Stephen Hawking (1942 – 2018) – ein Genie unserer Zeit

Genie unserer Zeit

Stephen Hawking – ein Genie unserer Zeit (Quelle: Spiegel Online)

Er ist von uns gegangen.

Auf seinem Gebiet war er ein Genie unserer Zeit.

Er war einer jener, die es vermochten, seinen Geist in Richtungen laufen zu lassen, von denen Unsereiner nicht einmal geahnt hätte, dass es diese Richtung überhaupt gibt. Nur SO konnte er in die Bereiche vordringen, die nötig waren, um Dinge zu erkunden, die hinter dem Offensichtlichen lagen.

Ich nenne ihn in einer Reihe mit Albert Einstein und Sir Isaac Newton.

Man würde sich manchmal wünschen, sein brillianter Geist hätte der Welt auch in anderen Bereichen zur Verfügung gestanden. ZB in der Politik.
Stattdessen müssen wir dort mit Geistern vorlieb nehmen, deren Mittel doch sehr begrenzt sind. Mir fiele zumindest keiner ein, den ich als Genie unserer Zeit bezeichnen möchte.

Er versuchte die Relativitätstheorie und die Quantenphysik zu vereinen, zu einer großen Theorie. Letztlich gelang es ihm (noch) nicht. Jedoch er hat viel Vorarbeit geleistet.

Was MIR von ihm bleibt, ist die Einsicht, dass es keinen Gott braucht, um den Beginn von Allem zu erklären. Wer es zulässt kann zu der Einsicht gelangen, dass jegliche Religionen auf diesem Planeten gegenstandslos sind.

RIP – Stephen Hawking (aber das ist sehr wahrscheinlich umsonst gewünscht – würde er sagen. Denn er ruht nicht, sondern das Dasein ist für ihn beendet, und er war stolz darauf, die Großartigkeit dieses Daseins leben zu dürfen, und zu erkennen, was dort draußen alles ist)

Ein Gedanke zu „Stephen Hawking (1942 – 2018) – ein Genie unserer Zeit

  1. Pingback: Der Anfang der Welt - Was(keine)FreudeMacht

Freu mich echt über jede Nachricht !!!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.