Naturgesetze gelten immer und überall

Ja, das ist so …. Naturgesetze gelten immer und überall.

Das ist beispielsweise mit der Schwerkraft so. Selbst die Apollo-Astronauten mussten feststellen, dass auf dem Mond die Schwerkraft gilt. Gut – eine geringere Schwerkraft, aber sie ist da. Solch einen Punkt muss man zunächst einmal betonen, denn es gibt ja immer noch Leute, die steif und fest behaupten, die Erde sei eine Scheibe.

Was allerdings KEIN Naturgesetz ist, ist immer und überall mit dem Auto hinfahren zu müssen. Oder überhaupt ein Auto haben zu MÜSSEN, das ist auch kein Naturgesetz. Es ist auch KEIN Naturgesetz, 5x in der Woche oder gar täglich Fleisch zu essen. Ebensowenig ist es Naturgesetz, dass alles verpackt sein MUSS, gar noch in Plastik. Auch ist es kein Naturgesetz, dass man 10 Hosen im Schrank hängen haben MUSS. Die Liste ließe sich endlos erweitern.

Der geneigte Leser merkt, dass es wieder einmal um die Umwelt und das Klima geht.

Die Menschen, die Industrie und die Politik tun so, als wäre all das unabänderlich.

Das ist mitnichten so, denn es unterliegt dem freien Willen jedes Einzelnen, diese Dinge verantwortlich zu handhaben.

Wie schon in den letzten Beiträgen ausgeführt, liegt hier nicht nur einiges im Argen, sondern wir Menschen setzen unsere Existenz auf’s Spiel.

Der Mensch ist in dieser Hinsicht dumm, arrogant und anmaßend. Anders lässt sich sein Verhalten nicht mehr beschreiben.

Und die Politik, die eigentlich dafür zuständig ist, Schaden von der Bevölkerung fern zu halten, zumal wenn sie diesen Schaden selbst verursacht, versagt voll und ganz. Allein das Bsp. dass die Kohlekraftwerke bis, sage und schreibe, 2038 abgeschaltet werden, ist ein Armutszeugnis. Dies würde, bei der Trägheit des Klimas, erst in den 50-er und 60-er Jahren volle Wirkung zeigen. Bis dorthin ist längstens alles zu spät.

Kaum einer macht sich bisher Vorstellung, was es zB bedeutet, dass in den Dauerfrostregionen der Erde, der Permafrostboden aufzutauen beginnt. Alle Schadstoffe, die dort bisher gefroren abgelagert sind, gelangen damit in die Atmosphäre und verstärken den Klimawandel zusätzlich. Solche Effekte, gibt es auch in gänzlich anderen Bereichen unseres Planeten, als Folge der Erwärmung und des Klimawandels. Es kommen Dinge auf uns zu, die bisher nur ansatzweise in der Öffentlichkeit angekommen sind. Und da denken wir, es wäre hilfreich, die Abschaltung der Höchstverschmutzungskraftwerke bis 2038 hinauszuziehen.

Bis irgendwelche Maßnahmen bis 2038 oder wann auch immer, umgesetzt worden sind, hat die Umwelt diese längst doppelt und dreifach überholt.

Diejenigen, die handeln hätten müssen, sind dann natürlich längst tot, und können nicht mehr zur Verantwortung gezogen werden.

Und damit meine ich natürlich auch die Politik, aber zuallererst jeden Einzelnen. Denn jeder Einzelne bestimmt, was ist.

Die Verantwortung liegt dort und NUR dort. Und nicht bei einer ominösen ‚Gesellschaft‘ oder der abstrakten ‚Politik‘.

Die Jugendlichen, die jeden Freitag für eine lebenswerte und lebbare (Klima)Zukunft demonstrieren, die sind weiter als alle, die etwas zu entscheiden haben. Denn sie sagen ‚wir sollten in Panik sein‘. Denn die Naturgesetzte gelten immer und überall.

Eines davon lautet: Das Klima, und damit auch das Wetter, agiert auf Basis der jeweils vorhandenen Bedingungen, und nicht danach, ob es den dann lebenden Menschen gut tut. Und dies gilt auch für Naturkatastrophen, die sich zwangsläufig einstellen werden.

Es grüßt das Smamap

Dieser Beitrag wurde unter Freude veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permanentlink.

Freu mich echt über jede Nachricht !!!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.