Ein Netzwerkkabel und seine Probleme

Jüngst war ich mal wieder am Rätseln, warum meine digitalen Bestandteile nicht so wollten wie sie sollten, um dann zu entdecken, dass es schlicht am Netzwerkkabel lag.

Was war geschehen?

Seit Kurzem nenne ich sehr schnelles Internet mein Eigen. Bisher hatte ich eine 25 Mbit-Leitung gehabt, und die jetzt getauscht gegen 200 Mbit.

Im Volksmund würde es wohl so formuliert: Bisher hatte ich eine 25.000-er Leitung, jetzt habe ich eine 200.000-er Leitung.
Ich hatte entdeckt, dass ich Letztere über meinen Kabelanschluss (also nicht mehr über Telefonleitung) haben könnte, und das für kleineres Geld als bisher. Also warum nicht? Eine Bandbreite von 200 Mbit würde ich zwar nie ausnutzen, aber warum mehr bezahlen als nötig.

Nachdem einige technische Schwierigkeiten überwunden waren, war der Anschluss letztlich hergestellt worden.

Mein Tablet zeigte mir dann per Speedtest auch brav wunderbare 195 Mbit an. Zwar nicht gleich zu Beginn, aber nach ein paar Tagen. Der Techniker hatte ja auch gemeint, es würde ein paar Tage dauern, bis sich alles „eingespielt“ hätte.

Letzte Woche dann, hatte ich mal wieder was an meinem Linux-PC zu erledigen. Darunter auch ein größerer Download. Es wunderte mich, dass die Zeitdauer des Downloads doch erheblich länger war, als gedacht.

Hinterher mal den Speedtest angeworfen, und der zeigte mir ungefähr 80 Mbit als Download an..
Hä ????

Nach einigem Überlegen kam ich dann auf des Pudels Kern, dass meine Onboard-Netzwerkkarte ja nur eine 100 Mbit-Karte wäre. Also könne ja gar nicht mehr kommen! War ja logisch …. wie wollte ich 200 Mbit empfangen können, wenn die Netzwerkkarte nur 100 Mbit kann?
Eine Gigabit-Karte hatte ich nicht hier, also kurzerhand eine im Netz bestellt, für 9,78 (inkl. Versand),

Netzwerkkarte

und die war dann auch 2 Tage später da. Flugs eingebaut, beim Hochfahren des Rechners im BIOS noch kurz die Onboard-Karte deaktiviert und schon hatte ich …. erneut 100 Mbit Bandbreite.

Was war denn nun wieder los?

Tja, jetzt kam zum Tragen, dass ich, als einer der ursprünglich aus der Windows-Welt kommt, noch nicht ganz so fit bin, wenn es darum geht, unter Linux (Ubuntu) einen Treiber zu installieren. Denn, so vermutete ich, dass ich wohl den Treiber ersetzen müsste, durch jenen, der auf der mitgelieferten CD enthalten wäre (zumindest hatte das der Anbieter versprochen).
Und richtig, auf der CD war er auch vorhanden. Und sogar eine Beschreibung als Readme-Datei, wie die Installation erfolgen müsse. Terminal geöffnet, alten Treiber entfernt, neuen Treiber aufgespielt, und schon hatte ich …. erneut 100 Mbit Bandbreite.

Nun war aber in der Beschreibung noch die Rede davon, dass man die höhere maximale Geschwindigkeit, also 1000 Mbit, per Tool einstellen könne (gemeint ist jetzt das, was die Karte maximal kann (so Karten können in der Regel 100 oder 1000 Mbit). Also mittels ethtool auf die höhere Geschwindigkeit gestellt, und schon hatte ich …. erneut 100 Mbit Bandbreite.

Langsam gingen mir die Möglichkeiten aus. Mit ethtool die Werte ausgelesen, auf die die Karte eingestellt ist, und die sagten mir, dass die Karte mit 10 Mbit laufen würde.
Hää ? Schreibfehler ?
Also nochmal eingegeben. Änderung = NULL

Jetzt brat mir aber einer einen Storch! Warum lief das Ganze auf 10 Mbit, wenn ich doch laut und klar übermittelte, dass ich die Karte gerne auf 1000 Mbit eingestellt hätte?
Mal den Rechner neu starten! Jetzt war ich zumindest wieder bei meinen 100 Mbit. Offenbar hatte Ubuntu beim Start wieder die Grundwerte in die Karte geladen.

Egal was ich tat, ich bekam immer wieder dasselbe.

Jetzt kam ich noch auf das Netzwerkkabel, das Internet-Box und PC verbindet.

Vielleicht, so dachte ich, hätte ich letztens, beim Kabelverlegen, ein altes Netzwerkkabel erwischt. Also das kurz mal tauschen. Ja, „kurz“ war die richtige Umschreibung. Dann selbstverständlich war das andere Kabel 1/2 Meter zu kurz. Also die Gerätschaften einander angenähert, um den halben Meter zu gewinnen.
Das Ganze wieder hochgefahren …. und schon hatte ich …. erneut 100 Mbit Bandbreite.

Jetzt gingen mir tatsächlich die Möglichkeiten aus. Das Netzwerkkabel war meine letzte Option gewesen. Und ich hatte wohlweislich ein Kabel gewählt, dass ich innerhalb der letzten paar Monate von Vodafone bekommen hatte.

Da saß ich also, hatte einige Stunden in den Sand gesetzt, und wußte trotz aller Erfahrung nicht mehr weiter.

Wie ich da so saß, betrachtete ich meinen Pool an Netzwerkkabeln. Mir fiel auf, dass da ein Kabel war, das sich dicker darstellte, als die anderen, die ich da hatte. Gedanke: Vielleicht hatten die ja alle am Kabel gespart, und Kabel verwendet, die „überflüssige“ Adern erst gar nicht enthielten. Könnte ja sein, dass das dicke Kabel, alle Adern enthielt, und (so zeigte mir ein Blick (mit Brille) auf die Stecker, auch voll belegt war (soll heißen, ALLE Adern tatsächlich an den Steckern angeschlossen)).

Also kurz dieses Kabel

Netzwerkkabel

angeschlossen (natürlich war das nochmal ein Stück zu kurz, sprich Gerätschaften nochmals einander angenähert), Rechner hochgefahren, und schon hatte ich …. 1000 MBIT Bandbreite auf der Karte eingestellt.

Wie es nur immer sein konnte …. von all den Möglichkeiten, die es gab, war es die Letzte, die das Problem löste.

Ein simples Netzwerkkabel.

Selbstverständlich hatte ich kein Kabel, welches lang genug wäre, zur Verfügung, so dass ich mir flugs im Netz ein 5m Patchkabel bestellte, für 4,49 € inkl. Versand. Das wird dann in ein paar Tagen hier sein, und damit habe ich dann bleibend die knapp 200 Mbit Bandbreite, die über meinen Internetanschluss kommen, auch auf meinem PC zur Verfügung.

Künftig, wenn ich wieder mal ein ähnliches Problem habe, werde ich als Erstes das Netzwerkkabel ersetzen.
Aber es ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass auch dann die Möglichkeit die Lösung ist, die ich wiederum als Letztes versuche.

Es grüßt,
das Smamap

Freu mich echt über jede Nachricht !!!