WindowsXP – Eine Ära aus grauer Vorzeit

Fast genau vor 15 Jahren startete die WindowsXP Ära.

Am 25. Oktober 2001 präsentierte Bill Gates das neue Betriebssystem. Erstmals basierte Windows nicht mehr auf MS-DOS, sondern auf einem Windows-NT-Kernel.

Das wird den meistens Windows-Nutzern nichts sagen, is aber auch nicht so wichtig. Is wie beim Auto: Man muss nicht wissen, wie der Motor funktioniert.

Heute – 15 Jahre später – ist WindowsXP immer noch eines der beliebtesten Betriebssysteme, und das, obwohl die Unterstützung durch Microsoft schon längst ausgelaufen ist.

WindowsXP

Über 10% aller PC-Nutzer verwenden es noch. Weit vorne liegt Windows7 mit fast 50%. Und – das spricht wohl für sich – Windows10 hatte echt Mühe, die Nutzerzahl von WindowsXP zu überholen. W10 liegt heute bei etwa 17%.
Das hat auch damit zu tun, dass etliche Organisationen weiterhin XP nutzen (z.B. Banken mit ihren Geldautomaten oder etwa die Verwaltung des dt. Bundestags; per separatem Vertrag wurde der Support verlängert). Aber eben auch eine ganze Menge Privatnutzer verwenden nach wie vor XP.

Nun gehöre ich zu Denjenigen, die Windows abgeschworen haben. Obwohl ich von Anfang an sämtliche Windows-Versionen miterlebt/genutzt habe; auch beruflich als „EDV-Mensch“. Letztlich waren mir die Verfahrensweisen von Microsoft zu suspekt geworden.

WIE WindowsXP weiternutzen ?

Und doch habe ich auf meinem Linux-Rechner (Ubuntu), jetzt in einer virtuellen Maschine (abgetrennter Bereich), WindowsXP installiert, um einzelne Sachen damit noch zu machen.

Da kommen so etliche Erinnerungen wieder hoch. Angefangen vom Look und Feel, über die erstmalige Möglicheit, einen DSL-Anschluss problemlos einzurichten, bis hin zur erstmaligen Aktivierungsprozedur (bis dahin konnte man Windows (oder davor DOS) beliebig oft installieren (legal war das damals schon nicht, aber wirklich gejuckt hatte das keinen)).

Was damals AUCH so wirklich losging, war die Sache mit dem Virenschutz. Die Zahl der Viren wurde immer höher, parallel zur Anzahl der draußen laufenden WindowsXP Lizenzen.

Jetzt, da ich XP in einer virtuellen Maschine laufen habe, die praktisch völlig abgeschottet vom eigentlichen Betriebssystem läuft, kann in der Hinsicht nichts passieren. Dadurch kann XP in Reinkultur laufen, ohne von irgendeinem Virenschutz ausgebremst zu werden. Schon erstaunlich, wie flott das damals war.

Nachdem das problemlos geklappt hat, werde ich mal versuchen, auch noch frühere Betriebssysteme in separaten VMs laufen zu lassen. Also z.B. Windows98. Auch dazu habe ich noch eine CD/Lizenz. Und irgendwie drängt es mich, auch das uralte MS-DOS nochmal so aufzusetzen.

Einfach aus Nostalgie-Gründen.

Es grüßt,
das Smamap

LINUX für Anfänger

Nun gut, das ist jetzt ev. etwas übertrieben.

Es soll nur darum gehen, zu berichten, wie einfach es ist, von Windows weg zu kommen.

Ich fange mal von hinten an ….. und werde mich bemühen, es so einfach wie möglich zu schildern, da ich damit rechnen muss, dass das hier auch Menschen lesen, die Auto fahren wollen, und dabei nicht zu wissen brauchen, wie ein Auto funktioniert.

Linux auf seinem Rechner zu haben, statt Windows, macht (fast) keinen Unterschied. Es sieht alles (fast) gleich aus.

Bildschirmfoto vom 2015-12-19 20:31:37

Links hat man seine Taskleiste zur Programmauswahl und den obligatorischen Papierkorb, und oben die Leiste mit Uhrzeit etc.

Alles wie die gewohnte graphische Benutzeroberfläche. Die ganzen Funktionalitäten, etwa kopieren und einfügen, sind identisch mit denen von Windows.

Und diese rein praktische Seite ist das, was wohl die Meisten interessieren wird. Weit jenseits von philosophischen Erwägungen, dass dieses oder jenes Betriebssystem per Definition immer das Bessere sei.

Und wie bringt man das Ganze auf seinen PC?
Einfach DVD einlegen und installieren. Fertig.

Gut, so 3 bis 7 Sachen sollte man schon beachten. Man steigt ja auch nicht ins Auto ein, und fährt los, ohne die Tür zu zu machen.

Und wenn man, so wie ich das jetzt gemacht habe, Linux parallel zu Windows10 installiert, so dass man nach Einschalten immer gefragt wird, was man starten möchte, dann ist das schon ein kleines Bisschen schwieriger. Wie eben bei jeder Parallelinstallation.

Der Umstieg von Windows auf Linux ist ungefähr so, wie der Umstieg von einem Auto, auf ein anderes … die Wesentlichen Dinge sind identisch. Bei anderen muss man sich ev. umgewöhnen oder etwas dazulernen.

Linux gibt es in verschiedenen, sagen wir mal, Versionen. Die haben alle verschiedene Namen. Das eine heißt heißt „Ubuntu“, das andere „Mint“ usw. (ich habe jetzt Ubuntu installiert)
Im Ende sind sie alle in etwa gleich, weil alle dieselben Grundlagen und Elemente verwenden und daraus ein jeweils eigenes Linux zusammenstellen, nur mit anderem Namen. Es gibt dabei z.B. verschiedene graphische Benutzeroberflächen, die man einbauen kann, so dass sich die Versionen rein optisch etwas voneinander unterscheiden. So haben sich die Leute von Ubuntu für eine bestimmte Oberfläche entschieden, und die Leute von Mint für eine andere.
Das wäre etwa so, wenn jemand auch ein Windows macht, aber sich eben dafür entscheidet, es optisch etwas anders zu gestalten. Gut, das wär jetzt nicht möglich, weil Microsoft auf Windows die Hand drauf hat, und davon nix preis gibt.

Und genau DAS ist der Unterschied. Linux ist ein freies System. D.h. der Programmcode ist frei zugänglich, so dass derartige Änderungen möglich sind.

Das führt dazu, dass einem bei Windows das System vorgesetzt wird, so wie es ist, und bei Linux kann man aus einer Reihe von Versionen auswählen, weil dort eben sich verschiedene Gruppen von Menschen zusammengefunden haben, und wegen des frei zugänglichen Programmcodes, der auch noch kostenlos ist, auch unterschiedliche Schwerpunkte schufen. Das eine Linux ist eher als Windows-Ersatz gedacht auf Einzelrechnern, das andere als Server-Betriebssystem, wieder ein anderes als Mediensystem usw usf.

In Echt ist es alles ein wenig komplizierter, aber das Grundprinzip bleibt bestehen.

Microsoft, sprich Bill Gates, hatte den Vorteil, dass er zu Beginn seiner Karriere ein Betriebssystem geschaffen hat, mit dem er Alleinunterhalter auf der Welt war. Das war damals MS-DOS, und danach dann die ersten Windowsversionen. Damit hat er immens Geld verdient, und so ein Monopol aufgebaut, mit dem er jetzt bestimmen kann, wo es lang geht.

Er war eben damals zur richtigen Zeit am richtigen Ort, und hatte ein Produkt in der Hand, das er rundherum verkaufen konnte wie warme Semmeln.

Heute ist Microsoft (oder Winzigweich, wie ich gerne sage), dazu in der Lage zu diktieren.

Wäre die Sache anders gelaufen, und Linus Torvalds (der Urheber von Linux) wäre zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen, mit dem richtigen Produkt, dann hätten wir heute alle Linux auf den Rechnern. Mit dem Unterschied, dass Linux wohl weiterhin ein freies, kostenloses Betriebssystem wäre.

Aber die Geschichte hat leider einen anderen Verlauf genommen, und so müssen sich die meisten PC-Nutzer heute mit einem Betriebssystem auseinandersetzen, das ihnen vorschreibt, wie die Dinge zu laufen haben (frei nach dem Motto: Akzeptiert es oder lasst es), und das v.a. vorschreibt, wie viel man dafür bezahlen muss.

Linux lade ich nach wie vor aus dem Internet herunter, brenne es auf DVD und installiere es. Kosten: 1 DVD-Rohling und 20 Min. Zeit.

Windows lade ich, wenn ich darf, aus dem Internet herunter, brenne es auf DVD und installiere es. Kosten: 1 DVD-Rohling, 1,5 Std. Zeit und ca. 120 €.

Ich frage mich, was mich solange davon abgehalten hat, Windows abzuschaffen. Im Lauf der letzten 20 Jahre habe ich wohl ca. 500 € für diese Betriebssysteme ausgegeben, und habe mich ständig damit herumgeschlagen, was ich an Hardware aufrüsten musste, um diese Betriebssysteme sinnvoll nutzen zu können. Dies dürfte nochmal so um die 1.000 € ausgemacht haben. Und das alles nur dafür, dass es Winzigweich gut geht und deren Bilanzen stimmen. Ganz zu schweigen von dem ewigen Hick-Hack bzgl. Datensicherheit.
Mir fällt gerade auf, dass die o.g. Summen ca. 3.000 DM entsprachen.

NOCH habe ich Windows und Linux parallel laufen. Einem gewissen Sicherheitsbedürfnis meiner Daten entsprechend. Wenn ich keinen Grund finde, in absehbarer Zeit, der dafür spricht, dass ich Windows für ganz bestimmte Dinge unausweichlich benötige, dann wird es sich mittelfristig verabschieden dürfen.

So …. soweit mal für heute.

Allen ein schönes Wochenende.
Gruß,
das Smamap