Eigene Marmelade / Erfahrung macht klug

Ich hatte es mir in den Kopf gesetzt, selber Marmelade zu machen.

Dazu hatte ich im Netz eine einfache Anleitung gefunden.

Was ich NICHT wollte, waren kiloweise Zucker in meiner Marmelade.

Ich kaufte mir also Kirschen, Agavendicksaft (als Zuckerersatz), eine Zitrone (deren Saft benötigt wurde) und musste mir noch Gelierpulver besorgen.

Was ich NICHT wusste, war, dass Gelierpulver trotzdem Zucker enthält (musste ich also in den sauren Apfel beißen; man entschuldige das Wortspiel).

Alles im Topf zusammengebracht, aufgekocht, noch mit dem Pürier-Stabe bearbeitet, und das Ganze dann ins zuvor heißt ausgespülte Glas gefüllt, paar Minuten auf den Kopf gestellt …. fertig.

Na ja …… EIN klitzekleiner Fehler ist mir dann doch unterlaufen ….

Rein rechnerisch (bezogen auf die Mengenangaben), hätte die Hälfte des Gelierpulvers eigentlich gereicht. Aber nachdem das Ganze noch derart flüssig war, gab ich halt den Rest auch noch dazu.

Man(n) hat gelernt, dass die Beschreibung auf der Verpackung schon ihren Sinn hat, und das Gelierpulver erst beim Erkalten der Mixtur seine eigentliche Wirkung entfaltet.

So wird mir also nix anderes übrig bleiben, als meine Marmelade beim Verbrauch zu erwärmen/verflüssigen, so wie ich das auch bei Honig mache, wenn er kristallisiert ist. Vll hilft´s ja.

Das nächste Mal vertraue ich dann der Beschreibung …..

Es grüßt
das Smamap

2 Gedanken zu „Eigene Marmelade / Erfahrung macht klug#8220;

    • …. und dann? Den Würfel auf dem Brot zerquetschen? Ich seh schon, wie der Würfel davon-flutscht, und an der Wand landet, die ich eben erst gestrichen habe 😉 😉 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.