Warum so viele Marie Le Pen wählten?

Unter diesem Titel las ich eben einen Artikel auf n-tv.de.

Es kam da auch der Satz “ …. führende oppositionelle Macht gegen die Pläne des neuen Präsidenten“

Nun mögen die Motivationen, warum eine rechtspopulistische Kraft gewählt wird, durchaus vielfältig sein. Dennoch finde ich diesen Satz durchaus entlarvend.

Obwohl noch gar keine wirklichen Pläne bekannt sind, ist man schon einmal dagegen.

Dieses „dafür sein, dagegen zu sein“ ist in meinen Augen die Grundmotivation der Personen hinter dem Rechtspopulismus.

Dies wird dann noch garniert mit Ängsten. Etwa denen vor dem „Fremden“ und denen vor dem „sozialen/finanziellen Abstieg“.

Auch hier sieht man das Kalkül der Handelnden ….
Ohne Menschen zu kennen, werden Ängste vor der anonymen Gefahr produziert.

Zusammengefasst könnte man also sagen, dass der Rechtspopulismus erkannt hat, dass es die Möglichkeit gibt, an die Macht zu kommen, indem man gegen etwas ist und Ängste schürt.

Dabei ist den Handelnden nur teilweise Überzeugung abzusprechen. Jedoch scheint mir der Hinweise wichtig, dass auch ein Hitler überzeugt war von seinem Handeln. Und auch einer, der seine Familie „beherrscht“ ist sicherlich von seinem Handeln überzeugt.
Was ein Psychiater dazu sagen würde, steht auf einem anderen Blatt.

Die Meisten der Handelnden handeln jedoch, so meine Überzeugung, mit Kalkül. Damit meine ich allerdings die führenden Personen, und eher weniger Diejenigen an der Basis.

Was den Rechtspopulisten und den etablierten Parteien gemein ist:
Sie ignorieren die WIRKLICHEN Probleme, und konzentrieren sich nur darauf, bei den nächsten Wahlen möglichst viele Prozentpunkte zu erreichen !!!!!!!

Die WIRKLICHEN Probleme sind, nach meiner festen Überzeugung, der Klimawandel, die Aufteilung der Ressourcen auf der Welt und die auf der Welt herrschenden Kriege.

Eigentlich bräuchten wir uns keinerlei Gedanken machen, WENN es so weiter geht, wie bisher (wofür so einiges spricht). Denn wenn alles mehr oder weniger so bleibt, dann werden uns, in den sog. „zivilisierten“ Ländern, eines Tages die Menschen/Flüchtlinge/Völker überrennen.

Denn es gibt nichts Mächtigeres, was Menschen antreibt, als Hunger und Tod. Und das wird auch jegliche Abschottungen in Form von Zäunen und Mauern niederreissen.

Der Irrglaube scheint zu sein, dass das alles weit weg von uns ist. In Wirklichkeit ist das alles aber sehr viel näher als die Meisten glauben. Der Zusammenbruch des Klimas ist nur wenige Jahrzehnte entfernt (wahrscheinlich nicht einmal mehr das). Umso schlimmer, dass ein Gegensteuern 2-3 Jahrzehnte in Anspruch nehmen würde, bevor etwas merkbar wäre. Und dass Menschen verhungern und sterben, ist nur wenige hundert KM von uns entfernt.

Insofern ist der Rechtspopulismus unser geringstes Problem.

Es grüßt
das Smamap

Freu mich echt über jede Nachricht !!!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.