Günstiger Strom

Vor etlichen Jahren bin ich dazu übergegangen, mir immer den günstigsten Stromlieferanten zu suchen.

Am Einfachsten habe ich das empfunden per Internet über die Seite Check24.de

Man gibt dort seine PLZ ein und seinen jährlichen Stromverbrauch und erhält die günstigsten Angebote vorgeschlagen. Man kann dort dann sofort eine Liefervereinbarung für Strom abschließen, und Check24 übermittelt das Ganze dann an den Stromlieferanten.

Ich mache das seit ca. 10 Jahren so, hatte NIE irgendwelche Probleme damit und habe in all diesen Jahren sicherlich erhebliches Geld gespart.

Passieren kann da nichts, da die Sache vom Gesetzgeber so geregelt ist, dass dann, wenn jetzt z.B. der Lieferant pleite geht, man mit seinem Strom automatisch auf den örtlichen Lieferanten (hier bei mir EON) zurückfällt. Es kann also niemals so sein, dass man plötzlich ohne Strom dastünde. Auch ist es so, dass man bei Online-Abschluss eines Liefervertrages immer eine Zeit lang die Möglichkeit hat, von diesem Vertrag zurückzutreten (z.B. falls man sich etwa vertan hätte)

Das Einzige, was ich dringend empfehlen würde, ist, niemals Strom vorauszuzahlen bzw. Strompakete zu kaufen, sondern immer nur ein Angebot mit monatlicher Abschlagszahlung zu nutzen und einer Laufzeit von 12 Monaten; da kommt dann ganz normal am Ende des Jahres eine Jahresrechnung, in der der tatsächliche Verbrauch mit den monatlichen Vorauszahlungen aufgerechnet wird. Macht man das nicht so, dann würde man, im Falle von Vorauszahlungen, seinem Geld hinterherrennen müssen, falls der Lieferant pleite geht.
Man muss da aber jetzt nicht auf 1000 Sachen achten, wenn man auf o.g. Seite ein Angebot auswählt, weil das, was ich da eben schrieb schon so voreingestellt ist, dass nur SOLCHE Angebote aufgelistet werden.

Worüber man selbst entscheiden muss, ist lediglich, ob man Angebote mit Bonus möchte (also z.B. „Neukundenbonus“, d.h. man erhält dann mit der Jahresrechnung diesen Bonus verrechnet, und bekommt ev. noch Geld raus). Ich habe mich zuletzt gegen solche Boni entschieden, weil der Stromlieferant einen Bonus natürlich in den monatlichen Abschlag mit einrechnet (zu verschenken hat ja auch er nichts), und es mein Ansinnen war, doch einen möglichst niedrigen Monatsbetrag zu erhalten. Wenn man also keinen Bonus möchte, dann klickt man auf o.g. Seite bei „Bonus“ einfach auf „Nein“, und es erscheinen nur Angebote ohne Bonus.

Auf diese Weise erhält man günstigen Strom. In meinem Fall habe ich einen Jahresverbrauch von etwa 700 KWH, und bezahle dafür monatlich ca. 22 €

Alles, was man für günstigen Strom tun muss, ist, jedes Jahr spätestens 3 Monate vor Jahresablauf des Strombezugs, beim aktuellen Lieferanten zu kündigen, und sich anschließend einen neuen Lieferanten zu suchen. Ersteres mache ich immer per Fax (übers Internet) und Letzteres über Check24.de.

Macht man das mit der Kündigung nicht, dann verlängert sich der Vertrag in der Regel um 1 Jahr, und wenn der Lieferant dabei die Preise erhöht, dann würde man das nur unter „dumm gelaufen“ verbuchen können. Das gilt natürlich auch dann, wenn man einen Bonus genutzt hat, den es nur im ersten Jahr gibt.
Bissl was muss man schon dafür tun, um möglichst günstigen Strom zu beziehen, aber es hält sich echt in Grenzen. Ich investiere da jährlich 1/4 Stunde für´s Kündigen, und ebenso 1/4 Stunde für den Neuabschluss.

Was mit dem Ganzen Hand in Hand gehen sollte, wäre selbstverständlich sich mal damit zu beschäftigen, wie man den eigenen Stromverbrauch senken kann. Aber das ist ein anderes Thema, und ich werde darauf sicher zurückkommen.

Es grüßt,
das Smamap

Freu mich echt über jede Nachricht !!!