Doping

Als ich von der Entscheidung des IOC gehört/gelesen habe, da war ich empört. Total verärgert darüber, dass die Funktionäre vor Putin eingeknickt waren.

Doch mittlerweile, muss ich sagen, finde ich das gut, wie sie entschieden haben.

Denn es kann nicht anders sein, als dass FÜR die Sportler entschieden wird, also für Diejenigen, die sauber sind.
Und da kann es auch nicht angehen, dass pauschal alle Sportler eines Landes über einen Kamm geschert werden. Es muss immer noch gelten, so meine ich, dass es bzgl. des einzelnen Sportlers bewiesen sein muss, dass er sich etwas hat zuschulden kommen lassen.

Genau so, wie man das auch verlangen würde, wenn es um den normalen Bürger geht, so wie „du und ich“.

Einfach in einer Art „Sippenhaft“, alle zu verurteilen, die Zeiten sollten wir eigentlich lange hinter uns haben. Es sollte für jeden Einzelnen zunächst einmal die Unschuldsvermutung gelten, und nicht in einem Zug alle Sportler eines Landes vorverurteilt werden.

Und deshalb finde ich die Entscheidung des IOC, nach einigem Nachdenken, absolut in Ordnung. Wobei ich schon dazu sage, dass ich nicht weiß, was da bei der Entscheidungsfindung so genau abgelaufen ist.
Ich betrachte nur das Ergebnis.

Ich nehme da einem Herrn Bach auch ab, dass er sich die Entscheidung nicht leicht gemacht hat. Wie wohl alle, die da entschieden haben.

Und insofern empfinde ich das Urteil des Herrn Harting, seines Zeichens Diskuswerfer, doch als etwas, was den Rahmen des Vertretbaren, weit hinter sich lässt.
Ansonsten habe ich eine sehr hohe Meinung von diesem Sportler, der oft die Dinge beim Namen nennt, und viel Richtiges in der Vergangenheit gesagt hat. Auch als einer, der den Worten immer hat Taten folgen lassen.
Aber in dem Fall hat er sich etwas vergessen.
Meine Meinung.

HIER nochmals die Ereignisse zum Nachlesen 

Und so bleibt nur zu hoffen, dass bei den Olympischen Spielen, alles so sauber als möglich sein wird, und die Anti-Doping-Hüter alles Mögliche unternehmen, um die Betrüger im Sport, so schnell als irgend möglich zu enttarnen.
Ich meine gelesen zu haben, dass das IOC auch bestätigt hat, dass die Entscheidung für alle jene russischen Sportler gilt, die nachweisen können, dass sie sauber sind. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann hätte sich das IOC damit ein Hintertürchen offen gelassen. Denn nach meinem Verständnis, kann ein Sportler von dort nicht als sauber gelten, der nur solche Dopingtests aufzuweisen hat, die in Russland, von russischen Kontrolleuren durchgeführt wurden.

Und es bleibt auch zu hoffen, dass der Herr Bach den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen vermag, der z.B. so aussieht, dass immer mehr junge Funktionäre den Weg in´s IOC finden. Vielleicht wird das ein Weg, der auch ein Stück weit weg führt, von diesem unsäglichen Kommerz, unter dem der Sport und v.a. die olympische Idee, ganz eindeutig leidet.
Sicherlich ein langer und schwieriger Weg. Aber er muss gegangen werden, und eine Chance bekommen.

Für mich scheint der Herr Bach jemand zu sein, der sich auch erst durchsetzen muss gegenüber einem Apparat, der seit Jahrzehnten gewachsen ist, und den man nicht mal so eben umwerfen kann.

Insofern sehe ich da durchaus Paralellen zum Vatikan, ohne jetzt einen IOC-Präsidenten mit dem Papst vergleichen zu wollen.

Es grüßt,
das Smamap

Freu mich echt über jede Nachricht !!!