Können wir uns besseres Essen leisten ?

Einem Artikel von glucosebrainy, basierend auf einem Inhalt der SZ, war z.B. zu entnehmen….

„Die zunehmende Konzentration von Zuchtkonzernen in Oligopolen hat dazu geführt, dass ein einzelner Hahn heute bis zu 28 Millionen genetische Nachkommen hat. Mit Blick auf Rinder und Schweine haben Millionen Tiere eine „effektive Populationsgröße“, wie Genetiker es nennen, von vielleicht hundert Tieren.“

oder aber

„Und wer in Westafrika Geflügel züchten und davon leben möchte, kann das im Zweifel nicht mehr – weil verpackte Fleischstücke aus Deutschland so viel billiger sind, dass er nicht mit ihnen konkurrieren kann.“

und schließlich

„Ein Fischzüchter, der in Indonesien Tilapia in Aquakultur hält, verdient von den zehn Euro pro Kilogramm, den ein solcher Fisch in der Kühltheke eines deutschen Supermarkts erzielt, vielleicht zehn Cent.“

Ich kann jedem den Artikel nur zum Nachlesen empfehlen (HIER).

Bleibt eine Frage, als Quintessenz des Arguments, dass anderes Essen zu teuer ist, nämlich die Frage, ob wir uns besseres Essen leisten können?

Die Antwort ist ein eindeutiges JA.

Ich erläutere meine Meinung am Bsp. von Fleisch, was sich ebenso auf jegliches andere Produkt übertragen ließe:

Zum einen haben wir uns heute angewöhnt, dass wir für jeglichen Einkauf mit dem Auto anfahren. Wer das tut, kann genauso gut zu Fuß zum örtlichen Metzger gehen, und dort für das Fleisch etwas mehr bezahlen, als beim Discounter auf der grünen Wiese.

Darüber hinaus ist das „günstige“ Fleisch Augenwischerei. Jenes kann nur über die Menge zu dem Preis verkauft werden, wie wir es vorfinden. Mengen aber, müssen transportiert werden. Und die Kosten dafür (z.B. Straßen, Brücken, Umwelt, Krankheiten) bezahlen wir alle. V.a. natürlich über das, wovon es sich am Leichtesten beim Bürger holen lässt: Das Auto, der Sprit.

Wer also konsequent seine Einkäufe bei den örtlichen Produzenten bzw. deren Verkaufsstellen erledigt, der hat die zusätzlichen Ausgaben über entsprechende Einsparungen ausgeglichen. Es muss nicht jeder, der das kann, sein Verhalten soweit umbauen, dass er das Auto abschafft, und so im Monat locker 200 € zusätzlich zur Verfügung hat. Mal abgesehen davon, dass so Manche nicht auf’s Auto verzichten können, auch wenn sie es wollten.
Aber wenn das nur 25% so machen, wird die Nachfrage nach örtlichen Produkten vom örtlichen Produzenten, erheblich ansteigen, und die Qualität dessen, was wir essen, ebenso erheblich zunehmen.

Als Beispiele mögen dienen: Der Metzger, der Gemüsebauer vom Wochenmarkt, der Obstladen. Und ein Bsp. gibt es, da wird das heute schon so gemacht: Der Bäcker. Viele Menschen fahren (leider!) zum Bäcker und kaufen dort Semmeln (sorry …. Brötchen), Brot und Backwaren, weil frischer und gehaltvoller, als das, was beim Discounter so zu bekommen ist. Der höhere Preis spielt da dann, seltsamerweise, keine Rolle. Und wenn diejenigen, die in der Nähe sind, nicht mit dem Auto fahren, sondern zu Fuß gehen, dann ist das Ganze nicht mal teurer.

Für mich ist die Rechnung mit teuer und billig eine Milchmädchen-Rechnung, und wer es genau hinterfragt, kommt da auch drauf.

In meinem speziellen Fall habe ich im Monat einen gewissen Betrag für Nahrungsmittel zur Verfügung. Wenn ich mich nun entscheide, Fleisch beim örtlichen Metzger zu kaufen, der mir sagen kann, wo es her kommt, dann kann ich dafür mehr ausgeben, weil ich zum einen kein Auto mehr habe, und zum anderen es mir auch nicht schadet, wenn ich weniger esse, und damit mein Ziel erreiche, 10 kg abzunehmen.

Ich will damit sagen, es gäbe genügen Gründe und Methoden, um zu erreichen, sich besseren Essen leisten zu können, wenn man nur will, und endlich dieses abstruse „Geiz ist Geil“ beiseite lässt.
Nicht jeder kann das. Aber wenn zumindest jene, die es können, das praktizieren, wäre schon viel geholfen. Und zwar ALLEN ….. vom Verbraucher über den Verkäufer bis hin zum Produzenten. Und dann würde auch endlich die Abwärtsspirale beim Preis der Discounter durchbrochen, den bekanntlich steuert die Nachfrage das Angebot.

Und so ganz nebenbei würden wir auch dem Trend entgegenwirken, dass der „Esser“ in Deutschland, rein abstammungsmäßig, dasselbe Hühnchen ißt, wie der „Esser“ in den USA oder in China. Und so ganz nebenbei würden wir auch dem Trend entgegenwirken, dass irgendeine Krankheit, hervorgerufen durch die maßlose Überzüchterei, uns weltweit bedroht.

Es grüßt,
das Smamap

Stromkosten

Ich hab letztens zum Thema etwas registriert (und dann genutzt), da dachte ich, ich trau meinen Augen nicht.

Bekanntlich versuch ich ja immer, meine Stromkosten möglichst niedrig zu halten, und wechsle deshalb jährlich meinen Stromlieferanten, was ja in heutigen Zeiten keinerlei Problem mehr ist.

