Man sollte den Tag nicht vor dem Abend loben ?????? Jedenfalls Finger weg von jeglicher Volumenänderung

Manchmal scheint es so, dass man nicht zu früh loben sollte.

Im letzten Beitrag habe ich mich noch sehr lobend zu W10 geäußert.

Um es gleich vorweg zu sagen …. DAS BLEIBT AUCH SO

aber

ich kann, aus eigener Erfahrung heraus, nur dazu raten, die Finger von jeglicher Volumen-Manipulation zu lassen (zumindest wenn man nicht wirklich firm ist, in solchen Sachen. Was ich für mich nicht in Anspruch nehme).

Was war Sache?
Ich hatte auf meinem Rechner, bevor ich dort in einer eigenen Partition der HD einen W10-Build installierte, bereits Vista drauf. Und nachdem W10 bisher ohne jegliche wesentliche Mucken lief, hab ich mich gestern drangemacht, die Vista-Partition zu löschen, und den Platz W10 zur Verfügung zu stellen.

Das klappte in früheren Zeiten, mit anderen Konstellationen (z.B. Linux entfernt oder W8 und den Platz dann W7 zur Verfügung gestellt) absolut einwandfrei.

Das verbleibende OS hatte früher immer über die Reparatur via Installations-DVD die Möglichkeit gefunden, den Systemstart wieder herzustellen, denn durch derlei Operationen geht natürlich im Normalfall der Bootbereich verloren.

Gestern kam alles anders.

Nach dem Löschen der Vista-Partition, was gar nicht so einfach war, weil W10 das nicht zuließ (erledigte ich letztlich über gparted) war das System nicht mehr zum Laufen zu bewegen. Auch nicht über die Reparatur-Optionen der DVD. Nach langem Versuchen ergriff ich letztlich die Gelegenheit beim Schopf, und installierte W10 von meiner ISO-DVD neu, um auf diesem Weg gleich mal eine clean Installation zu bewerkstelligen, ohne irgendwelche Altlasten noch auf dem Rechner zu haben, um dann anschließend meine Daten aus dem Windows.old-Verzeichnis wieder zu holen.

Klappte alles einwandfrei. Aktivierung erfolgte automatisch (muss man eben nur alle Product-Key-Abfragen entsprechend überspringen).

Fazit1: Der Satz, dass man wirklich wissen sollte, was man da tut, hatte wieder mal zugeschlagen. So wirklich sattelfest bin ich eben in solchen Dingen dann doch nicht.
Ich möchte dazu aber noch anmerken, dass es, meiner Meinung nach, wirklich mal an der Zeit wäre, dass MS den Programmbereich soweit aufbohrt, dass man damit auch wirklich alles das machen kann, was bisher nur über Drittprogramme erledigt werden kann (also z.B. „lösche Partition, schlage den Platz einer vorhandenen Partition zu und bewege den bisherigen Inhalt der vorhandenen Partition an den Anfang der Gesamtpartition). Das Volumen verkleinern und Volumen erweitern, was es bisher gibt, ist bis zum heutigen Tag nur unter Idealbedingungen anzuwenden (also z.B. „freier Plattenplatz befindet sich inmittelbar hinterhalb der zu erweiternden Partition“ oder „Volumenverkleinerung nur möglich, wenn der freizugebende Bereich zusammenhängt und nicht etwa durch eine Auslagerungsdatei unterbrochen ist“).

Fazit2: Wieder mal dazugelernt, nämlich insofern, als ich künftig derartige Aktion wohl nur noch dann machen werde, wenn ich zuvor die gesamte Platte per Image gesichert habe. Hatte ich diesmal nicht gemacht, mangels Kapazität. Wobei ich auch MIT Sicherung dann letztlich doch eine clean Installation meines W10 gemacht hätte.

Aber stellt euch vor, alles würde immer reibungslos laufen ….. es wär ja glatt langweilig!!!

Es grüßt,
das Smamap

Freu mich echt über jede Nachricht !!!