Putzlappen

Nicht lange nach Erhalten meines Tablets, stellte sich mir die Frage, WIE das Display sauber halten.

Zwar hatte ich mir eine Display-Folie besorgt, die sehr einfach aufzubringen war, nachdem ich erstmal die richtige Position gefunden hatte (die Aussparungen für Home-Taste und Camera mussten ja an der richtigen Stelle sitzen).

Was blieb waren die Fett-Tabser auf dem Display.

So absolut praktisch so ein Touch-Screen ist, so nervig sind die Fingerabdrücke.
Selbstverständlich geht man nur mit sauberen Fingern ans Display, genauso wie Jederman mit sauberen Fingern an die Tastatur geht.

Na gut – das mit der Tastatur ist ev. mit Einschränkungen zu sehen. Denn der Absatz der Tastatur-Hersteller wäre mit Sicherheit nur halb so hoch, wenn die wehrte Anwenderschaft auch darauf achten würde, was sie so alles in die Tastatur einbringt.
Ich war 2 Jahrzehnte in der IT tätig, und hatte dabei auch reichlich mit Tastatur-Reinigung zu tun. Was ich alles aus Tastaturen herausgeklopft habe, möchte ich hier lieber nicht erzählen.

Zurück zum Touch-Screen: Ich habe für mich erfahren, dass man mit dem Screen doch sehr viel reinlicher umgeht. Trotzdem ist das Display nach einem Tag enorm mit Fingerabdrücken übersäht. Die Haut sondert halt nun mal Körperfett ab, das lässt sich nicht vermeiden.

Also womit reinigen?

Ich hab viel darüber gelesen, und auch das eine oder andere versucht. Was ich mit etwas ruhigerem Gewissen machen konnte, weil ja besagte Folie auf dem Display lag.

Letztlich habe ich mich für ein Hausmittel entschieden:
Ich schnitt schlicht ein Stück eines Hosenbeins von einer frisch gewaschenen alten Jeans ab, trennte das Stück der Länge nach auf, und begann mit der Innenseite das Display abzuwischen.
Für MICH die ideale Lösung.
Draufgekommen ware ich durch einen Artikel, wo jemand hervorhob, dass auch reine Baumwolle sehr gut geeignet sei.
Ich versuchte es, und es funktionierte optimal.

Alle Microfasertücher und Sonstiges können sich dahinter nur verstecken.

Und so liegt auf meinem Wohnzimmertisch ein Stück Jeans, und so 1-2 Mal am Tag wird damit gewischt.

Ich hatte ja schon mal einen Beitrag geschrieben, dass ich meine Jeans immer nutze, bis zum Letzten, und keine 20 Paar Hosen im Schrank hängen hab.

Nun – da ist jetzt noch eine allerletzte Verwendungsmöglichkeit dazu gekommen 😉

image

Es grüßt,
das Smamap

Tablet, die mpft-zigste

Hatte ja schon mehrmals über mein Tablet berichtet. Wen´ s interessiert, bitte doch auf meinem Blog nachlesen …. möchte hier jetzt nicht alles nochmals verlinken.
Ich werde morgen ev. mal die ganzen Tablet-Blogs in eine eigene Kategorie zimmern, dann ist das leichter nachzulesen.

Ich hatte ja schon berichtet, dass ich eine Display-Schutzfolie erworben hatte, eine externe Bluetooth-Tastatur, für zuhause, und eine Schutzmappe für unterwegs.

Alles hat sich bisher bestens bewährt.

Mittlerweile habe ich auch eine Display-Tastatur gefunden, die sich automatisch ausblendet, wenn ich beginne, die externe Tastatur zu nutzen.

Das war nämlich immer recht nervig, immer erst die Tastatur auf dem Display wegdrücken zu müssen, um beim Schreiben das ganze Display zur Verfügung zu haben.

Wie ich schon erzählte, mache ich jetzt fast alles auf dem Tablet (Samsung Galaxy Tab S2).

Ich hab aktuell auch mal versucht, eine Online-Überweisung zu tätigen.

Beim ersten Mal ging es schief, weil da scheinbar die Verbindung nicht ganz intakt war. Heute noch ein Versuch, und der verlief reibungslos.

Ich hab mir zwar überlegt, solche sensiblen Sachen vom PC zu machen, aber what schälls ….. Reichtümer hab ich sowieso nicht, eher im Gegenteil, und meinen Router hab ich auf die MAC-Adressen eingegrenzt (bzw. steht noch an), die tatsächlich dranhängen.
Also was soll groß passieren.

Was ich auch schon in Angriff genommen habe, ist fernsehen über das Tablet. Manche brauchen ja eine Wandtapete zum TV-schauen. Nun, ich hatte bisher schon NUR einen alten Röhren-TV mit etwa 52 cm Diagonale (also ungefähr 20 Zoll).

Das Tablet hat jetzt zwar nur knapp die Hälfte, also 25 cm, aber auf Grund seiner Display-Art kann ich da sehr nahe dran sitzen, wo ich beim alten Fernseher mindenstens 1 Meter bis 2 entfernt sitzen musste (hab nur EIN paar Augen).

