Reisende durch Raum und Zeit

Schon einige Mal habe ich meiner Faszination Ausdruck verliehen für die Voyager Mission der NASA, die quasi Reisende durch Raum und Zeit losgeschickt hatte.

Eines der berühmtesten Fotos, die in der Raumfahrt je gemacht wurden, ist das Folgende ….

Reisende durch Raum und Zeit

Pale blue dot (Quelle: NASA)

Man sieht, rechts von der Bildmitte, einen „blassen blauen Punkt“ – Die Erde.

Sie hängt in der schieren Unendlichkeit.

Man hatte die Voyager, mittlerweile ist sie 40 Jahre unterwegs, seinerzeit veranlasst, sich um 180° zu drehen, und diese Aufnahme zu machen. Das war 1990.
Mittlerweile ist die Sonde so weit von uns entfernt, dass man die Erde von dort aus nicht mehr sehen könnte.

Die Entfernung beträgt aktuell ca. 20 Lichtstunden. Dh das Licht, mit seiner Irrsinnsgeschwindigkeit …. der Lichtgeschwindigkeit eben …. würde 20 Stunden benötigen, um von dort zu uns zu gelangen.

„Würde“ deshalb, weil es dort kein Licht gibt, das zu uns gelangen könnte. Außer eben den Radiosignalen der Sonde, die ebenso per Lichtgeschwindigkeit zu uns unterwegs sind.

Die Kameras hat man schon lange abgeschalten, weil es nichts mehr aufzunehmen gibt. Dort ist nur noch Dunkelheit. Zudem spart das Energie. Nach heutigem Stand wird die Sonde, so um 2035 herum, die letzten Signale an uns senden, bevor die Energie zuende ist.
Ob es dann noch jemand gibt, der die Signale auf der Erde empfangen kann, liegt nicht an der Sonde.
Die Sonde wird dann knapp 60 Jahre unterwegs gewesen sein. Für uns fast ein ganzes Leben. Im kosmischen Rahmen ein Klacks.

Die Entfernung zum nächsten Stern, also einem Himmelskörper, so wie unsere Sonne einer ist, ist, im Vergleich zur Entfernung der Voyager von der Erde, fast unvorstellbar.

Reisende durch Raum und Zeit eben.

Vll kann man sich das SO vorstellen, dass ein Fußball von einer Eckfahne des Spielfeldes, zur diagonal gegebenüberliegenden Eckfahne gespielt wird, und nach 40 Jahren kaum jenen kleinen Kreis um die Ausgangseckfahne verlassen hat. Sein Weg wäre noch nahezu unendlich bis zu seinem Ziel.

So ähnlich geht es der Voyager.

Und wir Menschen sind hier auf unserem Planeten, und von der Voyager aus unsichtbar.
Wenn ich mir dann vorstelle, für wie wichtig sich so Manche halten (da würden mir jetzt so einige auf der Welt einfallen), dann kommt mir das Lachen aus.

Es grüßt,
das Smamap (www.wkfm.eu – WasKeineFreudeMacht)

Freu mich echt über jede Nachricht !!!