Abnehmen

Wer abnimmt, der hat mehr vom Telefon ….. sagt man.

Aber im Ernst …. ich versuche seit etlichen Tagen etwas abzunehmen.

Ein Ansatzpunkt ist der Verzehr von Chia-Samen (ich berichtete) zum Frühstück.

Und funktioniert.

Bisher sind es 3 kg geworden, die ich weniger wurde.
Na gut, ist jetzt nicht die Menge, aber immerhin. Zumal man sich mit mehr Jahren auf dem Buckel dann doch etwas schwerer damit tut.

Mein Fernziel: 10 kg weniger. Also nicht mehr 91, sondern 81.
Wobei ich schon Realist bleiben möchte, und mir eingestehe, dass ich das wohl nicht schaffen werde. Aber so 85 sollen es dann schon sein 😉

Ich denke auch, dass es leichter fällt, wenn man es nicht so todernst nimmt.

Der Chiasamen hilft mir dabei. Er ist sehr nahrhaft, sprich es fällt, wenn auch nicht leicht, so doch leichter, das Mittagessen sein zu lassen oder nur sehr wenig zu mir zu nehmen. Obst z.B.

Und abends, meistens zumindest, da tut´s dann eher weniger.
Und Süßes fällt meist weg. Na ja, jetzt beim Fußball bin ich da nicht immer eisern, aber meistens gelingt es mir.

Und gesund ist der Chiasamen auch noch. Von wegen Fettsäuren, Vitaminen und dergleichen.

Einfach zubereiten läßt sich das Ganze auch: Ich nehm immer einen Naturjogurt (einen halben 500g-Becher), tu einen Löffel Honig rein. Natürlich nicht den vom Discounter, der zu 50% aus Zucker besteht. Ich hol mir den vom Imker. Und dann kommen so 20-30 g Chiasamen dazu. Das Ganze durchrühren. Das mach ich am Abend (Sache von 2 Minuten), und stell es in den Kühlschrank. Bis zum morgen ist der Samen aufgequollen, ich schnipsle dann noch etwas Obst rein (wieder 2 Minuten) – Frühstück fertig.

Damit habe ich ein gesundes Frühstück für 30 Cent. Besser gehts eigentlich nicht.

Wenn man sich dann tagsüber noch etwas am Riemen reißt, und öfter mal das Eis weglässt, dann stellt sich nach und nach das Ergebnis ein, das man gerne hätte.
Na gut, ab und an etwas Rad fahren, kann auch nicht schaden.

Es grüßt,
das Smamap

Der Chiasamen – ein Wundermittel ?

Eher zufällig bin ich letzte Woche auf den Chia Samen gestoßen.

Zur Zeit überbieten sich nämlich die Werbeprospekte der verschiedenen Discounter/Supermärkte mit Rezepten, die sie abdrucken, um die Verbraucher dazu zu animieren, bestimmte Produkte zu kaufen, die man braucht, um die Rezepte zu erkochen.
Manche der Rezepte sind ganz gut. Allerdings kann man ja die Dinge, die da genannt sind, auch durch die Sachen ersetzen, die man immer schon verwendet (also z.B. das Rapsöl, anstelle des immens teueren Olivenöls etc etc).

Gut – aber das nur nebenbei.

Ich hatte DAS hier ….

20160620_154823

 

gefunden.

Dachte ich mir … sieht nicht schlecht aus, schmeckt bestimmt gut, aber was in Gottes Namen ist Chia Samen.

Tante Google belehrte mich.

Und da erfuhr ich, dass der Chiasamen sehr viel an Omega-3-Fettsäuren enthalt, balaststoffreich ist, und nicht wenige Vitamine mitbringt.

V.a. Ersteres kann ich gesundheitlich enorm gut gebrauchen (wurde mir dringend ans Herz gelegt in Sache „Schlaganfall“). Und auch gegen die Sättigung hab ich nix einzuwenden.

Dachte ich mir, holst dir mal Chia um die Ecke im Reformhaus.
Mir war klar, dass ich da doppelt und dreifach zahle, aber ich wollte es halt zunächst mal ausprobieren, und es war schon Samstag, später vormittag.

Nachmittag machte ich dann, nach Rezept, den Chia-Samen-Pudding.

Schmeckte absolut klasse !!!!!

Und für Sonntag morgen setzte ich mir dann gleich noch mit Milch, Honig und Chia, ein Frühstück an (den Samen muss man immer einige Stunden im Kühlschrank aufquellen lassen).

Auch das schmeckte total gut. Noch bissl Obst mit rein.

EINWANDFREI !!!!!

Und dann hab ich mir heut bei dm (Tante Google sagte sowas) gleich noch Nachschub an Chia-Samen geholt.

20160620_152353

Der Preis war natürlich ein ganz anderer. Da kosten 100g einen geschmeidigen Euro, und nicht 3,40 €.

Auf jeden Fall wird mir der Chia-Samen bleiben.
Und das will was heißen, denn ich bin da etwas pingelig, was so den Geschmack von Naturprodukten angeht.

Hab mir dann heut auch gleich noch Milch geholt vom Bio-Laden. Der Liter für einen Euro. Brauch ich zum einen für das morgige Frühstück, und zum anderen hab ich damit gleich das Vorhaben in die Tat umgesetzt, Milch nicht mehr beim Discounter zu kaufen, sondern dort, wo der Bauer auch was davon hat.

Es grüßt,
das Smamap