Kommt ungefähr auf´ s selbe hin …. so rein optisch gesehen.

Der Unterschied ….. mein alter TV verbraucht ca. 50 – 60 Watt, das Tablet unter 10 Watt.
Hab mir das mal ausgerechnet, und komme im Jahr so ungefähr auf eine Einsparung von etwa 50 € im Strom, wenn ich PC und TV kaum noch nutze.

Mancher wird jetzt sagen ….. bäääh, TV über´s Tablet. Aber ich kann vesichern, ein klasse Bild. Und das „Bissl“ TV, das ich zu sehen beabsichtige, dafür reicht es allemal. Noch dazu im Sommer. Mal sehen, was wird.

Das einzige Problem dabei: Die Halsabschneider von Privaten bieten Streaming über´s Netz nur kostenpflichtig an. Da ist das zwar dann HD, aber wer braucht das schon.
So Anbieter wie „zattoo“ müssen dann natürlich dafür was nehmen, weil sie ja von den Sendern das auch nur gegen Kohle bekommen.

Mal sehen …. die EM gibt´s bei den Öffentlichen, News sind dort sowieso besser, und manche Sender, wie Tele5, ServusTV oder N24 gibts gratis.

Manche Themen erledigen sich im Lauf der Zeit auch von selbst. Mal etwas abwarten und auch etwas Tee trinken.

Alles in allem, bin ich rundum zufrieden mit meinem Tablet.

Und nachdem ich eine 64-GB microSD-Karte drin hab (hatte ich hier noch liegen), ist da auch ein Speichermedium vorhanden, auf das ich wichtige Unterlagen extern abspeichern kann (z.B. die Versicherungsunterlagen für das Tablet; hab ich online abgeschlossen für ca. 4 Euronen im Monat …. so für Diebstahl, Verlust, sonstige Schäden).

….. ich berichte weiter

Es grüßt,
das Smamap

Tablet und Tastatur

Nach dem Erhalt meines Tablets

my_SM-T815YZKEXME_001_white_white

stellte ich ziemlich schnell fest, dass ich mit der Tipperei nicht glücklich werde. Zwar ist es für den eher ungeübten Schreiber schon ganz klasse, endlich große Tasten zu haben, aber von wegen Finger auflegen, wie das ein 10-Finger-Schreiber gewohnt ist, geht ja gar nix.

In DER Hinsicht hatte ich zu kurz gedacht 😉

Obwohl dann doch wieder nicht …. Denn man muss ja erstmal das Teil in Händen haben bevor man beurteilen kann, wie was läuft.

Ich sah dann sehr schnell, dass das Schreibtempo mich verzweifeln lassen würde. Also mal Tante Google befragt, und gesehen, dass es da wunderschöne Tastaturen dafür gibt. Noch dazu per Bluetooth anzuschließen.

Also per ebay sowas geordert.
Für schlappe 27 Euronen eine Bluetooth-Tastatur inkl. Tablet-Mappe (oder wie das heißt) erstanden.

Und jetzt habe ich eine Tastatur, mittels derer ich mich beim Schreiben wieder selber überholen kann. Na ja, 10 Finger ist halt doch was anderes als Tip-Tip-Tip.

Unterwegs gibt’s natürlich nur Display-Tastatur, aber zuhause …. Einmal kurz auf Bluetooth getippt, Tastatur eingeschalten, und los gehts.

Kann ich jedem geübten Schreiber nur empfehlen.

Was ich jedem noch empfehlen kann, ist eine Schutzfolie fürs Display. Denn die ewigen Fingertapper und tägliche Reinigungen der Oberfläche, verlangen danach.

Wie ich jemals ohne Touch-Display habe sein können, das ist mir mittlerweile völlig schleierhaft. Und obwohl ich erst eine Woche damit tue, ist es mittlerweile schon so, dass ich nahezu alles mit dem Tablet mache. Der PC wird alle 2 Tage höchstens mal für 5 Minuten eingeschalten, weil dort was drauf ist (z.B. ein Bild oder ein Dokument).

Es grüßt,
das Smamap

Frage in die Runde

Hab ja jetzt seit Kurzem…..

my_SM-T815YZKEXME_001_white_white

Natürlich auch die WordPress App installiert.

In dieser habe ich an 2 Stellen Probleme. Ev hat da jemand eine Lösung?

  • Wenn ich ein neues Bild in einem Beitrag hinzufügen möchte, dann klicke ich im Editor auf das bekannte Symbol, und alle bisher eingefügten Bilder erscheinen. Wenn ich ein neues Bild hinzufügen möchte, klicke ich auf den Button „Hinzufügen“, und es passiert NICHTS.
  • Oben rechts hat man normalerweise dieses Glockensymbol, das einem anzeigt, dass neue Kommentare da sind. Klick ich da drauf, dann holt sich die App scheinbar die Neuigkeiten ab, kringelt sich dabei aber zu Tode.

Kennt das jemand?

