Der 29.07.

Ein Tag wie jeder andere ….. könnte man meinen.

Nicht so für Windows-Jünger.

Der Erscheinungstag eines neuen Windows, in diesem Fall also Windows10, ist für diesen Kreis etwas Besonderes.

Dieses Mal war es aber gar nicht so besonders, und zwar schlicht deswegen: Im Gegensatz zu früher, zu Zeiten, als WindowsXP oder Windows7 erschien, da hatte die Gemeinschaft bis dahin lediglich Details erfahren. Manchmal war es auch einem ganz kleinen Kreis von Eingeweihten möglich gewesen eine Vorabversion zu ergattern. Aber letztlich war es für fast alle immer ein sogenannter Release Tag, zu dem man erstmals das System erhalten konnte.

Diesmal war alles ganz anders.

Zum einen konnten viele (ca. 5. Mio auf der Welt) sich dieses Windows10 schon vorher „holen“, wurden damit zu sog. „Insidern“ und testeten das neue Betriebssystem, gaben Microsoft Meldungen über festgestellte Fehler zurück, und durften das OS dafür weiterhin kostenlos nutzen.
Zum anderen durften viele Anwender die eines der beiden vorhergehenden OS nutzten (also W7 oder W8), das neue Windows10 kostenlos herunterladen.

Und so schaffte es Winzigweich, bereits im Vorfeld des offiziellen Erscheinungstermins (der eig keiner war), ein großes Interesse zu erzeugen. Wer wollte nicht etwas kostenlos haben. Und wer wollte nicht bei denjenigen sein, die Anteil an der Entwicklung hatten.

So gab es am 29.07 schon Millionen von Anwendern auf der ganzen Welt, die das Windows, das an diesem Tag auch für alle anderen zur Verfügung stand, schon auf ihrem PC laufen hatten.

Und die hatten natürlich allen anderen den Mund wässerig gemacht.

Bei all dem, was man MS vorhalten kann (und ich gehöre sicherlich nicht zu den o.g. Windows-Jüngern), muss man schon sagen: Hut ab, ob dieser Strategie.

Und nochmal Hut ab, weil dieses Windows10 ein Erfolg zu werden scheint. Was man so hört, ist es Winzigweich damit gelungen, vieles von dem zu vereinen, was die Nutzer wollen (ganz im Gegensatz zu Windows8).

Bleibt nur zu hoffen, dass der Konzern diesen Weg weiter beschreitet, der da lautet: Ich höre auf das, was meine Kunden wollen. Wobei ich dazu sagen wollen würde, dass MS schon auch die eigenen Ziele verfolgt, aber dabei halt den Nutzer, zumindest dieses Mal, nicht zurück lässt.

Es grüßt,
das Smamap

Freu mich echt über jede Nachricht !!!