Impfpflicht

Im Zusammenhang mit Corona war ja auch das Thema „Impfpflicht“ ein solches.

Das Thema ist ja insofern nicht neu, als es zB für Masern eine solche Impfpflicht gibt. Bei Masern deshalb, weil dieses Virus noch weitaus infektiöser ist, als beim Covid19-Virus. Diese Impfpflicht gibt es auch deshalb, weil Masern ebenso zum Tod führen können, und auch wenn nicht, so doch erhebliche Nebenwirkungen hinterlassen (Stichwort: Hirnhautentzündung)

Damit das Masern-Virus sich nicht mehr verbreiten kann, ist eine Immunität in der Bevölkerung von 95% nötig.

Bei Corona geht man von 60 bis 70% aus.

Nun war ja, wie erwähnt, eine solche Diskussion  auch für Corona geführt worden, wobei man sich gegen eine Impfpflicht entschieden hat.

Ich frage mich nun, ob dies die richtige Entscheidung war. Zwar kann ich das nicht entscheiden, denn dazu fehlen mir schlicht die Kenntnisse (ganz im Gegensatz zu anderen, die sich zu Impfexperten ausgerufen haben). Jedoch kann man sich ein paar Gedanken dazu machen.

Während der Phase, die es dauert, um alle Menschen zu impfen, die sich impfen lassen wollen, wird es so sein, dass die Corona-Regeln weiterhin gelten. Um zu verhindern, dass Menschen sich anstecken können, solange das Impfen noch nicht abgeschlossen ist. Sei es mangels Impfstoff oder wegen der schieren Masse an Menschen (bis 50 Millionen Menschen geimpft sind, das dauert).

Nun wird es wohl so sein, dass jemand, der seine 2 Impfungen schon hinter sich hat, und der deshalb immun ist, sich wohl eher nicht mehr an Maske und Abstand halten will.

Wie aber soll man unterscheiden, ob jemand geimpft ist oder schlicht keine Lust mehr dazu hat, die Regeln einzuhalten. Denn schließlich würden ja diejenigen, die das nicht mehr tun, weil geimpft, immer mehr werden. Da gibt es dann sicher nicht wenige, die auch ohne Impfung meinen, sie könnten nichts dazu, dass sie noch nicht dran gewesen seien.

Ergo steigt die Zahl der Infektionen. Das wird erst dann anders, wenn das Virus keine Menschen mehr findet, die es anstecken kann, weil eben schon über besagte 60% geimpft sind.

Was also tun, wenn man in einer Gaststätte sitzt, und es kommt eine Gruppe Menschen rein, ohne Maske? Davon ausgehen, die werden schon geimpft sein? Sich darauf verlassen, wenn die das so sagen? Angenommen diese Gruppe wären relativ junge Menschen. Könnte ja sein, dass die beschlossen haben, die Regeln sein zu lassen, und selbst wenn sie angesteckt würden, wäre der Verlauf wohl nur schwach ausgeprägt.

Für mich als 59-jährigen Vorerkrankten, gilt das womöglich nicht. Und Impfung, so wie sich das jetzt absehen lässt, werde ich wohl eher erst Mitte des Jahres erhalten.

Und so sehe ich auf uns als Gesellschaft Probleme zukommen, wenn es darum geht, die nicht Geimpften vor denen zu schützen, die ohne Impfung in ihr altes Leben zurück wollen, und dies unter Inkaufnahme von „Nebenwirkungen“ für andere.

Was also tun???

Ich vermute, dass eine Impfpflicht irgendwann kommen wird. Spätestens dann, wenn allen Menschen klar geworden ist, dass die von Manchen befürchteten Nebenwirkungen der Impfung, nicht vorhanden sind. Dass es also tatsächlich SO ist, wie die Wissenschaft, die Impfstoffentwickler und auch die Zulassungsbehörden dies von Beginn an festgestellt haben. Auf Basis vielfacher Untersuchungen. Und ich denke dass diese Impfpflicht deshalb dann kommen wird, weil die Akzeptanz der Impfung in der Bevölkerung, zu dem Zeitpunkt, enorm sein wird, und es nicht zu vermitteln sein wird, dass sich die Gesellschaft dem Diktat von Wenigen unterwirft. Noch dazu wenn diese Wenigen ihren Standpunkt nicht effektiv begründen können, und damit ein erhebliches Risiko für diejenigen darstellen, die sich noch nicht habe impfen lassen können.

An dieser Stelle finde ich auch noch eine Sache sehr bemerkenswert: Es gibt, wie beschrieben, Menschen, die vor Nebenwirkungen der Impfung Angst haben. Auch wenn alle, die damit zu tun haben, dies verneinen. Gleichzeitig aber tun diese Menschen so, als wären die „Nebenwirkungen“ durch das Virus zu vernachlässigen (und DIESE Nebenwirkungen existieren TATSÄCHLICH).

Zum Schluss: Aktuell haben wir fast 35.000 Tote die durch das Virus gestorben sind. Ohne die verordneten Maßnahmen hätten wir bisher weit über 200.000 Corona-Tote (eben WEIL kein Impfmittel vorhanden war). Das sind Zahlen, die sind in zahlreichen seriösen Studien nachzulesen. Was passiert, wenn man nichts tut oder weitaus zu wenig, kann man „wunderbar“ in den USA sehen. Dort sind die Todeszahlen, umgerechnet auf die Bevölkerungszahl, ca. 3x so hoch. D.h. es ist dort so, als hätten wir fast 100.000 Tote.

Verdammt noch mal, da hat es uns aber dieses Virus ganz schön gezeigt. Frei nach dem Motto: Ihr könnt euch schützen, durch Maske/Abstand oder durch Impfung, aber überall wo ich euch zu fassen bekomme, da gehört ihr mir. Und dabei ist noch überhaupt nicht davon die Rede, welche Nachwirkungen die Genesenen davon tragen werden. Und viele der Genesenen sind die Erwachsenen bzw. die Alten von morgen.

MEINE unmaßgebliche Meinung …….

Freu mich echt über jede Nachricht !!!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.