PC für lau ?

Wer meinen Blog verfolgt, der weiß, dass ich mich immer wieder gerne mit dem Thema „Stromverbrauch“ befasse. AUCH deswegen, weil da oft, ungewollt – ungeahnt – oder aus „Faulheit“, Unmengen an Geld aus dem Fenster geworfen wird.

Ich habe mich schon darüber ausgelassen (s. „Tips & Tricks), wie sich die Wahl eines günstigen Stromlieferanten bzw. die Nutzung energiesparender Verbraucher, auf die Stromrechnung auswirken.

Aktuell habe ich da das Thema „PC“ am Haken.

So ein PC, und sehr viele Anwender haben da nicht gerade das aller-aktuellste Modell am Start, verbraucht gerne 150 Watt. Umgerechnet auf eine 3 stündige Nutzung pro Tag, sind das im Jahr ca. 50 €, was da rausgeht.

Was ich jetzt ausprobieren werde, ist die Nutzung eines sog. „Einplatinen-PCs“. Namentlich der Raspberry PI 2 Model B

4133JwedpXL

Um es einfach zu sagen: An die Anschlüsse werden handelsübliche Tastatur, Maus, Internetkabel und Monitor angeschlossen. Und schon habe ich einen funktionierenden Computer.

Dessen Stromverbrauch liegt (inkl. Monitor) ca. bei 1/5 dessen, was ich für einen PC oben aufgeführt habe. Entsprechend sind die Stromverbrauchskosten etwa bei 10 € im Jahr.

Die Anschaffungskosten liegen bei ca. 40 €, wobei ich davon ausgehe, dass eine Micro-SD-Karte (= „Festplatte“) vorhanden ist, ebenso wie Maus, Tastatur und Monitor.

Ich hab mir sowas jetzt angeschafft, und bin sehr gespannt, wie es sich „tut“.

Man muss natürlich dazu sagen, dass so ein „PC“ natürlich zunächst auf die Hauptfunktionen beschränkt bleibt, als da wären: Internetzugang, eMail, Briefe schreiben.

Natürlich hat das Teil nicht die Leistungsfähigkeit eines herkömmlichen PCs. Aber seien wir ehrlich …. die Meisten von uns nutzen einen PC nur zu einem Bruchteil aus.

Was ich damit austesten möchte, ist, ob ich damit auch alles das machen können werde, was so an Standard von einem PC gefordert wird. Wenn ja, dann habe ich einen Rechner am Laufen, der die Größe einer Zigarettenschachtel hat, für weniger wie einen Euro Strom im Monat verbraucht, und völlig lautlos arbeitet.

Ich werde weiter berichten ……

Es grüßt,
das Smamap

12 Gedanken zu „PC für lau ?#8220;

  1. Die Idee ist jedenfalls super. Ich hätte mir so ein Ding ja längst zugelegt. Nur leider benötige ich viel Rechenpower für Virtualisierung, Videos ansehen, Datenbank aktualisieren etc. Ich schätze, da reicht so ein Gerät noch nicht aus. Aber vielleicht in einigen Jahren. Tablets können ja mittlerweile auch schon so einiges.

    • Stimmt, für solche Zwecke ist sowas ungeeignet. Da geht es nicht anders, als auf einen sehr gut ausgestatteten PC auszuweichen. Sehr sehr viele Anwender machen allerdings nie so viel, dass es unbedingt einen PC bräuchte.

      • Ja, z.B. bei Behörden, wo nur paar Dokumente vom Server abgerufen, bearbeitet und manchmal ausgedruckt werden, da dürfte so ein Mini-PC wohl ausreichen. Wäre für Vertriebler, die gute Überzeugungsarbeit leisten können, noch ne gute Marktlücke.

    • Ja, die Tendenz geht heute auch dorthin, zumindest in den großen Netzwerken. Sprich, da steht beim Sachbearbeiter nur ein kleiner Würfel, der den Netzwerkverkehr verarbeiten kann, und dafür ist kaum noch Hardware nötig; alles andere macht der große Server im Keller.
      Aber dazu braucht es dann jemanden, der das administrieren kann; und so jemanden kann sich eben nur jemand leisten, der entsprechende groß ist. Der kleine Mittelständler eben nicht.

Freu mich echt über jede Nachricht !!!