Raspberry Pi 4 – die Dritte

Nach Installation und Inbetriebnahme meines Raspberry Pi 4, habe ich das Teil jetzt etliche Tage in Betrieb.

Nach und nach stoße ich dabei vereinzelt auf „Übungen“, bei denen ich mich dann frage

WIE MACHE ICH DAS?

So erhielt ich zB letztens für die Homepage, die ich betreue, Dateien mit neuen Daten, die dort einzupflegen wären, per eMail.

Mein Daten-Center ist mein Tablet. Darüber läuft eigentlich alles. Nur gaaaanz wenige Dinge machte ich bisher über den PC, der jetzt eben durch die Himbeere ersetzt wurde.
Dazu gehört auch die Betreuung der genannten Homepage. Das mache ich deswegen auf dem „PC“, weil dort die Ansteuerung der Homepage-Komponenten über die Maus sehr viel exakter möglich ist, als auf dem Tablet, mit dem Finger, über den Touchscreen.

Wie aber bekomme ich jetzt die erhaltenen Daten vom Tablet auf den Pi (=Himbeere=Raspberry)?

Man würde meinen, das sei ein leichtes Unterfangen, denn schließlich sind beide Geräte mit dem WLAN verbunden, bzw. haben Bluetooth.

Doch weit gefehlt …
Um es kurz zu machen … mit beiden Methoden ist das nicht so einfach.
Es ginge wohl irgendwie, aber dazu ist es erst nötig, Einiges auf dem Pi zu installieren, und dann, wenn das wirklich funktioniert, Verbindung herzustellen.
Um es NOCH kürzer zu machen: Es funktionierte NICHT. Auf jeden Fall nicht so einfach.

Und so stand ich also da und wollte doch einfach nur ein paar Dateien kopieren!

Da fiel mir mein „KDE-Connect“ ein, das ich auf dem Ubuntu PC genutzt hatte. Damit war eine Einfache Verbindung möglich, um vom Dateimanager meines PCs einfachst auf das Tablet zuzugreifen.

Wenn ich gemeint hatte, das sei doch gleich erledigt, so wurde ich eines Besseren belehrt. Insofern, als KDE-Connect auf meinem Pi nicht einsetzbar war.

Und so stand ich immer noch da und wollte doch einfach nur ein paar Dateien kopieren.

Es mag sein, dass Pi-Experten da nur müde lächeln, aber mir war nach einer Stunde vergeblichen Versuchens, nicht nach Lächeln zumute.

Manchmal aber sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht …

Und so kopierte ich auf meinem Tablet die fraglichen Dateien auf GoogleDrive, also die Cloud von Google. Auf dem Pi ging ich dann im Browser über die Google-Seite ebenfalls dorthin, und konnte dann diese Dateien herunterladen. Ja, klar … nicht sonderlich elegant, aber doch gut machbar.

Die Änderungen auf der Homepage waren dann schnell erledigt.

Mittlerweile habe ich dann auch noch ein Thema an ganz anderer Stelle erledigt:
Mein Flachbild-TV hat 2 HDMI-Anschlüsse. Allerdings habe ich DREI Geräte die einen solchen Anschluss benötigen:
Meinen Chromecast-Dongle, einen Blue-Ray-Player und den Raspberry Pi.

Ich beschaffte mir einen Adapter für einen der HDMI-Anschlüsse meines TV, an dessen anderem Ende ich 2 Geräte per HDMI anschließen kann. Und so teilen sich jetzt der Player und der Pi EINEN Anschluss, und gut is.

Und SO lässt sich letztlich alles lösen. Es dauert halt manchmal etwas und erfordert ev. auch etwas Geduld (so zB bis der Adapter für 2€ aus China geliefert worden war).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.