Corona ist nicht nur ein Bier

Klarerweise geht es natürlich um das Thema Nr. 1, also das Corona Virus.

Ich hab schon eine ganze Weile nix mehr geschrieben, schlicht weil ich sehr mit Beschlag belegt war. Aber wegen der aktuellen Ereignisse brennt es mir unter den Nägeln.

So also hier mal der 1. Teil meiner Corona Serie …

Um es kurz zu machen: Das alles, was jetzt unternommen wird (oder eben nicht mehr unternommen wird), finde ich absolut ok. Es MUSS darum gehen, die Gefahr von denen fern zu halten, die besonders gefährdet sind. Und das sind halt nun einmal die Alten und die Menschen mit Vorerkrankungen. Und es MUSS darum gehen, unser Gesundheitssystem arbeitsfähig zu erhalten.

Und es kann natürlich nicht darum gehen, durch teilweise Untätigkeit, eine erhebliche Zahl an Toten, achselzuckend zur Kenntnis zu nehmen. Gott spielen, und entscheiden wer leben darf und wer nicht, das kann es nicht sein.

DAS aber führt mich ganz direkt zu anderen Betrachtungen und Fragen.

Wer haben jedes Jahr viele Tote im Straßenverkehr, denen ohne eigenes Verschulden das Leben genommen wird. Wir haben jedes Jahr viele Tote (man schätz 3.000), denen durch Passivrauchen das Leben genommen wird. Wir haben jedes Jahr 10.000 bis 20.000 Tote, denen durch Krankenhauskeime das Leben genommen wird. Wir haben jedes Jahr tausende von Toten durch das Grippe-Virus, weil sie nicht geimpft sind.

Diese Liste ließe sich verlängern.

Wo bitteschön bleiben da die Maßnahmen der Gesellschaft und des Staates???

Nochmal: Das, was jetzt unternommen wird, wegen Corona, ist absolut gut und richtig (über Einzelheiten kann man sicher reden/streiten).

Aber wer gibt uns und den Verantwortlichen das Recht, in allen anderen Fällen einfach NICHTS zu tun? Diese Dinge müssen, wenn Corona einmal vorbei ist, angegangen werden.

MIT DER GLEICHEN KONSEQUENZ !!!!!

Schließlich erinnere ich mich noch an jene „Schweinegrippe“ von 2009. Ich habe es nochmals nachgelesen, denn man vergisst ja so schnell! Damals kamen in D ungefähr 300 Menschen um’s leben. Das Virus wurde als epidemisch angesehen. Es war also klar, was kommen würde.

Ich kann mich aber nicht erinnern, dass damals gravierende Maßnahmen abgerufen wurden … so wie jetzt.

Frage: Waren die Menschenleben damals weniger wert, als diejenigen, die heute auf dem Spiel stehen? Oder ist der (finanzielle) Aufwand, den man abruft, davon abhängig, um wieviele Leben es geht? Wer gibt uns das Recht, Gott zu spielen? Wer gibt uns das Recht, Menschenleben davon abhängig zu machen, ob Geld in die Hand genommen wird?

Dazu fällt mir grad noch ein, dass ich vor einigen Wochen das Noro-Virus in mir hatte. Gegen dieses Virus gibt es kein Medikament. Und zwar deswegen, weil es meist von selbst wieder verschwindet, und kein Pharmaunternehmen es für wirtschaftlich tragbar erachtet, ein Medikament zu entwickeln, weil die Menschen, die es tatsächlich bräuchten, wenn sie echte Probleme durch das Virus bekommen, an der Zahl zu wenige sind, um daran wirklich verdienen zu können. Wenn dann also tatsächlich mal jemand dran stirbt, an dem Noro-Virus, dann is das halt dumm gelaufen. Wo bitteschön ist hier die Fürsorge des Staates, der sich darum kümmert?

Und so stehe ich da, und frage mich, mit welchen Meßlatten da gemessen wird? Bzw. ob ich einfach Glück haben muss, um mich darauf verlassen zu können, dass wenn ich mal zu den echt Betroffenen gehöre, dann bitteschön auch alles unternommen wird, damit ich überlebe?

Aber zurück zum Corona Virus. Ich habe jetzt für mich beschlossen, dass ich mich in freiwillige Quarantäne begebe. Zumindest weitgehend. Zwar wohne ich nicht in einem Risikogebiet, und in meinem Wohnort gibt es noch keinen „Fall“.

Aber ich möchte unbedingt verhindern, dass ich derjenige bin, der, ohne es zu merken, das Virus irgendwo aufschnappe, und an andere weitergebe. Die Konsequenz daraus, kann erheblich sein.

… to be continued

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.