Das anonyme Wetter

Wie kürzlich berichtet, habe ich meinen PC anonymisiert.
Genauer gesagt, dafür gesorgt, dass meine Daten nicht mehr weitergegeben werden/abgegriffen werden können. Zumindest weitestgehend.

Das ist sehr einfach möglich (Browser im Privatmodus betreiben, und nicht mehr Google als Suchmaschine verwenden), und hat seinen Grund auch nicht in irgendeiner Art von Paranoia, sondern ist schlicht dadurch verursacht, dass ich zwar nichts zu verbergen habe, und aber auch nicht abschätzen kann, was mit meinen Daten alles so getrieben wird (und derer Berichte sind ja nicht wenige, dass da so EINIGES damit getrieben wird).

Nachteile, wenn man das überhaupt so nennen will, sind bisher lediglich, dass ich die Internetseite jenes News-Mediums mit den 4 Buchstaben nicht mehr aufrufen kann, weil die mir keine Werbung mehr einblenden dürfen, und dass sich mein Browser nicht mehr merken kann, welches der Standard-Ort für die Wettervorhersage ist (ich bekomme jetzt immer das Wetter für Essen angezeigt).

Solange ich aber nur einzelne Seiten nicht mehr aufrufen darf (weil es dem Seitenbetreiber nicht gefällt, dass er mir keine Werbung mehr auftischen darf), die mich eh nicht interessieren, und ich, um das Wetter zu beurteilen künftig aus dem Fenster sehen muss, nehme ich das in Kauf, wenn ich dafür meine Daten weitgehend für mich behalten darf.

In diesem Sinne …. frohes Anonymisieren.

Es grüßt,
das Smamap

Freu mich echt über jede Nachricht !!!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .