Die Sache mit den Nebenkosten

Alljährlich flattert jedem Mieter eine Nebenkosten Abrechnung ins Haus.

Die Erfahrung lehrt, dass es Sinn macht, diese genau zu kontrollieren. V.a. auch dann, wenn sie von einer Abrechnungsfirma (z.B. Ista, Brunata) im Auftrag des Vermieters erstellt wurde.

In einer solchen Abrechnung der Nebenkosten werden üblicherweise die Auslagen des Vermieters mit den Mietern abgerechnet, sofern diese von den Mietern lt. Gesetz zu übernehmen sind.

Zunächst sind das natürlich v.a. die Heizkosten, aber eben auch alle anderen Nebenkosten, wie z.B. Grundsteuer, Versicherung und (Ab)Wasser (sofern der Vermieter das ebenfalls von der Abrechnungsfirma mit abrechnen lässt).

Die Kontrolle einer solchen Abrechnung macht deshalb Sinn, weil die Abrechnungsfirma nach Schema F vorgeht, und die Abrechnung so erstellt, wie sie „immer schon war“. Auch ist es so, dass die Firma natürlich auf den Input des Vermieters angewiesen ist, und etwas, was sie von diesem nicht erfährt, in der Abrechnung auch nicht berücksichtigen kann.

Es ist, erfahrungsgemäß, auch so, dass der Vermieter die so erstellte Abrechnung, ohne eingehende Kontrolle, an den Mieter weitergibt (das mag bei Wohnungsgesellschaften etwas anders sein, muss aber nicht). Viele Abrechnungen sind deshalb fehlerhaft (auch im Netz in zahlreichen Quellen nachzulesen).

In meinem Fall hat sich jetzt ergeben, dass dort 2 Positionen enthalten waren, die dort gar nicht sein durften. Hätte ich das nicht gemerkt, was auch eher Zufall war, dann würde ich 100€ mehr zu bezahlen haben, als tatsächlich angefallen sind.

Und mit 100€ lässt sich was anfangen.

Ich kann also nur jedem empfehlen
Schaut euch die Abrechnung der Nebenkosten genau an.

Es grüßt,
das Smamap

Freu mich echt über jede Nachricht !!!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .