Religion und Universum

….. ein Thema (Religion und Universum), mit dem ich mich von Zeit zu Zeit beschäftige.

Wieder einmal sind einige Beiträge in den Medien zusammengetroffen, die mich zum Nachdenken veranlasst haben.

Wiederholt hatte ich hier schon versucht, meiner Meinung Ausdruck zu verleihen, dass sämtliche Religionen auf diesem Planeten, nichts anderes als Humbug sind. Klar nachvollziehbar aus dem, was die Forschung heute weiß.

Religion und Universum

Hinführung zum Thema Religion und Universum

Nun wäre das alles nicht so schlimm, wenn nicht die weitaus meisten Menschen, einem Glauben anhängen würden, und mit diesem auf die Fahnen geschriebenen Glauben, alles zerstören, was man hier Leben nennt.

Ich nehme als Bsp. einfach mal den Glauben, dem ich angehöre (ich könnte genau so gut ein anderes Bsp. nehmen): Als Katholik gehöre ich einer Glaubensrichtung an, die, mal grob gesagt, 50% der Bevölkerung in diesem Land darstellt, und dabei zusieht, wie das Leben auf diesem Planeten vor die Hunde geht. Als Stichworte mögen die Worte „Klimazerstörung“ und „Krieg“ dienen. Das Gleiche gilt für alle anderen Glaubensrichtungen auf diesem Planeten.
Ob dabei einer mit der Waffe in der Hand durch die Gegend rennt oder diese Waffen nur produziert und anderen in die Hand drückt, bleibt egal. Oder ob jemand aktiv Umwelt zerstört, indem er Auto fährt oder „nur“ Produkte kauft, deren Herstellung/Entsorgung passiv die Umwelt zerstört, bleibt ebenso egal.
Jeder einzelne ist schuld, auch wenn er es nicht wahrhaben will, und weiterlebt, als sei nichts. Und jeder Einzelne hinterlässt den Folgegenerationen diese Welt ein ganzes Stück weit zerstörter, als er sie vorgefunden hat.

Und wir alle tun dies als Gläubige, egal in welchem Teil der Welt.

SO …. und jetzt bewege ich mich langsam Richtung Themen-Ziel ……

Alle diese Religionen sind demzufolge nicht das Papier wert, auf dem sie geschrieben stehen. Ja, es ist schon so, dass etliche dieser Religionen die Welt besser machen würden, wenn …. ja wenn die Menschen, und zwar jeder Einzelne, sich nicht einen Dreck darum scheeren würde, was dort steht.
Die Alibi-Aktionen, dass man spendet, betet und Weihnachten in die Kirche geht, ändern daran genau NICHTS. Die Regenwaldvernichtung und die Waffenproduktion wird genau 1 Jahr später wieder um das gleich Maß zugenommen haben, wenn nicht sogar mehr.

…. noch ein Stück mehr Richtung Themen-Ziel ……

Und was erhofft sich der Mensch?
Ein Leben nach dem Tod!
Die meisten Religionen versprechen diese zumindest.

NUR – und damit komme ich jetzt so richtig Richtung Themen-Ziel …..

Nehmen wir mal an ….. nur mal angenommen ….. die Religionen hätten recht. Sagen wir der Einfachheit halber, dass ALLE Religionen recht hätten (was natürlich gänzlich unmöglich wäre).

Wenn wir das also mal annehmen, was würde das ändern? Was würde es ändern, wenn es tatsächlich so wäre, wie es die Religionen versprechen …. oder wir uns versprechen.

Es würde absolut NICHTS ändern, denn Religion und Universum haben lediglich den Bezug zueinander, dass es dem Universum absolut egal ist, was irgendeine Religion meint.

Es spielt schlicht keine Rolle, wie es entstanden ist und wie es sich weiter entwickelt. Alles geht seinen Gang. Wenn wir also annehmen, dass die Menschen nach dem Tod weiterleben …. ändert sich dadurch der Gang des Universums? Keinen mm !!!

Wir leben hier auf einem Planeten in einer Galaxy namens Milchstraße. Einer Ansammlung einer unendlichen Zahl von Sonnensystemen. Und im Universum gibt es Mrd. solcher Galaxien, wie die Milchstraße.

Und unsere Religionen hätten irgendwas mit diesem gigantischen Universum zu tun? Wohl kaum.

Und selbst wenn, so hätten jene Gottheiten, die es angeblich gibt, versprochen, sich nicht in den Lauf der Dinge einzumischen. Alles ginge also seinen Gang. Und was genau würden sich eigentlich die diversen Götter teilen ???

Und wir Menschen maßen uns an, dass Religion und Universum zusammenhängen, und sich alles um uns dreht. Dabei haben die Forscher schon im Mittelalter bewießen, dass sich absolut NICHTS um uns dreht (na ja, ev. abgesehen vom Mond).

Also nochmal: Im Universum geht alles seinen Gang. Sei es, weil es ein Gott so angestoßen hat und es seitdem seinen Gang geht oder sei es, weil es ohne irgendeinen Gott einfach dahinläuft. Das Ergebnis ist das Gleiche.

Und das Ergebnis wird sein, dass es den Menschen irgendwann nicht mehr gibt. Sei es, weil er selber dafür gesorgt hat oder sei es, weil er schlicht nichts mehr hat, wovon er leben könnte (irgendwann ist alles aufgebraucht).

Ach ja, es gäbe ja dann noch das Leben nach dem Tod. Hätte das irgendeinen Einfluss auf das, was sein wird? Die Antwort: Absolut keinen …. nichts, nada, null.

Bliebe nur die Frage: Gibt es das Leben nach dem Tod?
Antwort: Keine Ahnung.

Wenn ja …. schöne Sache; wenn nein …. macht auch keinen Unterschied. Jedenfalls nicht für das Hier und Jetzt, und auch nicht für das, was im Hier noch alles kommen wird.

Fazit

Um es nochmals ganz brutal zu sagen: Das Universum scheert sich einen Dreck darum, was die Religionen predigen. Es geht dahin, getragen durch die Naturgesetze.

Ja ja, ich hör es schon: Gott hat die Naturgesetze geschaffen; das blicken wir nur nicht; und irgendwann kommt dann das Paradies. Aha.
Und wie haben all die Götter, aller Religionen das gemacht? Konzertierte Aktion? Wohl kaum.
Und selbst wenn das so wäre, würde es einen Unterschied machen, in dem, was sein wird, bis das Paradies kommt? Wohl kaum.
Für mich sind die Religionen eher das Eingeständnis des Menschen dafür, dass er zu feige ist, sich einzugestehen, dass der Mensch nichts anderes ist, als eine Entwicklung der Natur, die genauso wieder verschwinden wird, wie sie gekommen ist. Und zu feige dafür, Verantwortung zu übernehmen, für das Wervollste, was da ist: DAS LEBEN.
Er sieht sich als „Krone der Schöpfung“. „Krone“ ist dann wohl schon eher das Bakterium, denn dies wird es lange danach noch geben, wenn der Mensch, samt seiner Religionen, schon eine halbe Ewigkeit verschwunden ist.

Und eins noch so nebenbei: Die Wahrscheinlichkeit, dass es irgendwo im Universum so ähnliches Leben gibt, wie auf der Erde – irgendwo in diesen Aber-Trilliarden von Sonnensystemen – diese Wahrscheinlichkeit ist unendlich viel größer, als die, dass es einen Schöpfer gibt. Und wenn wir jemals die Möglichkeit hätten, ein solches Leben zu treffen, dann würden wir überrascht feststellen, dass es dort auch Religionen und Götter gibt. Mit dem Unterschied, dass jene absolut nichts mit unseren gemein hätten.
Aber dieses Licht wird uns niemals aufgehen, weil es die Möglichkeit, durch die Lichtjahre und Galaxien zu reisen, niemals geben wird. Die Naturgesetze schließen dies aus.
Und weil dies so ist, können wir uns weiterhin der Illusion hingeben, dass es einen Gott gibt …. extra für uns Menschen.

Es grüßt,
das Smamap

Freu mich echt über jede Nachricht !!!