracht).

Und so hab ich jetzt als erstes mal den Energiesparmodus auf dem PC so eingestellt, dass er in diesen runterfährt, sobald 5 Minuten nichts dran gemacht wird.
Damit reduziert sich dann der Gesamtstromverbrauch des Gesamtsystem schlagartig von 100 Watt auf 5 Watt. Irgendwelche doch beträchtlichen Leerlaufzeiten, nach dem Motto „ich bin ja gleich wieder am PC“ reduzieren sich damit erheblich. Wenn man dann doch wieder zeitnah zurück an der Tastatur ist, genügt ein Knopfdruck, und das System ist innerhalb von 5 Sekunden wieder dort, wo ich zuletzt war.

Was ich halt, bis auf Weiteres, unausweichlich in Kauf nehmen muss, sind die nicht so schönen Prügel, die Microsoft einem zwischen die Beine wirft, aber damit muss ich eben erstmal leben. Also z.B. damit, dass mein Windows etliches an Daten nach Hause schickt, Windows-Updates macht, ohne mich zu fragen, Programme deinstalliert, ohne mich zu fragen (angebl. weil inkompatibel) und dergl. mehr.

Aber man muss schon so ehrlich sein, und zugeben, dass es, nach etlichen Wochen der niedrigeren Geschwindigkeit, eine schöne Sache ist, wenn auf einem Rechner alles in gefühlter Lichtgeschwindigkeit abläuft.
Und schön ist es auch, wenn es jegliche Lösung für ein Problem, in Form einer kleiner Software, gibt, die man „mal eben“ aus dem Netz herunterlädt und installiert.

Und so werde ich mich in den nächsten Tagen daran machen, das Mitteilungsbedürfnis meines Rechners zu knebeln, und zumindest dieses Ungemach, so weit als möglich, zu beseitigen.

Nichtsdestotrotz (oder gerade deswegen), werde ich mich nicht davon abhalten lassen, das Problem mit meiner Himbeere weiterhin zu ergründen.

Es grüßt,
das Smamap

Die Himbeere, ein weiterer Zwischenbericht

Ich war ja bisher recht begeistert von meiner Himbeere.

Nun muss ich berichten, dass ich sie erstmal auf Eis lege.

Grund: Der Seitenaufbau im Internet ist reichlich träge geworden, und ich kann, trotz aller Versuche, den Grund dafür nicht finden.

Hab das Betriebssystem schon neu installiert, und mir auch eine weitere Himbeere angeschafft (was ich ohnehin vor hatte), um Veränderungen meinerseits auszuschließen oder etwa Probleme an der Hardware.

Blieben als Ursache i-welche Veränderungen seitens des Providers, sprich Vodafone, die, ob der doch eher beschränkten Ressourcen eines Einplatinen-Rechners, dann merklich durchschlugen.
Selbstverständlich wusste man beim Provider nichts davon. Ohne denen was unterstellen zu wollen, war das bisher IMMER schon so, dass ein Provider im Zweifelsfall nie eine Änderung durchgeführt hatte, respektive die Menschen, die da am Telefon waren, nichts davon wussten.

Nun komme ich ja ursprünglich aus dem EDV-Bereich, so dass es bei mir nicht GAAANZ so einfach ist, mir „irgendwas“ zu erzählen.

Aber erstmal egal. Jedenfalls nervt es ganz fürchterlich (geht es euch da auch so?) wenn man trotz aller Versuche zeitlicher Art nicht darauf kommt, an was es liegt.

Die Erfahrung hat mich in all den Jahren gelehrt, solche Dinge dann erstmal liegen zu lassen, um einige Zeit später mit frischer Energie nochmal dran zu gehen, um dann ev. auf etwas zu stoßen, das man doch vorher schon hatte sehen müssen.

Wie auch immer … im Moment ist der Windows-PC übergangsweise wieder das Mittel der Wahl. Auf diese Weise hat Windows10 doch noch eine Chance bekommen, mich zu überzeugen.
Was dann allerdings doch doof ist, ist die Tatsache, dass damit wieder der Stromverbrauch in die Höhe geht.
Mal sehen, was ich da drehen kann.

