Die Akkulaufzeit setzt Hirn voraus

Allenthalten ist in irgendwelchen Testberichten zu lesen, dass die Akkulaufzeit von Gerät XY zu gering sei.

Akkulaufzeit

Ich frage mich immer worin das Problem besteht, zwischendrin immer mal wieder für eine halbe Stunde, das Netzteil anzuschließen, und so die Akkulaufzeit wesentlich zu erhöhen.

Angeblich ist es ja sogar lebenszeiterhöhend für den Akku, wenn man ihn gelegentlich mal für eine kurze Zeit ans Netzteil hängt. Jedenfalls wesentlich förderlicher, als wenn man ihn immer nur voll auflädt.

Anschließen kann man ja vielfältig: Sei es zuhause, im Büro, im Auto oder sonstwo. Und schon hat man wieder mehr Akkulaufzeit.

Hilfreich wäre dabei auch, sich zu vergegenwärtigen, dass man das Gerät nicht zu jeder Zeit benötigt.
Sich vom Smartphone gelegentlich mal loszusagen oder gar für eine Stunde darauf zu verzichten …… das wär´s doch !!!!!!!
Also ruhig mal im Auto liegenlassen und in der Zeit ans Netzteil hängen (bzw. an den Zigarettenanzünder)

Mir wär jedenfalls nicht bekannt, dass man beim Kauf unterschreibt, es 24/7 nutzen zu müssen.

Also worin besteht das Problem, wenn ein Akku „nur“ 1.900 mAh an Kapazität aufweist. Da müsste man halt vor dem Kauf dann auch mal den ein oder anderen Testbericht lesen, aus dem dann womöglich hervorgeht, dass das Gerät recht sparsam mit Strom umgeht. Und schon sieht die ganze Sache nochmal etwas anders aus.

Wie gesagt ….. HIRN würde dabei helfen …. denkt man sich, beim Lesen so mancher Berichte.

Es grüßt,
das Smamap

Freu mich echt über jede Nachricht !!!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.