Die Zukunft des Menschen, in einer Welt der Daten

Heute einen sehr interessanten Artikel gelesen, zur Zukunft des Menschen in unserer Datenwelt.

Es ging darum, dass das Smartphone, langfristig, eine sterbende Spezies sei.

Aus dem Gedächtnis zusammengefaßt, ging es darum, dass das Smartphone, als Fortführung von PC/Notebook, eine Verkleinerung der Zugangsgeräte zum Internet darstellt. Stimmt. Denn man verkleinerte den PC auf ein Hosentaschengerät, das der Nutzer immer mit sich führen kann, um darüber jederzeit den Zugang in die Datencloud zu realisieren.

NUR – das ist nicht das Ende der Fahnenstange – so der Autor besagten Artikels.

Die Zukunft des Menschen liege darin, so wurde ausgeführt, dass die Zugangsgeräte immer näher an den Menschen rücken, und dabei gleichzeitig die Realität mit der virtuellen Realität immer mehr verschmelzen würde.

Als Bsp. wurden die VR-Brillen genannt, die immer perfekter darin werden würden, die Virtuelle Realität direkt in das Auge des Nutzers zu projizieren. Gemeint waren damit nicht jene klobigen Brillen, die man heute vielfach kennt, sondern die Integration mit ganz normalen Brillen.

Auch das sei noch nicht das Ende der Fahnenstange.

Genannt wurde ein StartUp, bei dem auch Elon Musk seine Finger im Spiel hat, das über eine „neuronale Leitung“ eine direkte Verbindung zwischen Computer und Gehirn ermöglichen würde.

Alles noch Zukunft, aber eine mögliche Zukunft.

NUR – wenn ich sowas lese …. Projektion ins Auge bzw. Verbindung zum Gehirn …. dann bin ich ganz froh, dass ich diese Zukunft des Menschen, aller Voraussicht nach, nicht mehr erleben werde.

Es grüßt das Smamap (der sich darüber freut, sollte jemand einen Link hierher setzen)

Freu mich echt über jede Nachricht !!!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.