Was mich mal so interessieren würde:
Was habt ihr für Probleme mit eurem PC /Notebook???

 

Es grüßt,
das Smamap

 

…. mit etwas mehr Tempo bitte !!!

Hab heute an etwas gedacht, was mir jetzt eine Zeit lang entfallen war.

Wie schon berichtet, ist mein Obst hier ein  wenig langsamer, als man das von einem PC gewohnt ist. Aber auch nicht SO langsam, dass man das jetzt als negativ werten müsste.

ABER … es gibt die Möglichkeit, den Raspberry zu übertakten.

Bevor jetzt jemand schreit, dass das ja eine gefährliche Sache wäre, muss man dazu sagen, dass ein Übertakten in Maßen vielmehr eine gängige Sache ist, die sogar vom Hersteller angeboten wird. Das ist auch der Grund dafür, dass das Übertakten im Einstellungsmenü der Himbeere enthalten ist. Dass das völlig normal ist, das Overclocking, hat auch damit zu tun, wie ein Prozessor hergestellt wird. Aber das würde jetzt zu weit führen.

Von Haus aus ist der Pi auf 700 MHZ eingestellt. Das ist quasi so, als würde man den A3 immer nur mit 130 KM/h fahren.

Über besagtes Einstellungsmenü kann man nun auswählen, dass der Prozessor mit 800, 900, 950 oder gar 1000 MHZ gefahren wird. Als so, als würde man besagten A3 mit 150, 180 oder 200 KM/h fahren.

Und genauso wenig wie man ein Auto immer bis zum Anschlag fährt, wird auch die eingestellte Maximal-Frequenz nur bei Bedarf gefahren.

Ich hab jetzt zu Beginn des Übertaktens, mir immer im Hintergrund 2 Anzeigeprogramme mitlaufen lassen, die mir anzeigen, mit welcher Frequenz der Pi läuft und welche Temperatur die CPU hat.

Ich hab dann als erstes mal die CPU auf 900 MHZ gestellt, wodurch auch die Taktfrequenz mit der der Arbeitsspeicher läuft, entsprechend hoch geht.

Bei den Dingen, die ich hier mache, also z.B. diesen Beitrag schreiben, komme ich nicht mal auf 50° C. Zuvor, mit der Standardeinstellung von 700 MHZ hatte ich selten mehr wie 45° C.

Es kommt drauf an, was man so macht. Eben wie beim PC auch. Wenn ich dauernd Filme ansehe, was einen Rechner sehr belastet, dann geht das sicherlich in die Höhe.

Aber das kann man ja beobachten.
Zudem gibt es eine Sicherheitseinrichtung, die dafür sorgt, dass das System bei 85° C abschaltet, um dauerhafte Schäden zu vermeiden. Das hat der Hersteller bewußt so eingebaut.

Ganz klar ist es so, dass je höher eine Betriebstemperatur von etwas ist, sich dies auf die generelle Lebensdauer eines Systems auswirkt. Das ist beim Auto so, bei der Glühbirne, und bei jedem anderen System auch, das mit Wärme zu tun hat.

So …. ich werde jetzt an dieser Stelle mal eine Pause einlegen, und das System auf 950 MHZ hochtakten, um zu sehen, welche Unterschiede sich ergeben.

…….

Etwa 30 Sekunden später (15 Sek. für die Änderung der Einstellung und 15 Sek. zum wieder hochfahren des Systems), bin ich also wieder hier.

Ganz brav zeigt mir mein Hintergrundprogramm die 950 MHZ an. Die Temperatur ist zu Beginn immer noch unter 50° C. Mal sehen, wo sie hinläuft.

Wie schon ausgeführt, hat eine höhere Betriebstemperatur immer die Auswirkung einer reduzierten Lebensdauer. Wenn sich also die Temperatur in bescheidenem Maße erhöht, dann reduziert sich die Lebensdauer nur wenig.
Angenommen eine Lebensdauer, die normalerweise bei 20 Jahren sich bewegt, reduziert sich auf etwa 18 Jahre, dann würde man das wohl noch unter „absolut OK“ vermerken.