Es grüßt, das Smamap

(Nachtrag: Über die Webseite geht das. Scheint ein Prob der App zu sein)

Faszinierend…..

Wie Hier schon berichtet, hat mich ein Tablet ereilt.

Na ja, nicht aus heiterem Himmel. Da hab ich schon ein gut Teil dazu beigetragen 😉

Kommen tuts aus der Vergangenheit, sprich aus dem Beruf (der EDV-Mensch lässt sich eben doch nicht so ganz leugnen).

Und zum anderen, bringt das Tablet so einige Vorteile mit sich, ohne die ich mich nicht dazu durchgerungen hätte.

  • Es ersetzt, für mich, TV, PC, Telefon und Smartphone
  • Der Stromverbrauch dieser Geräte reduziert sich auf ca 10% des bisherigen Wertes
  • Endlich kann ich meine Kommunikation sinnvoll lesen und schreiben, nachdem ich mit so manchen Menschen hauptsächlich digital verkehre, allein schon entfernungstechnisch
  • TV und PC sind Altgeräte, und deren Ersatz drohte sich an

Jedenfalls ist der Einsatz, die Möglichkeiten und das ineinander fließen der Bereiche schon faszinierend.

Einen Nachteil will ich nicht verschweigen: Für einen 10-Finger-Schreiber geht das Schreiben natürlich jetzt etwas langsamer.

Aber solange es nur DAS ist…….

Es grüßt, das Smamap

Die Galaxie ist da !!!

Heute kam sie dann ….

2016-04-21 19.30.08

Die Galaxie. Genau 9,7 Zoll groß.

Habe noch nix damit gemacht, weil ich das Teil, genauer den Akku, erstmal aufladen wollte.

Nachher gibts dann die SIM-Karte und die MicroSD-Karte ins Gerät, und dann wird das erste Mal eingeschalten.

Was mir als Erstes nach dem Auspacken auffiel, war, dass das Display gefühlt größer ist, als meine Vorstellung.

Ich hatte nämlich, im Vorfeld, jene 25 cm Display-Diagonale an meinem PC-Bildschirm abgemessen, und das gar nicht also SO groß empfunden, wie es jetzt ankam.

Na mal sehen, wie es im Echtbetrieb sein wird.

Es grüßt,
das Smamap

Ein Tablet aus der Galaxie

Jetzt habe ich mich doch dazu entschlossen, mir ein Tablet anzuschaffen, nämlich

DIESES (Samsung Galaxy Tab S2 9.7)

my_SM-T815YZKEXME_001_white_white

Einzelne werden sich jetzt fragen: War das nicht derjenige, der immer dagegen gewettert hat, dass der Preis solcher Teile in keinem Verhältnis steht?

Ja, richtig, und ich habe auch lange mit mir gerungen.

Letztlich habe ich JA gesagt, zum einen deswegen, weil so ein Tablet für ca. 500 € doch nochmal eine Ecke weg ist, von einem Smartphone für 700 €, noch dazu auch um Einiges größer und weil ich zum anderen damit beabsichtige meinen PC so weit als möglich zu ersetzen.
Zudem bin ich damit auch endlich mobil, was Internet-Zugang angeht (das konnte ich ja bisher mit meinem 4,3 Zoll Smartphone-Display effektiv vergessen). Mit einem fast 10 “ Display wird das schon etwas anders.

Was den „PC-Ersatz“ angeht, so wird das sicher erstmal ein klein wenig ein Experiment. Zwar habe ich die letzten Tage sehr viel über das Gerät gelesen, v.a. auch Testberichte, um mir sicher zu sein, das zu bekommen, was ich möchte, und um auch sicher zu sein, ein sehr gutes Gerät mir anzuschaffen.
Letztes fiel die Entscheidung für das Samsung S2, weil es für mich DAS Gerät ist mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis und durchweg tolle Beurteilungen bekommt. Klar kann man immer noch mehr ausgeben, und v.a. ein noch größeres Display hätte es mir angetan gehabt (z.B. 40 cm), aber sowas ist fast unbezahlbar.
Ich hoffe also sehr, dass es den PC ersetzen kann, zumal relativ groß im Display, ausgestattet mit reichlich Speicher und CPU-Power und mit Office-Anwendungen. Und so hoffe ich meinen PC, der mittlerweile auch in die Jahre kommt, damit effektiv zu ersetzen, zumal es auch Sinn macht, eine Gerätekonfiguration, die 100 Watt benötigt, gegen etwas auszutauschen, was 5 – 10 Watt verbraucht.

Nicht zu vergessen, dass dieses Tablet 3 in 1 sein wird, also PC, Tablet und Smartphone in einem (deswegen habe ich mir auch das Modell ausgesucht, das Telefonie mit beinhaltet).

Das Ganze habe ich mit Ratenkauf bewerkstelligt, sprich ich zahle jetzt eine Zeit lang monatlich 20 € und gut is (wenn jemand 500€ zu verschenken hat, dann bitte melden 😉 )

Ich werde hier weiter berichten, um auch anderen meine Erfahrungen zu vermitteln.

Es grüßt,
das Smamap