Früher mal, da hab ich es immer so gemacht, dass ich jeweils einen Anbieter genommen habe, der mir auch einen ordentlichen Neukundenbonus am Jahresende verrechnet hat. Zwar machte das letztlich keinen Unterschied, denn das, was ich am Jahresende heraus bekam, musste ich jeden Monat mit einem höheren Abschlag voraus zahlen, aber es war dann immer recht angenehm, plötzlich einen gewissen Geldbetrag zur Verfügung zu haben.

Das habe ich dann mal sein lassen, und einen Stromlieferanten gewählt, ohne diesen Bonus, weil damit der monatliche Abschlag entsprechend niedriger ausfiel, was meiner finanziellen Situation, zu dem Zeitpunkt, besser entsprach.

DIESES Jahr erspähte ich folgendes Angebot eines namhaften Anbieters (ich runde mal die Beträge): Ich sollte monatlich für meinen Stromverbrauch die auch vom bisherigen Anbieter gewohnten 20 Euro bezahlen, also 240 Euro im Jahr, bekäme für den Vertragsabschluss einen „Sofortbonus“ von 30 Euro und mit der Jahresrechnung dann nochmal einen „Neukundenbonus“ von 100 Euro. Folglich würde ich effektiv 110 Euro statt der bisherigen 240 Euro bezahlen. Wie der Anbieter das macht, ist mir eigentlich egal. Er wird genauso rechnen können, wie alle anderen Anbieter auch.
Möglicherweise spekuliert er darauf, dass ich über das erste Jahr hinaus Kunde bleiben werden, was sich dann besser rechnet, was aber nicht der Fall sein wird.

Letztlich zahle ich also statt der bisherigen 30 Cent pro KW/h im nächsten Jahr effektiv 20 Cent.

Ich gebe gerne zu, dass ich da die mir gebotenen Möglichkeiten möglichst effektiv ausnutze. Aber andererseits, wenn ich mir, seit ich Strom bezahle, ansehe, mit welchen Bilanzen die Stromkonzerne jedes Jahr aufgewartet haben, und ich mich i-wie über den Tisch gezogen fühlte, dann habe ich dabei auch keinerlei schlechtes Gewissen.

Es grüßt,
das Smamap

Betrug hoch 10

HIER ist es mal wieder zu lesen!

In dem Fall geht es um Olivenöl.
Ich behaupte: Auch hier wissen die meisten Beteiligten bescheid, und machen es trotzdem.

Und das führt mich auf direktem Weg wieder zu dem Thema, das ich auf meinem Blog schon hatte: Wenn man heute einkaufen geht, dann ist man, bis man den Discounter/Supermarkt/Lebensmittelhändler wieder verlässt mindestens 10 x über den Tisch gezogen worden.

Hier eine Mogelpackung, dort ein SuperSonderAngebot, das umgerechnet mehr kostet als die Normalware, weiter hinten eine stille Preiserhöhung durch reduzierten Inhalt, ganz vorne eine Preissenkung, die dadurch zustande kommt, dass die Creme durch einen Zusatzstoff gestreckt wurde.
Die Zahl der Varianten für diese, in meinen Augen, Betrügereien, ist schier unerschöpflich.

Und gleichzeitig sind die Spritpreise fast in’s Uferlose gesunken. Ich habe aber noch nicht vernommen, dass irgendwelche Hersteller DIE Preiserhöhungen zurückgenommen hätten, die sie bei hochpreisigem Sprit ganz selbstverständlich an uns weitergegeben hatten. Ich warte darauf, dass wenn die Ölpreise wieder steigen, wir dafür dann ein 2. Mal zur Kasse gebeten werden.

Da gibt’s nur eins: Augen auf beim Einkauf !!!!!

Es grüßt,
das Smamap

Die haben sich doch bestimmt verrechnet und auch noch vertan?

Wieder mal dieses Thema …….

Gestern stand ich fassungslos vor einem Regal mit Christstollen.

Nicht nur, dass ich es kategorisch ablehne, Christstollen, Lebkuchen und dergleichen vor dem Monat Dezember zu kaufen und zu essen …..

Da wurde ein Christstollen mit einem Gewicht von 1 kg angeboten für 2,79€. Eine Etage drüber gab es dasselbe mit 250 g und das Ganze zu einem Kilopreis von 6,93€.

Ich studierte alles nochmal, denn vll hatte ich ja übersehen, dass letztgenanntes Angebot an der Verpackung eine Borte aus echtem Gold hatte? Aber nein, es war dasselbe Produkt vom selben Hersteller.

Ich möchte ja nichts geschenkt, sprich kostenlos, und der Hersteller würde jetzt sicherlich argumentieren, dass es doch mehr Aufwand macht, kleinere Mengen zu produzieren, schließlich müsse ja die Produktionsstraße umgestellt werden, und das Produkt erfordere ja, relativ gesehen, wesentlich mehr Verpackung.
Dass er dabei aber auch versucht, einen guten Schnitt zu machen, darüber würde er natürlich nicht sprechen.

Ich bin ja oftmals kein Fan, von irgendwelchen Bestimmungen, die da vom Gesetzgeber erlassen werden. Aber MANCHMAL, ja manchmal sind das gute Sachen. Wie z.B. die Bestimmung, dass der Kilo-Preis angegeben sein muss.

Und so steht es mir frei, als Verbraucher ein Angebot im Supermarkt anzunehmen oder auch nicht, auf der Grundlage, dass ich Angebote preislich echt vergleichen kann.

Und wenn das Viele machen, dann verschwinden diese Betrugsmaschen (und als solche sehe ich das) von selbst.

Es grüßt,
das Smamap