Und genau von solchen Szenarien schreibe ich hier.

Und so habe ich meinem Pi jetzt also eine Leistungsspritze verpasst, um den Leistungsabfall gegenüber dem PC möglichst gering zu halten
….. und bin schlicht begeistert.

Zum Abschluss lasse ich mal einen Film laufen, genauer gesagt, ich streame ihn aus dem Netz. Habe ich mir kürzlich erst angesehen. Wird also sozusagen ein Stresstest bzgl der Temperatur.

…. PASST !!! Die Temp stand zunächst gleichbleibend bei 49° C, und nachdem ich auf Vollbildmodus gegangen war, was das System noch mehr beansprucht, waren es dann sage und schreibe 51° C.

Ergo …. es kommt dann mal der Zeitpunkt, zu dem ich zum meinem bisherigen Windoes-PC sage …… Pffffffff / ätsch-bätsch

Es grüßt,
das Smamap

Die Himmbeere – ein weiterer Zwischenbericht

Zuerst mal ein Bild wie das Ganze jetzt aussieht

2015-11-19 20.21.01

Hab das gute Stück jetzt an der Seite meines PC-Tisches befestigt. Zum Größenvergleich hab ich oben eine normale SD-Karte draufgestellt.

Um es nochmal zu sagen: Die kleine schwarze Schachtel ist mein PC !!!!

Zugegeben, die Befestigung ist nicht so elegant, wie wenn jemand seinen iMac auf einem Schwebearm an der Wand balanciert. Aber es hat trotzdem eine gewisse Eleganz.

Wie schon angedeutet, läuft die „Kiste“ auf Grund ihrer etwas schmäleren Ausstattung etwas langsamer wie ein PC. Etwas mehr Geduld muss man schon mitbringen.
Aber wenn man die dabei hat, läuft er doch recht flott.

Ich hab mir letztens einen Artikel durchgelesen, was man jetzt in einen PC investieren muss, wenn man einerseits Windows10 flott nutzen möchte, und gleichzeitig für zukünftige Techniken, ausgerüstet sein möchte. Soll heißen, was in einem PC verbaut sein sollte, damit man dann auch die Speicher und sonstige Peripherie einbauen kann, die für die nächsten Monate erwartet wird.
Dafür muss man dann schon mal ein paar hundert Euro beiseite legen.

Für mich der absolute Wahnsinn, was einem da schon wieder aufgezwungen wird, um auf der Höhe zu bleiben.
Gleichzeitig habe ich heute gelesen, dass das neueste Update für Windows10 (5511), ohne Rückfrage bestimmte Programme löscht/abschaltet, die, natürlich aus Sicht von Microsoft, nicht mehr kompatibel mit Windows10 sind. Einfach so.

Ich hab dann zwar das Update heute auf meinem Windows-PC durchlaufen lassen, um für die Dinge, die ich noch auf ihm bewältige, gewappnet zu sein, war aber dann ganz froh, wie ich wieder auf meinem Obst zugange war, in dem Bewußtsein, hier nicht vergewaltigt zu werden, zu Dingen, die ich überhaupt nicht will.

Mitunter muss ich zwar Ausschau halten noch Methoden, die etwas weniger Ressourcen benötigen.
Heute z.B. hab ich festgestellt, dass WordPress den Editor verändert hat. Das macht sich bei wenig Arbeitsspeicher und schmalerer CPU sofort im Tempo bemerkbar. Also werde ich morgen mal sehen, ob es i-wie möglich ist, den bisherigen Editor weiter zu verwenden.

Aber es ist eben doch ein gutes Gefühl, sich „ungezwungen“ bewegen zu können, und das Ganze mit 3-4 Watt statt 100.

