Fett und Zucker

Nicht erst seit Tim Mälzer beschäftige ich mich mit diesen Inhaltsstoffen.

Grundsätzlich fällt mein Blick beim Einkauf immer auf die Nährwerttabelle, also darauf, was da an Fett, Zucker, Kohlenhydraten usw. drin ist. Damit brauche ich zwar 10 Minuten länger zum Einkaufen, aber das bekomme ich am Ende meines Lebens 10-fach zurück.
Primär interessieren mich da das Fett und der Zucker. Man könnte natürlich sein Augenmerk auf sehr viel mehr Bestandteile legen, aber für mich sind DIE beiden der Hauptverursacher von Problemen und darüber am Meisten zu erreichen. Zumindest dann, wenn die Hersteller sich an geltende Vorschriften halten, und die Gesundheitsbehörden ihren Aufgaben gerecht werden.

Fett macht, wie der Name schon sagt, FETT.
Und was die Auswirkungen angeht, so muss man sich nur mal vorstellen, was es bedeutet, wenn man unnötiges Fett auf Schritt und Tritt mit sich schleppt.

Wer etwa 10 kg an Fettmasse mit sich trägt, der wuchtet also 40 Packungen Butter mit jedem Schritt durch die Gegend. Was das Herz dazu sagt, wenn es das 20 Jahre, also 7.300 Tage oder ca. 125.000 Stunden (mal von 7 Stunden Schlaf ausgehend) lang zu bewältigen hat, das kann man sich unschwer vorstellen. Und ebenso, dass dies das Organ in seiner Lebensdauer erheblich reduziert …… und das ist nur mal das Herz.

Zucker macht, wie der Name NICHT sagt, EBENFALLS FETT.
Ohne jetzt auf die Details einzugehen, ist es schlicht so, dass Zucker sehr schnell in Fett umgesetzt wird. Den obigen Absatz jetzt hier zu wiederholen, macht sicher keinen Sinn ….

Das Problem bei Zucker ist, dass es versteckt in vielen Produkten enthalten ist. Und wer bestreitet, dass dies von so manchen Herstellern absichtlich gemacht wird, so als würden sie Werbung bei unseren Organen machen, der lügt sich selbst in die Tasche.

Mal ein paar Beispiele (kann jeder nachvollziehen):
Doppelkekse bestehen zu 35% aus Zucker.
Nutella besteht zu 55% aus Zucker
Honig (zumindest der vom Discounter) besteht zu 70% aus Zucker
Schokolade besteht zu mindestens zu 50% aus Zucker
….. noch ein paar „exotische“ Beispiele
Mein Knäckebrot besteht zu 8% aus Zucker
Mein geliebtes „Briosche“ (französisches Hefefeingebäck; quasi weiches Weißbrot) besteht zu 12% aus Zucker
Mein Toastbrot besteht zu 2% aus Zucker

Über diese Nahrungsmittel und mehr nimmt jeder Deutsche im Durchschnitt 36 kg Zucker im Jahr zu sich.

In einem Satz zusammengefaßt, nehmen wir über unsere Nahrung jedes Jahr Unmengen an Fett auf (Zucker wird ja letztlich auch überwiegend in Fett umgesetzt).

Und eines ist auch klar (und da zitiere ich den Ernährungsexperten aus meiner letzten Reha):
Alles was wir unterhalb der Nase mehr hineinschieben, als wir verbrauchen, das tragen wir unweigerlich als Rettungsringe mit uns herum.

Es gibt nur 2 Dinge, die man dagegen tun kann:
Weniger essen und bewußter einkaufen

Man kann es nicht optimal hinbekommen, aber wenn es gelingt auch nur die Hälfte von dem, was man so zu sich nimmt, durch Sachen zu ersetzen, die wesentlich weniger Fett und/oder Zucker enthalten, als bisher, dann ist schon viel gewonnen. Manches kann man auch ganz weglassen.

Auch hier einige Beispiele (aus meiner eigenen Erfahrung):
Geflügelbierschinken hat nur 11% Fett (statt der gewohnten ca. 25%)
Kochhinterschinken hat nur 3% Fett
Mineralwasser (ich bevorzuge stilles) löscht den Durst genauso wie irgendwelche Teegetränke, die vor Zucker nur so strotzen.
Blanker Joghurt (mit immerhin noch 6,5% Zucker und etwas Honig (vom Imker), mit Chiasamen, taugt sehr viel besser als Frühstück, wie eine Nutellasemmel (wobei man nach Letzterer spätenstens nach 1 Stunde wieder Hunger hat)

Ganz klar, man kann immer diskutieren, was NOCH besser wäre, und was ökologisch ist usw usf.
Jedoch kann man mit Wenig und Bewußtsein so Einiges erreichen, ohne sich groß umstellen zu müssen.

Es liegt einzig in Jedermans eigener Hand, wie alt man wird, also wieviel man letztlich vom Leben haben wird.
Und dass jemand, der 30-50 Jahre lang Übergewicht mit sich herumschleppt, die Wahrscheinlichkeit erheblich erhöht hat, dass er nicht älter als 60-70 werden wird, liegt glasklar auf der Hand.
Und deshalb erleben so Manche das Rentenalter nur ansatzweise.

Es grüßt,
das Smamap

Freu mich echt über jede Nachricht !!!