Neuer Blog – Follower mitnehmen

Wie schon mehrfach berichtet, habe ich meinen Blog jetzt selbst am Laufen, auf eigener Adresse/Webspace, um nicht mehr von WordPress.com abhängig zu sein.

Bisher war überall zu lesen, dass es nicht möglich ist, die Follower vom alten Blog in den neuen zu übertragen.

Das ist absoluter QUATSCH !!!!

Wer seinen Blog selbst hostet, der wird nahezu als Erstes die Erweiterung „Jetpack“ installieren (geht total einfach, weil da schon ein Link im neuen WP ist, auf den man nur klicken braucht).
Jetpack ist, vereinfacht gesagt, eine Sammlung von Progrämmchen, die im Hintergrund arbeitet, und viele der Sachen zur Verfügung stellt, die man aus dem alten WP gewohnt ist (und noch sehr viel mehr).

Und in dem Zusammenhang stieß ich auch auf eine Anleitung von den Jetpack-Leuten, wie man die Follower übernehmen kann.
UND …… falls man Probleme dabei habe, dann könnte man sich gerne an Jetpack direkt wenden, und die würden das für einen machen.

BOAHHHHH …. dachte ich mir, DAS WÄRS NATÜRLICH.

Und wie es halt immer so ist, ging das „Selbstübertragen“ nicht so recht.
Also nahm ich das Angebot wahr, und nahm gestern Kontakt auf …. und was soll ich sagen …… heute kam Mail, dass der Transfer erledigt sei.

Und tatsächlich, hab soeben nachgesehen …. IHR seid alle da.

Sprich alle meine Follower müssten DIESEN Beitrag im Reader sehen können.

Wär schön, sozusagen als ein Mittel, das mir ein Dauergrinsen ins Gesicht zaubert, wenn mir möglichst viele einen Like oder Kommentar zukommen ließen, damit ich auch so rein real sehe, dass es SO ist.

Einen absolut heißen Dank an die Leute von Jetpack.

Es grüßt,
das Smamap

10 Gedanken zu „Neuer Blog – Follower mitnehmen#8220;

  1. Heyho, deine Beiträge scheinen wieder im Reader zu erscheinen. Aber entweder wird mir das permante 4 Uhr aufstehen gerade zum Verhängnis oder es gibt dabei nicht die Möglichkeit via Reader einen Kommentar zu verfassen. Ich sehe „nur“ die Schaltfläche „Like“ und „Teilen“. Vielleicht kann man da auch noch etwas drehen?

    Lg

  2. Ich hatte mich schon gewundert, als Du neulich geschrieben hast, dass es nicht möglich sei, Follower auf den selbstgehosteten Blog mitzunehmen, weil ich mehreren Blogs folge, die inzwischen umgezogen sind und diese mich netterweise immer mitgenommen haben 😉 Aber ich hatte natürlich keine Ahnung, wie das geht, weshalb ich mir einen besserwisserischen Kommentar lieber verkniffen habe. Ich spiele allerdings selbst mit dem Gedanken, meinen Blog vielleicht irgendwann selbst zu hosten, habe aber von absoluten Horrorstories bis hin zu Alles-Easy-Berichten alles gehört und hadere deshalb noch ein wenig mit mir. Ich bin schon zufrieden, dass inzwischen wenigstens in meiner URL nicht mehr das Wörtchen „wordpress“ steht und bislang ist mein Leidenspotential, was die Einschränkungen anbelangt, noch nicht hoch genug. Vielmehr überwiegt die Bequemlichkeit. Aber es ist natürlich auch toll, quasi Herr im eigenen Haus zu sein 😉

    • Danke für die Info. Frage dazu: Ist es so, wie dein Vorredner schreibt, dass im Reader kein Kommentieren-Knopf vorhanden ist???
      Ansonsten …..
      Das Problem ist, dass so Manche etwas schreiben, ohne wirklich Ahnung zu haben. Das übernehmen dann andere ungeprüft. Und wenn man dann mehrmals eine solche Fehlinfo liest, dann glaubt man die halt. Das ist das gleiche Thema, was man bei Verschwörungstheoretikern antrifft. Kaum wiederholen das einige, schon „stimmt“ es.
      Das mit dem „selbst hosten“ ist total easy. Allerdings sollte man schon etwas Ahnung haben von den Zusammenhängen bzw. jemanden an der Hand, der helfen kann. Zündkerzenwechsel ist auch total einfach, für den, der etwas Ahnung hat.
      Und wie du ganz richtig sagst, es braucht immer die eigene Überzeugung.
      2 Tips von mir scheinen mir ganz wesentlich: Zum einen Webhoster/Angebot wählen, das die Installation von WordPress gleich mit beinhaltet. Das erspart Vieles. Ich kann da aus eigener Erfahrung nur Strato empfehlen; von früher her, und vom jetzigen Umstieg her. Und zum anderen ist es sehr hilfreich, wenn man den Blog unter der neuen URL mit demselben Konto anlegt (Benutzer/Passwort/eMail-Adresse), wie den alten Blog. So ist z.B. die Übernahme der Follower DANN offenbar sehr unproblematisch.

    • Dank für die Info. Wie/wo hast du den Kommentar geschrieben? Ich frage deshalb, weil es scheinbar so sei, dass im Reader kein Kommentieren-Knopf vorhanden ist.

  3. Im Reader ist tatsächlich keine Kommentar-Funktion – nur besuchen, teilen und liken. Deine Antwort auf meinen Kommentar erscheint zwar in meinen Benachrichtigungen, aber dort kann ich Dir auch nicht antworten.

Freu mich echt über jede Nachricht !!!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.