Die Politik verarscht die Leute

Wer jetzt meint ‚Politik verarscht‘ sei etwas deftig, dem kann ich nur zustimmen. Aber was anderes fällt mir nicht mehr dazu ein.

Die letzten Tage hatte ich wieder mal einen dicken Hals. Diesmal wegen des Eiertanzes zum sog. „Dieselkompromiss“.

Da sitzen Herrschaften zusammen, bis tief in die Nacht, und was dabei herauskommt, ist etwas derart Windelweiches …. ein Kompromiss, der einzig abwägt, zwischen den Interessen der Industrie und dem Bestreben der Politiker, an der Macht zu bleiben, indem man möglichst niemandem weh tut.

Nicht der Industrie weh tut, mit allzu hohen Belastungen, nicht dem Autofahrer (=Wähler) weh tut, mit allzu hohen Belastungen.

Wo dabei die Gerechtigkeit bleibt, und die Verlässlichkeit der Politik, das bleibt deren Geheimnis.

Wenn der kleine Bürger Mist baut, dann hat er dafür gerade zu stehen. Wenn die Industrie Mist baut, dann hat sie nicht dafür gerade zu stehen, nein nein, dann wird auch noch ein Geschäft draus gemacht. Im vorliegenden Fall dadurch, dass durch Austauschangebote an Dieselfahrer zusätzlich Fahrzeuge verkauft werden (allzuviele Nachrüstungen der Altfahrzeuge, auf Kosten der Industrie, hat diese ja bereits ausgeschlossen; was ja absehbar war). Politik verarscht eben.

Und wenn Nachrüstungen stattfinden, dann selbstverständlich nur in den Gebieten, in denen Fahrverbote drohen. Weil Schadstoffe halten sich ja bekanntlich an Stadt-/Landkreisgrenzen. Wie gesagt …. Politik verarscht gerne.

Man hätte gründlich was dafür tun können, nämlich für das Klima, indem man die Abschaffung des Diesels eingeläutet hätte. Die Erfüllung der Klimaziele wäre wieder ein stückweit näher gerückt (um diese zu erreichen, müssten noch ganz andere Maßnahmen ergriffen werden; aber lassen wir das mal …).

Wie soll man auch nur Irgendjemandem erklären, er müsse etwas tun, wenn die Gurken an forderster Front jeden gesunden Menschenverstand in den Wind schlagen, mit schlechtem Beispiel verangehen, und alles Erforderliche auf die nächste Generation verschieben.

Meinen Kindern kann ich solch ein Verhalten schon gleich gar nicht erklären.

Ich fühle mich von der Politik verarscht, und zwar nach Strich und Faden.

Um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen: Das ist für mich kein Anlass, jene zu wählen, die unser politisches System über den Haufen werfen wollen; am besten mit braunem Anstrich. Demokratie ist das Beste, was den Menschen passieren kann (was sicherlich nicht für so manche Auswüchse gilt). Also gilt es, jenen die Stimme zu geben, die einen weder wöchentlich verarschen, noch einen für blöd erklären. Zugegeben, da bleiben nicht mehr viele. Aber man muss sich halt als Wähler dann schon auch ein bißchen Mühe geben, und sich vor der Wahl informieren. Täglich an den Wahlplakaten vorbeifahren, so wie sie hier in Bayern momentan wieder zu Hauf stehen, reicht da eben nicht.

Dass man von der Politik verarscht wird, oder, um es etwas genauer zu formulieren, von denen, die nur darauf aus sind, auch nach der nächsten Wahl wieder vorne zu liegen, darf nicht zur üblichen Vorgehensweise werden. Ich meine, wir brauchen Leute ‚da vorne‘, die endlich DAS tun, was getan werden muss. Und das sind immer mehr DIE Dinge, die zwingend vor uns liegen und uns irgendwann überrollen.

Und das, was kommt, ist nicht das, was die meisten gerne hätten, sei es im Geldbeutel oder sonstwie zum Vorteil. Und so war das sicherlich auch nicht gemeint, als es im Grundgesetz hieß, die Politik habe zum ‚Wohl der Bürger‘ zu handeln. Denn das ‚Wohl der Bürger‘ umfasst auch die Generation nach uns.

Anders gesagt …. Politik hat vorausschauend zu handeln, und nicht zum Eigennutz.

Es grüßt
das Smamap (www.wkfm.eu – WasKeineFreudeMacht)

Freu mich echt über jede Nachricht !!!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.