Die Müdigkeit ereilt mich

Derzeit bin ich mit dem Problem konfrontiert, dass mir Richtung Abend "der Stecker gezogen wird" - sprich die Müdigkeit ereilt mich.

Wer das mit seinen eigenen Gegebenheiten vergleicht, dem sei vermittelt, dass wenn es einem die Scheuklappen zuhaut, und man eig zu nix mehr in der Lage ist, das schon extrem wird.

Nun - wie üblich bei derlei, habe ich das Gespräch mit meiner Doctorine gesucht - und nicht nur das.
Wir beschlossen zunächst einmal meinen Blutdruck genauer zu beobachten, ob hier Auffälligkeiten bestünden, und gleichzeitig mal wieder meine Blutwerte zu prüfen.
Beides ergab natürlich nichts, war aber berechtigt, weil ich zum einen meine Messungen in jüngster Zeit tatsächlich etwas vernachlässigt hatte (bin Bluthochdruck-Patient) und auch die letzten Blutwerte schon etwas zurücklagen.

Nächster Ansatzpunkt ist jetzt die Reduzierung der Schilddrüsenhormone. Nachdem ich schon seit vielen Jahren nur mehr 20% meiner Schilddrüse besitze, werden die fehlenden 80% durch Hormongaben ausgeglichen. Mein Schilddrüsenwert ist aktuell am oberen Ende der Skala, wo er sein sollte.
Gut - man darf das nicht zu absolut sehen, weil jeder Mensch doch anders läuft. Aber es ist ein Versuch, denn, so waren wir uns einig, wenn ein Mensch schilddrüsenmäßig am oberen Ende der Skala läuft, quasi ständig auf höheren Touren, dann könnte es sein, dass ihm, im Lauf des Tages, der Saft ausgeht, sprich "es ihm den Stecker zieht".

Es gibt noch eine Option, die uns einfiel ...
Der Mensch ist schließlich auch ein Wesen mit Psyche. Und nachdem mein Leben schon lange weit von "problemlos" lief, könnte jetzt nach 15 Monaten Corona ev. doch einmal ein Effekt in dieser Richtung sich niedergeschlagen haben.
Aber eins nach dem anderen. Sollte der Versuch mit Schilddrüse zu nichts führen, wäre wohl einmal ein Termin beim Psychotherapeuten zu vereinbaren, um zu sehen, ob das Organ "Psyche" noch gut getaktet ist. Wenn das Herz unregelmäßig schlägt würde man auch zum Kardiologen gehen.

Bin gespannt, was herauskommt. Meine Doctorine jedenfalls meinte, dass die Meisten von uns in dieser Richtung etwas geschädigt sind. Und in meinem Fall wäre das durchaus vorstellbar, weil bei meinen Vorerkrankungen wäre eine Coronainfektion sehr wahrscheinlich maximal schief gegangen.
Auch sie hätte eine Phase gehabt, vor ca. 1 Jahr, als sie nur noch mit Angst in die Praxis gegangen ist.

Und so kann ich nicht umhin, all den Ärzten, die so lange Zeit für uns da waren, einen Dank hoch 15 auszusprechen. Viel zu viel wird als selbstverständlich genommen, was überhaupt nicht selbstverständlich ist
Dieser Beitrag wurde unter Freude veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permanentlink.

2 Gedanken zu „Die Müdigkeit ereilt mich#8220;

  1. Ich weiss auch nicht, was los ist. Auch ich bin schneller müde… Aber ob das der ganzen Situation zuzuschreiben ist, kann ich noch nicht sagen. Äusserlich und auch ganz subjektiv für mich hatte eigentlich, abgesehen von der täglichen Kopfschüttelei über einige „Mitmenschen“ die Pandemie keine direkten Auswirkungen. Und trotzdem müde und ausgelaugt.

    Aber auch ich möchte mich dem Dank anschliessen für all diejenigen, die trotz psychischem und physischem „down“ ihre tägliche Aufgabe mit Bravour erledigen und dabei auch noch sehr oft ihre Mitmenschen aufbauen, obwohl sie selbst vielleicht auch einige Motivation nötig hätten.

    • Ich könnte mir vorstellen, dass eine solche Pandemie psychisch Auswirkungen hat, ohne dass uns dies tatsächlich bewusst wird

Freu mich echt über jede Nachricht !!!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.