Der Clown

Heute hatte ich einen Termin in der großen Stadt, sprich in Hof.

Bin ich also mit dem Bus rein, Termin erledigt, wieder zur Bushaltestelle (natürlich die auf der gegenüberliegenden Seite, den schließlich wollte ich ja wieder zurück, dorthin, wo ich hergekommen war.

Schlauerweise hatte ich den Busfahrer bei der Hinfahrt gefragt, wo die Haltestelle für die Rückfahrt sei, und ob wohl gegenüber der Ausstiegsstelle. Was er bejahte.

Als ich also bei besagter Haltestelle ankam, setzte ich mich auf die Bank, und weil noch reichlich Zeit war, gab ich mich meiner Wasserflasche hin, meinen Traubenzucker-Tabs und spielte etwas mit dem Handy.
Nachdem das alles durch war, schlenderte ich so hin und her, und warf dann, eher zufällig, auch einen Blick auf den Busfahrplan, der dort aushing.

Zu meiner Überraschung war MEIN Bus dort gar nicht aufgeführt. Flugs zurück zur Bank, Brille aus dem Rucksack geholt und nochmal nachgesehen…..blieb dabei…..MEINEN Bus gab es nicht.

Also wieder zurück zur Bank, das Fahrplanheft aus dem Rucksack geholt. Und da drin stand es…..schwarz auf weiß. Da stand ich also nun, und fragte mich, wem ich jetzt glauben sollte: Dem Busfahrer, meinem Heft oder dem Aushang.

Da hatte ich die zündende Idee: Auf dem Aushang stand eine Tel.Nummer. Mit dem Handy angerufen, meinen Zwiespalt geschildert, und die Info erhalten, dass MEIN Bus an besagter Haltestelle, zur gewünschten Zeit, nicht anhält, sondern zu der Zeit nur an der vorhergehenden Haltestelle. Ich also mit Sack und Pack losgewackelt zu eben jener Haltestelle, und so kam ich dann letztlich auch glücklich nach Hause.

Wäre ich nicht so planlos an der ersten Haltestelle dahingeschlendert, würde ich dort wohl noch ziemlich lange auf den Bus gewartet haben, und hätte mich wohl drüber geärgert, dass MEIN Bus zur Fahrzeit schlicht und ergreifend an der Haltestelle vorbeigefahren wäre.

Dies führt unmittelbar zu dem Satz: Trau, schau, wem!

Ich nahm das Ganze allerdings mit einem Lächeln. Es gibt sicherlich einige Zeitgenossen, die hätten ob des Erlebnisses, einen halben Streit vom Zaun gebrochen.

Und erst recht lächeln musste ich, wie ich auf dem Weg zur richtigen Haltestelle an
2015-07-22 10.48.32
vorbeikam.

Der Zeitgenosse steht in Hof vor der Freiheitshalle, und heißt sinnigerweise „Freiheitstrompeter“.

Selbiges steht auch auf einem kleinen Schild, das sich rechts am Sockel befindet. Hab ich allerdings erst nach nochmaligem Hinschauen entdeckt, weil reichlich klein, und so hätte es auch nichts gebracht, wenn das Schild mit auf dem Foto gewesen wäre, weil …. es hätte eh keiner lesen können.

Und wenn man zu Fuß unterwegs ist, dann bekommt man so manche Sachen mit, an denen man ansonsten nur vorbeifährt, und nicht weiß, dass sie da sind.
In dem Fall erfuhr ich von einer Tafel die Geschichte der Freiheitshalle, nämlich insofern, dass sie in den 1930igern als Adolf-Hitler-Halle gebaut, und 1945 dann in „Freiheitshalle“ umbenannt wurde.

Ohne das zu wissen, hatte für mir der jetzige Name immer schon einen schönen Klang. Ich weiß nicht, ob es Eingeborenen auch so geht, aber für mich war dieser Klang immer vorhanden, seit ich hier in Oberfranken bin.
Und nachdem ich jetzt die Geschichte der Namensgebung kenne, hat der Name diesen Klang erst recht.

Das alles hätte ich vermutlich nie erfahren, wenn ich nicht mit dem Bus unterwegs gewesen wäre, daraus folgend, dass ich kein Auto mehr habe, und deswegen an der falschen Haltestelle gestanden bin.

Tja, das LebenOhneAuto hat schon was.

Es grüßt,
das Smamap.

Freu mich echt über jede Nachricht !!!