Warum Gleichgewicht eine wichtige Sache ist

An der ein oder anderen Stelle habe ich mich schon über das Thema „Gleichgewicht“ ausgelassen.

Bekanntlich habe ich nur noch einen Teil davon, was das Leben beileibe nicht einfach macht. Aber ich komme klar, und mehr soll an dieser Stelle auch nicht darüber gesagt werden.

Dann wurde mir heute mal wieder klar, und zwar über DIESEN Artikel, dass es auch an anderer Stelle ganz essentiell um „Gleichgewicht“ geht.

Damit meine ich unsere Umwelt, und im Besonderen, unser Klima.

Die Natur ist so eingerichtet, dass alles letztlich im Gleichgewicht ist. Gleichgewicht heißt dabei, dass eine Situation erreicht ist, so verstehe ich das, dass keine Veränderung mehr stattfindet. Und diese Grundverfahrensweise der Natur ist in unendlich vielen Variationen, an unendlich vielen Stellen, vorzufinden.

In der Natur war das zB irgendwann mal so, dass die Konzentrationen der Stoffe, etwa die Verteilung des CO2, im Wesentlichen keine Veränderung mehr erfuhr. Es hatte sich damit eine Situation ergeben, die Leben, so wie wir es kennen, ermöglichte.

Und das wäre auch alles wunderbar geblieben, wenn nicht der Mensch angefangen hätte, dieses Gleichgewicht zu verändern. Und wie das halt immer so ist, bringen schon kleine Veränderungen ein Gleichgewicht in große Schieflage.

Beim CO2 war das zB immer so, dass ein gewisses Maß davon sich in der Luft befand, ein gewisses Maß im Wasser, ein gewisses Maß in den Steinen, ein gewisses Maß in Fossilien, ein gewisses Maß in Pflanzen usw usf.

Das war viele Mio. Jahre lang so der Fall, so dass sich an diesem Gleichgewicht kaum etwas änderte.

Und dann fing der Mensch vor etwa 200 Jahren damit an, einerseits die fossilen Brennstoffe, wie das Erdöl zu verbrennen, und damit das CO2, das dort gespeichert war, freizusetzen. Und Gleichzeitig begann er damit, in großem Stil Wälder zu vernichten, und damit die Fähigkeit der Natur zu verringern, CO2 aus der Luft zu entnehmen.

Man braucht keine 5 Finger, um sich auszurechnen, was das bedeutet. Es führte schlicht und ergreifend dazu, dass der CO2-Gehalt in der Atmosphäre wesentlich anstieg, und das bisher bestehende Gleichgewicht damit aus den Fugen geriet.
Früher hatten wir, wenn ich das richtig erinnere, eine Konzentration von 280 ppm, und heute von über 400 (parts per million, also Teile pro Million Luftmoleküle).

Das Problem dabei ist, dass ein relativ geringer Anstieg reicht, um jegliche Gleichgewichte aus selbigem zu bringen (und das war NUR das Bsp. CO2).

Um dies zu erkennen, benötigt es keine Wissenschaft.

Welche Konsequenz daraus folgt, ist an einem Bsp., das ich kürzlich las, sehr schön erklärt:
Man stelle sich vor, da sei eine Badewanne voll Wasser (sagen wir 200 Liter). Jemand öffnet den Abfluss, wodurch (sagen wir) 10 Liter Wasser pro Minute abfließen. Gleichzeitig öffnet er den Zulauf, wodurch 10 Liter pro Minute hinzufließen.
Somit haben wir ein Gleichgewicht. Es fließt genausoviel Wasser ab, wie hinzufließt. Der Wasserstand bleibt immer gleich.

Jetzt geht jemand hin, und gießt immer wieder einen Zahnputzbecher voll Wasser hinein. Sagen wir jede Stunde einen. Damit steigt der Wasserspiegel unweigerlich an.

Ein Zahnputzbecher voll Wasser, ist, im Vergleich zu den 200 Litern in der Wanne, enorm wenig. Und trotzdem reicht die geringe Veränderung durch den Zahnputzbecher dazu aus, um die Wanne zum Überlaufen zu bringen.

Wie lange es wohl dauert, bis das Klima überläuft?

Es dauerte Mio von Jahren, bis all das Erdöl aus Fossilien geschaffen war. Wieviel CO2 damit gebunden wurde, um einmal bei diesem einzelnen Bsp. zu bleiben, ist fast nicht vorstellbar.
Und wir Menschen sind dabei, all dieses CO2, das über Jahrmillionen eingelagert wurde, innerhalb, vergleichsweise, sehr wenigen Jahren, wieder freizusetzen.

Es ist sicherlich so, dass die Menge pro Jahr, vergleichsweise sehr wenig ist, bezogen auf die gesamte Erdatmosphäre. Das Bsp. mit der Badewanne jedoch zeigt, dass nur eine geringe fortdauernde Änderung erforderlich ist, um ein großes Gleichgewicht zu zerstören.

Und unser Problem ist, dass wir damit immer weiter machen.

Und lange bevor wir damit fertig sind, haben wir soviel Schaden angerichtet, dass er nicht mehr behoben werden kann.
Va auch deswegen, weil viele andere Bereiche auf dieses Gleichgewicht eingestellt sind. Welche Kettenreaktionen so etwas anstößt, ist nicht vorstellbar.

Und so gibt es zahllose Gleichgewichte, die wir stören bis zerstören. Von allen diesen in Unordnung geratenen Gleichgewichten werden WIR, als Mensch, negativ betroffen sein.
Vermutlich der erste Fall, der eintreten wird, werden die steigenden Meeresspiegel sein. Durch unser Verhalten schmelzen sämtliche Eismassen dahin (was nicht zuletzt AUCH mit dem steigenden CO2-Gehalt zu tun hat). Auch dieses war bis dahin ein Gleichgewichtssystem, in dem die Wassermassen gleichmäßig auf verschiedene Bereiche verteilt waren (zB Atmosphäre, Pflanzen, Meere, Eismassen).

Dessen allem sollte sich jeder bewußt sein, der jeden Tag x-mal in sein Auto steigt, und eine Unmenge verschiedenster Schadstoffe zum Auspuff rausbläst. Mal gar nicht zu reden von der Herstellung eines Autos. Und dies tut jeder Autofahrer über eine Zeitdauer von 50 Jahren bzw. 18.000 Tagen.

Gleichzeitig hat die Natur keinerlei Möglichkeit, das aufzufangen, weil wir gründlich dafür sorgen, dass die Wälder, die dies (auch nur zum Teil) könnten, immer mehr verschwinden.

Und wie gesagt …. das alles ist nur ein Bsp. von sehr sehr vielen, bei denen der Mensch alles durcheinander bringt.

Das nennt man dann menschliche Logik. Es ist die Logik, an deren Ende der Mensch steht. Fragt sich nur, wie lange noch.

Es wär schon sehr viel erreicht, wenn jedem von uns bewusst würde, wie oft er jeden einzelnen Tag viele Dinge macht, ohne Rücksicht auf Verluste auf Seiten der Natur. Wenn wir so weitermachen, und das gilt für jeden Einzelnen von uns, dann steht am Ende mit absoluter Sicherheit, das Verschwinden der Art „Mensch“.

Was dann übrig bleibt, ist die Natur, so wie sie dann noch ist. Denn die kann auch ohne den Menschen überleben.

Es grüßt,
das Smamap

Freu mich echt über jede Nachricht !!!