Auch habe ich festgestellt, dass sich mein Browser nicht mit meinem Online-Banking verträgt. Also heute einen alternativen Browser installiert, den ich dann in diesem Fall starte (nennt sich Iceweasel, und ist praktisch Firefox).

Man muss also etwas experimentieren, um das Optimum zu erreichen.
Aber das macht gleichzeitig auch Spass, und verbreitert die Wissensbasis.

Also hab ich in die „neue Technik“ ca. 50€ investiert, einiges an Zeit, und den schon vorhandenen Bildschirm mit Maus und Tastatur, sowie ein kostenloses Betriebssystem aus dem Internet, und das war’s.

Damit hab ich jetzt für die nächsten 10-15 Jahre Ruhe. Dann bin ich 70 und ob ich dann noch großartig IT benötige, das wird sich dann zeigen.

Den PC, den ich jetzt mit Windows10 noch sporadisch benötige, der ist dann fast 20 Jahre alt und hat seinen Dienst getan. Jedenfalls werde ich nicht mehr in die Situation kommen, dass ich für ein Windows oder einen PC oder ein Office x-hundert Euro ausgeben und mich dem beugen muss, wass Winzigweich mir vorschreibt.

In diesem Sinne: Nieder mit den Alpen …. freie Sicht auf’s Mittelmeer.

Es grüßt,
das Smamap

Die Himbeere – ein kleiner Zwischenbericht

Nun habe ich die Frucht bereits einige Wochen am Laufen.

Läuft einwandfrei.

Das Meiste, was ich am „PC“ zu tun habe, kann ich auch auf meinem Kleinst-Rechner machen.

Wie schon berichtet, ist das Faszinierendste, das Tempo, mit dem das Teil startet.

Nun gut – wenn ich vom Tempo spreche, da muss man auch dazusagen, dass das Tempo mit dem Programme starten oder etwa Internetseiten aufgerufen werden, nicht ganz so rasant ist, wie bei einem 2 GHZ-Rechner mit 4 GB Arbeitsspeicher. Manchmal dauert es eben eine Sekunde, bis es am Bildschirm erscheint. Aber so ganz generell kann man damit relativ flott arbeiten.

Das möchte ich erst recht so festhalten, nachdem ich heute wieder mal ausgiebiger mit meinem Windows-PC zu tun hatte – namentlich mit einem Update des Windows10-Betriebssystems – noch namentlicher mit dem Upgrade von Build 10576 auf Build 10886 (wenn ich das jetzt richtig im Kopf habe). Das Ganze dauerte sage und schreibe 1 Std. und 15 Minuten.

Dann musste ich noch 3x neu starten, weil ich noch was nachsehen musste, bzw. dann auch noch was vergessen hatte.

Und wenn man das alles wieder mal erlebt hat, dann ist es absolut erholsam, wenn ein Betriebssystem beim hochfahren nach 15 Sek. am Bildschirm steht, und nicht Ewigkeiten braucht. Noch erholsamer ist es, wenn es lautlos zugeht. Und von stundenlangen Updates will ich gar nicht erst reden.

Womit ich am Raspberry im Moment noch ein wenig am Kämpfen bin, ist, meinen Scanner zum Laufen zu bekommen. Aber das liegt vermutlich daran, dass das alte Teil von Linux nicht unterstützt wird.

Und was ich bisher auch schon 2x zustande gebracht habe, war, dass die SD-Karte nicht mehr hochlief (ich erinnere daran, dass diese die „Festplatte“ ersetzt, wie man sie vom PC kennt).
Aber kluger Mann baut vor, und hat ein Backup, sprich Image erstellt, für GENAU DIESE Fälle. Es sei dazu gesagt, dass das unter Windows auch nicht anders ist, weil wenn man Windows mal wieder abgeschossen hat, dann ist das genau dasselbe Thema. Da greift dann allzuoft der Spruch, den ich in meiner aktiven Zeit immer auf den Lippen hatte: „Eine Sicherung braucht man immer dann, wenn man keine hat“.

Und insofern habe ich mich diesmal selber widerlegt.

Es grüßt,
das Smamap