Man traut seinen Augen nicht ….

Seinen Augen mag man manchmal nicht so recht trauen ….

Mir heute passiert, als ich mal den Stromverbrauch meiner Waschmaschine mit Meßgerät überprüfte.

Was war geschehen?

Ich trage mich mit dem Gedanken, mir eine neue Waschmaschine anzuschaffen. Die Bisherige, ein Toplader von Hoover, schon schlappe 15 Jahre alt, zeigt nun doch langsam die ein oder andere Ausfallerscheinung.

Die Aufhängefedern der Trommel leiern aus, so dass Letztere, immer mal wieder, beim Schleudern an das Gehäuse schlägt. Das Flusensieb ist schon seit ein paar Jahren defekt (es gibt keine Ersatzteile mehr, so dass ich per Eigenkonstrukt eingreifen musste), ohne dass dies eine Auswirkung auf die Funktion gehabt hätte. Es steht zu erwarten, dass nach 15 Jahren auch das ein oder andere Teil ans Ende seiner Lebensdauer gelangt. Ohnehin kann die Maschine nur max 800 Umdrehungen pro Minute schleudern. Ein ECO-Programm sucht man vergebens. Der Stromverbrauch wäre auch im höheren Bereich zu vermuten.

Umso weniger traute ich meinen Augen, als entsprechende Messungen einen Verbrauch von 0,4 KWh für eine Ladung 40°-Wäsche anzeigte. Das wären denn bei 2 Wäschen pro Woche, im Jahr etwa 40 KWh.

Liest man die Stromverbrauchsabgaben heutiger Geräte bei den Herstellern nach, kommt man auf ca. 150KWh pro Jahr.

Woher diese Diskrepanz, wird der geneigte Leser fragen ….

Nun … zT kann ich es erläutern …. ich habe es mir nämlich angewohnt, die Wama vorab mit 10 Liter heißem Wasser aus der Warmwasserleitung zu füllen. Naturgemäß braucht die Maschine dieses Wasser nicht mehr mit Strom zu erhitzen. Der Unterschied in den Kosten, wenn man 10 Liter Wasser mit Strom erhitzt oder aber durch die Heizung im Keller (bei mir durch Gas), ist erheblich. Ich könnte hier jetzt eine riesige Rechnung aufmachen, wie hoch der Unterschied ist (entsprechende Quellen stehen im Netz zur Verfügung), jedoch soll es hier reichen, festzustellen, dass es einen enormen Unterschied ausmacht (geht man von 4-fachen Kosten aus, bei Nutzung von Strom im Vergleich zu Gas, kommt man in realistische Bereiche).

Es mag jemandem seltsam anmuten, wenn sich da einer hinstellt, und Warmwasser in die Wama kippt. Jedoch ist es lediglich ein Zeitaufwand in Höhe von 1 Minute). Ok, ich habe mir auch einmal die Mühe gemacht, das auszutüfteln, wieviel Wasser da rein muss, um in etwa 40° warmes Wasser zu erhalten. Das war einmalig 1/2 Stunde Zeitaufwand. Mehr nicht.

Seitdem kippe ich also bei jeder Wäsche 10 Liter heißes Wasser in die Wama, das dann etwa 50° hat, die Wama füllt noch etwas Wasser aus der Wasserleitung hinzu, und es ist damit 40° warmes Wasser in der Wama.

Die Kostenersparnis, über’s Jahr ist, wie gesagt, erheblich.

Nun, das muss jeder für sich selbst entscheiden, welchen Weg er geht. Der Richtige ergibt sich von selbst, wenn man nur seine Augen aufmacht.

Allerdings bleibt, unabhängig davon, eine weiterführende Frage.

Mit meiner alten Wama benötige ich im Jahr ca. 150KWh an Strom (bei herkömmlicher Verwendungsweise). Eine Wama heutiger Bauart verbraucht in etwa das Gleiche.

O.g. Frage lautet also:

WARUM?????

Wo bleiben die Effizienzsteigerungen der Maschinen????

Von A+++ ist die Rede, von niedrigeren Waschtemperaturen und dergleichen mehr.

Wie kann es sein, dass heutige Geräte genau soviel Strom verbrauchen, wie eine 15 Jahre alte Maschine?

Was die Kosten angeht, so ist es, wie überall sonst auch: Der Verbraucher zahlt sie. Niemand sonst. Nicht der Stromproduzent, auch nicht der Gerätehersteller.

Ich stelle jetzt einmal eine These auf ……..

Angenommen ich kaufe mir eine neue Wama. Der Hersteller verlangt dafür einen Preis, der seinen Herstellungskosten entspricht, zuzüglich eines Gewinns, den der Hersteller für das Gerät erwirtschaften möchte. Der Verbraucher zahlt den sich daraus ergebenden Endpreis bei Kauf der Maschine. Fakt!

In den nächsten 15 Jahren (nehmen wir mal an, die Wama hält solange), bezahlt der Verbraucher jedes Jahr für dieselbe Strommenge, wie er das auch in den 15 Jahren zuvor schon getan hatte. Denn der Verbrauch der Wamas hat sich nicht wesentlich verändert. Fakt (zumindest in meinem Fall)!

NUR – der Strompreis hat sich in den letzten 15 Jahren fast verdoppelt. Er betrug (grob) 15 Cent vor 15 Jahren, und beträgt heute 30 Cent.

Lassen wir offen, wer dieses Geld erhält, und ob zurecht.

Der Punkt ist, ob dies so sein muss!

