Per Stick starten

Da wollte ich das gestern endlich mal realisieren, meinen PC vom Stick zu starten.

Wenn, aus welchen Gründen auch immer, das Betriebssystem nicht mehr von der Festplatte losstarten will, dann bleibt ja immer die Frage, wie auf die Daten zugreifen. Und sei es nur auf die eMail vom Chef oder vom Vermieter, oder auf ein paar Telefonnummern etc etc.

Gut – normalerweise kann man immer noch von DVD starten. Am Einfachsten fällt das noch unter Linux, weil die Installations-DVD in aller Regel immer gleichzeitig auch eine Live-DVD ist, sprich ich kann meinen Rechner damit starten, und habe dann ein komplett laufendes System vor mir am Bildschirm, so wie ich das auch von der Festplatte kenne.
Mit Windows fällt das schon etwas schwerer, weil mit „Live“ is da nix, da kommt man dann allenfalls in eine Art Reparaturmodus, wenn man von der Installations-DVD startet.

Was aber, wenn die DVD nicht funktioniert (mal auf der Heizung liegen gelassen oder der Kulli fiel drauf) oder aber das System gar kein DVD-Laufwerk mehr hat?
Dann würde es schon Sinn machen, so einen Stick zur Hand zu haben.

Ich hatte noch einen übrig nämlich …….

2016-01-29 08.38.55

Unter Ubuntu 14.04 ist das ganz einfach: Man lädt sich ein Ubuntu-Image runter (am besten das mit 1 GB Größe; z.B. HIER) und erstellt mit dem „Startmedienersteller“ der schon auf dem Rechner mit drauf ist, den Stick. In dieser Software wählt man im oberen Bereich das heruntergeladene Image aus, im unteren Bereich den Stick.

 

 

Bildschirmfoto vom 2016-01-29 08:29:32

Dann sind nur noch 3 Klicks notwendig: Zum einen den (Stick)Datenträger löschen, danach darunter per Klick einen „reservierten Extrabereich“ wählen (das ist ein zusätzlicher Bereich auf dem Stick, auf dem auch Daten gespeichert werden können), und zum Schluss noch ein Klick auf „Startmedium erstellen“.
Das war’s dann schon. Jetzt nur noch etwas Zeit mitbringen (ev. bei einer Tasse Tee), und den Rechner seine Arbeit tun lassen.Mittendrin muss man dann mal sein Passwort eingeben, weil der Bootloader auf den Stick gespielt werden soll, was mittels Berechtigung bestätigt werden muss.

Was hinterher noch bleibt, ist der erste Versuch, den PC vom Stick zu starten.

Bei mir ging das ohne Probs. Ich musste nur aus dem Boot-Menü des PCs den Stick als Startmedium wählen (in das Boot-Menü gelangte ich per ESC-Taste beim Hochfahren des Rechners; das ist aber u.U. bei jedem Hersteller etwas anders, und wird in aller Regel beim Hochfahren am Bildschirm angezeigt, welche Taste das ist).

Noch ein paar wenige Anmerkungen:
Man sollte in aller Regel jenes Ubuntu auswählen, welches man auch auf dem PC installiert hat. Ich hatte trotzdem die aktuellere Version 15.10 mir vom Netz geholt, weil ich damit dann schon mal sehen wollte, was neu ist bei der Version. Prompt ging es schief, weil offenbar das Image ein Modul enthielt, welches für meinen 64-Bit-Rechner nicht geeignet war.
Zum anderen unbedingt berücksichtigen, die Daten, die sich bisher auf dem Stick befanden, zu sichern, falls da was dabei ist, was von Bedeutung wäre.Was oben genannten „Extrabereich“ angeht, so ist das zu empfehlen, weil es doch was geben könnte, was man selber speichern will oder aber das System etwas speichern will (z.B. Tastaturlayout), und das soll ja nach dem nächsten Start vom Stick dann auch zur Verfügung stehen. Ich hatte auf meinem 4 GB Stick dafür 1 GB gewählt. Das Image selbst machte ja auch 1 GB aus, so dass auf dem Stick noch 2 GB zur Verfügung stehen für i-welche anderen Zwecke.
Und schließlich sollte nicht unerwähnt bleiben, dass der PC, sprich das BIOS auch so eingestellt sein muss, dass ein Start vom Stick überhaupt möglich ist. In aller Regel sollte das der Fall sein, ansonsten muss man eben im BIOS nachsehen, dass die entsprechende Option auch eingeschalten ist. Bei mir ging es auf Anhieb.

Das Ganze gibt es unter Windows auch, allerdings scheint da die Vorgehensweise nicht ganz so einfach, aber diverse Anleitungen im Netz, sollten da weiterhelfen. Nachdem ich kein Windows mehr nutze, habe ich mich damit allerdings nicht mehr auseinander gesetzt.

Es grüßt,
das Smamap

Freu mich echt über jede Nachricht !!!