Ein Gewinner?

Was ich nicht verstehe, ist, wie eine Partei als Gewinner der Wahl in den Medien dargestellt wird, die zwischen 75 und 90% der Wähler NICHT gewählt haben ???

Und was ich auch nicht verstehe, ist, wie die Etablierten offenbar in ihre alten Verhaltensmuster verfallen, und die direkte SACHLICHE Auseinandersetzung nicht führen, sondern die Neuen als Unfall abtun.

Das mag zwar richtig sein, was sich in der täglichen politischen Arbeit zeigen wird, einer Arbeit, die für jeden nachvollziehbar ist, und wo es keine Ausflüchte mehr gibt.
Aber mir wäre wesentlich wohler, wenn man hinginge, und die Neuen dort packt, wo ihre wesentliche Schwäche ist.

Und eines muss man auch sagen: Die Schuld an diesem Ergebnis tragen die etablierten Parteien. Sie haben es zustande gebracht, die Kluft in unserer Gesellschaft zu vergrößern, indem immer mehr Menschen ausgegrenzt werden. Allen voran die, die nichts haben bzw. die immer weniger haben, und die immer mehr damit rechnen müssen, einen Teil dessen zu verlieren, was sie ihr Eigen nennen. Angefangen vom Arbeitsplatz über ihr Sparbuch, bis hin zu ihrer gewohnten Umgebung.

Nun, es wird nichts anderes übrig bleiben, als sich veränderten Umgebungsbedingungen zu stellen. Und letztlich wird das auch so sein. Nur muss eine Partei, die die Meinungsführerschaft für sich in Anspruch nimmt, dann die Menschen auch wirklich, na ja … nicht führen, aber doch begleiten.
Dort müssen sie wieder hin, die Etablierten. Und das wird auch so kommen. Allein schon deswegen, weil sie die nächsten Wahlen gewinnen wollen.

Wie es geht, das haben die Grünen in Baden-Würtemberg gezeigt. Grade heraus, und zu ihrem Wort stehend.

Mir ist nicht Angst wegen der 75 bis 90%, die die Neuen nicht gewählt haben, und mir ist auch nicht bange deswegen, weil die jetzt in Landtagen sitzen. Im Gegenteil. Denn jetzt müssen sie Farbe bekennen. Nur zu sagen, wogegen man ist, und Flüchtlingsheime anzuzünden, ist halt etwas wenig.

Es gibt nur 3 Pflichten: Wahlprogramme lesen, wählen gehen und beim Wort nehmen (Alternative?)

Meine Meinung.

Es grüßt,
das Smamap

2 Gedanken zu „Ein Gewinner?#8220;

  1. Ich habe heute morgen die Wahlanalysen gesehen. Alle stellen sich irgendwie als Wahlsieger dar. Schuld ist immer der dumme Wähler. Nur weil man nicht AFD gewählt hat bedeutet das noch lange nicht, dass man mit der Politik der GroKo einverstanden ist. Diese Koalition hätte mit ihrer Mehrheit viele Reformen (Rente-, Steuer-, Gesundheit-, etc.) auf den Weg bringen können. In meinen Augen sieht die Bilanz aber eher traurig aus.

    • Das ist meistens so: Schuld ist immer der Wähler und das, was gemacht wurde nur partiell im Sinne derselben. Daran hat sich seit 100 Jahren nichts geändert. Auch daran nicht, dass der Wähler bestimmt, wer regiert.

Freu mich echt über jede Nachricht !!!