Meine These ist … heutige Wamas könnten mit wesentlich weniger Stromverbrauch auskommen. Und mit dieser These schiebe ich den schwarzen Peter nicht etwa den Stromkonzernen zu, sondern den Geräteherstellern und dem Staat.

Denn diese bestimmen, WAS solche Geräte leisten dürfen bzw. müssen. UND setzen die Vorgaben entsprechend um. Der Stromproduzent hat darauf keinen Einfluss. Höchstens ein Interesse daran, möglichst viele KWh an Strom zu verkaufen (wird also nicht gerade unglücklich ob dieses Zustands sein). Der Hauptschuldige ist, in meiner These, der Staat. Er weiß, was möglich ist, und vermag deshalb auch das vorzuschreiben, was gemacht werden muss. Er tut es aber nicht. Auch hier wieder die Frage ….

WARUM ?????

In meiner These ist auch diese Frage eindeutig beantwortbar: Der Staat will Geld einnehmen. Und er will ihm gewogene Bürger. Er braucht nämlich einerseits soviel Geld als möglich, und die nächsten Wahlen stehen jederzeit an. Was aber würde wohl der Wähler machen, wenn Produkte sehr viel teurer würden, weil handfester Klimaschutz angesagt wäre? Es heißt zwar, Augen und Ohren auf vor der Wahl, sowie Hirn einschalten. Aber bekanntlich entscheiden sich Wahlen im Geldbeutel!

Führt dann auch zu der Frage, wo denn dann die Trennung ist, zwischen dem Bereich, der die Politik bestimmt, und dem Bereich, der sie ausführt.

Aber das führt immer weiter …. auch ZU weit für den Moment.

Ich sehe aus meiner These das zwangsläufige Ergebnis, dass wir nicht dort sind, wo wir sein könnten. Im konkreten Fall …. die Wamas könnten wesentlich mehr umsetzen. Wesentlich weniger verbrauchen. Damit wären natürlich die Geräte teurer. ABER …. und auch das gehört hierher …. wir sind beim Klima nicht umsonst dort, wo wir heute sind. Nämlich um Jahrzehnte zu spät.

Es ist der Staat der die Dinge weiterentwickeln muss. Auch die Gesellschaft muss er weiterentwickeln.

Der hätte es hinkriegen müssen, dass Waschmaschinen 20 Jahre halten und wesentlich weniger an Ressourcen verbrauchen. Und wenn wir uns vorstellen, was alles in den letzten 50 Jahren in die Luft geblasen wurde … unnötigerweise versteht sich… dann wissen wir auch, warum wir heute da sind, WO wir sind. Erneut …….. Augen auf!!!

Und das gilt demzufolge nicht nur für Wamas, sondern auch für Autos, für Fleisch, für Plastik und für alle anderen Konsumgüter.

Prost Mahlzeit und Helm ab zum Gebet.

Es grüßt das Smamap

Augen auf !!!

Heute morgen um sieben ….

Eine

riss mich aus dem Schlaf.

Eigentlich wollte ich noch etwas schlafen. Aber die Kreissäge ließ es nicht zu.

Bei mir in der Nähe ist eine kleine Firma, die als Betriebsziel Holz spaltet und sägt, um es an privat zu verkaufen.

Na ja, und ab 7 Uhr dürfen die loslegen. Und das machen sie manchmal auch Samstags.

Sicher könnte ich mich deswegen fürchterlich aufregen, aber zum einen nutzt es absolut NICHTS und zum anderen sollte man um 7 dann doch fertig sein mit schlafen. Darüber hinaus hat eine solche Firma genauso ihre Daseinsberechtigung.

Also locker sehen und weil die Sonne scheint …. raus in die Natur.

Es grüßt,
das Smamap

Spruch des Tages

Manchmal springt er einem direkt ins Auge. Quasi für umsonst, also kostenlos.

Den Spruch des Tages meine ich …..

2015-09-19 09.52.34

Wie man nur auf SOWAS kommen kann, dachte ich mir so. Ich bin da ja VÖLLIG anderer Ansicht. Denn was gibt es Schöneres.
Aber ich muss jetzt schon dazu sagen, dass ich, als ich das Foto gemacht hatte, und mich schon umdrehen wollte, dann doch noch sah, dass da oben drüber noch was stand, was ich wegen des Lichteinfalls zuvor nicht gesehen hatte.
Nämlich den vorauseilenden Satz, der sinngemäß ausdrückte, dass diese Werbung den Herbst zum Gegenstand hatte.

Insofern hatte sich also die Werbeagentur dann DOCH was dabei gedacht !!!!

Es sollte allerdings so sein, dass ich an diesem Tag mich noch 2 Sprüchen gegenüber sah, die das Potential zum Spruch des Tages hatten.

Zum einen sah ich ein weiteres Mal …..
2015-07-04 11.16.14
und dachte mir abermals: AHA, wieder verwendbare Kondome („für eine Nacht oder mehr“).

Und dann kam ich an dem parkenden Auto vorbei, mit dem Spruch „Fehlende PS werden durch Wahnsinn ersetzt“.
Kurz danach fuhr das Auto an mir vorbei.
Na ja, von vorbeiFAHREN konnte eig nicht die Rede sein, denn der Fahrer (oder die Fahrerin) belegte den Spruch durch Tatsachen.

Und so hatte sich an diesem Tag wieder einmal als wahr erwiesen, dass, wer mit offenen Augen durch´s Leben geht, so manches Mal Grund zum Lächeln hat.

Es grüßt,
das Smamap