Die Tücke des Objekts

Alle guten Dinge sind vier, könnte man sagen.

Da hatte ich an meinem Rad einen schleichenden Plattfuß. Sprich ich musste den Reifen alle paar Tage mal nachpumpen.

Eines Tages stand das Rad dann plötzlich auf der Felge, wie ich damit fahren wollte. Das war natürlich unterwegs …. so wie es sich gehört. Aber es war zu erwarten, denn ein schleichender Plattfuß bleibt kein solcher.
Also Rad abmontiert (mit Schnellverschluss kein Problem), und anderweitig nach Hause gekommen.

Das Loch war schnell gefunden, und der Schlauch geflickt. Per Bus mit dem Reifen in der Hand den Ort aufgesucht, wo ich den Rest meines Rades untergestellt hatte, Reifen draufgesteckt und gut war.
Allein …. die Luft hielt nicht dauerhaft. Also zuhause den Schlauch nochmal geprüft im Wasserbad, und dieselbe Stelle als abermals verantwortlich vermutet, weil kein weiteres Loch zu entdecken.
Den Flicken mit viel Mühe entfernt, und abermals geflickt.

Erneut hielt die Luft nicht. Ich schrieb es alsdann der heiklen Position des Lochs in unmittelbarer Nähe des Ventils zu, und kaufte im Fachgeschäft für 5€ einen neuen Schlauch.

Damit war das Thema dann erledigt, und ich war wieder per Bike unterwegs.

Vorgestern will ich mein Rad verräumen (stand noch vor dem Haus), da steht es wieder auf der Felge.

Same procedure as last time ….. Flickzeug geholt und abermals gefundenes Loch geflickt.

Kam mir schon seltsam vor, warum denn ein neuer Schlauch abermals ein Loch hätte. Und abermals nachdem das Rad einige Zeit draußen still gestanden hatte.

Egal …. nach dem Flicken den Reifen über Nacht stehen lassen (hatte keine Lust mehr das Rad wieder aufzustecken, zumal das darüber-pfriemeln der Kette nicht zu meinen Lieblingsaufgaben gehört).

Heute früh stand der Reifen wieder auf der Felge.
Aber DIESMAL kam ich auf den Trichter, mal das Flickzeug zu wechseln. Ev. läge es ja an dem, dass der geflickte Schlauch immer nicht dicht wäre.

So ganz nebenbei: Ich muss mich beim Schreiben immer darauf konzentrieren, dass ich bei jenem Wort den Buchstaben „l“ auch wirklich mitschreibe…… 😉 😉 😉

Auf jeden Fall hält jetzt zumindest die Luft scheinbar (s. Foto).

2 Dinge bleiben …..

Zum einen weiß ich immer noch nicht, wie es sein kann, dass ein neuer Schlauch plötzlich ein Löchlein aufweist. Ob da wohl ein Lebewesen auf 4 Beinen eine Rolle spielt?

Und zum anderen habe ich, so nebenbei, durch Lesen mitbekommen, dass man einen geflickten Schlauch gleich danach wieder verwenden kann, und nicht, so wie ich dachte, einen Tag „stehengelassen“ werden sollte. Keine Ahnung, wer mir das mal vermittelt hatte, und ich hab es dann ungeprüft so angewandt.

Fazit: Das scheinbare Billigflickzeug weggeworfen, und künftig werde ich mein Rad nach Rückkehr immer gleich verräumen

Es grüßt,
das Smamap

3 Gedanken zu „Die Tücke des Objekts#8220;

  1. Pingback: Einen Reifen flicken | Was(keine)FreudeMacht

  2. Pingback: Wie flicke ich einen Reifen bzw. wie demontiere ich mein Rad - Was(keine)FreudeMacht

  3. Pingback: Schlauch flicken - Was(keine)FreudeMacht

Freu mich echt über jede Nachricht !!!