Automatik ist auch nicht mehr das, was es mal war …

Eine Bekannte von mir, hat sich ein neues Auto gekauft.

Aus gesundheitlichen Gründen kann sie nur Automatik-Getriebe fahren.

Ich konnte das Auto heute mal fahren, und musste erstmal einen klein Crashkurs in „Automatik“ nehmen.

Früher war es so, dass es da die Stellungen P, R, N, D, 3 und 2 gab (gab´s 1 auch?). Mit D als die Normale Fahrstellung.

Heute hat man nur noch P, R, N und D. Damit es aber nicht gar so einfach wird, gibt es noch die Variante „Sport“, wenn man den Wahlhebel in der Stellung D einmal kurz nach unten drückt und wieder loslässt. Dient quasi zum Ausbeschleunigen der Gänge, die dann sehr viel später schalten.
Und wenn man den Wahlhebel nicht nach unten drück, sondern einmal kurz nach rechts und wieder loslässt, dann hat man die Stellung S erreicht, was jetzt freilich NICHTS mit Sport zu tun hat, sondern jetzt kann man praktisch selber schalten, indem man über den Wahlhebel durch kurzes Vorwärts- oder Rückwärtsziehen, kundtut, dass man jetzt hoch- oder runterschalten will.

Als jahrzehntelanger Gangschalter sucht man bei letzterer Einstellung anfänglich ein Kupplungspedal, was in einem Automatikauto naturgemäß nicht vorhanden ist.

Kein Zweifel: Das Auto ist sehr schön zu fahren, und bietet Einiges an Komfort. Allerdings ist eines, finde ICH zumindest, etwas gefährlich: Das Fahrzeug bietet derart viele Möglichkeiten an Displays, abrufbaren Daten, Fahreinstellungen und dergleichen mehr, dass man sich schon etwas dazu zwingen muss, die Augen auf der Straße zu halten.

So schön das heute war, mal wieder Auto zu fahren …. rückfällig werde ich mit Sicherheit nicht.

Es grüßt,
das Smamap