Cody Mcfadyen – Der Meschenmacher

Ich habe es endlich geschafft, und das Buch zuende gelesen.

Um es offen zu sagen, ich hatte damit so meine Schwierigkeiten.

Ich bin jetzt keiner der ein Buch wirklich rezensieren könnte … das maße ich mir nicht an.

Aber eine Meinung kann ich schon zum Ausdruck bringen:

Das Buch leuchtet für mich zahlreiche menschliche Abgründe aus, hat so seine Überraschungen, und auch einen Spannungsverlauf, dem es zu verdanken ist, dass ich es überhaupt fertig gelesen habe.

So im 1/3 Drittel, wenn ich mich recht erinnere, hatte ich mal eine Phase, da hätte ich das Buch, was bei mir immer ein eBook ist, am liebsten in die Ecke gelegt, und dort auch liegen gelassen.

Die Erzählungen waren in der Phase für mich relativ verwirrend, und ich wusste nicht so recht was damit anzufangen.

Man muss sagen, dass ich von Cody und seiner Smoky Barett Reihe bisher sehr verwöhnt war, was auch daran liegt, dass ich „Werke“ mit Helden mag.

Und so recht konnte ich sowas in dem Buch (zumindest zunächst) nicht entdecken. Ich tat mich dann auch im weiteren Verlauf relativ schwer damit, hier i-einen Helden auszumachen.

Mir persönlich kommen in dem Buch auch zu viele Mord- und Blutszenen vor. Zwar ist alles gut erzählt (finde ICH zumindest), und auch die Beweggründe sind gut nachvollziehbar, aber ich tu mich halt nun mal schwer damit, zahlreichen Mord und Totschlag, egal aus welcher Motivation heraus, als gerechtfertigt zu sehen.

Wie weit hergeholt die Thematik des Buches ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Ich hoffe zumindest, dass sie SEHR weit hergeholt ist.

Würde ich das Buch wieder lesen bzw. jemandem empfehlen?
Ich zögere. Es hängt wohl viel damit zusammen, was jemand in einem Buch erwartet. ICH erwarte regelmäßig einen Helden. Insofern war das Buch für mich zwar lesenswert, aber gehört sicher nicht zu meinen Lieblingen.
Auch deswegen nicht, weil die Verhaltensweisen so mancher Akteure in meinen Augen eher grenzwertig sind, was DAS anbetrifft, wie sich Menschen normalerweise verhalten.

Es würde mich freuen, wenn Cody sein Smoky-Reihe fortsetzen würde, denn ich meine, dass er darin eine Art gefunden hat, die seinem Schreiben entspricht.

Es grüßt,
das Smamap

Shades of Grey

Auch wenn so Manche jetzt die Nase rümpfen werden ….. ich hab die 3 Bücher jetzt zum dritten Mal gelesen.

Ich habe es mir zur Angewohnheit gemacht, dass ich Bücher 2 oder 3x lese. Seit ich meinen eBook-Reader habe, fällt mir das auch leichter. Ich habe meine Bücher überall dabei (wenn ich will), und auch abends im Bett fällt mir die Hand nicht ab, wenn ich noch einige Seiten lesen will, bevor mir die Augen zufallen.

Zudem kann ich das auch noch ohne meine Lesebrille lesen. Da wird eben einfach die Schrift größer eingestellt.

Ich maße mir nicht an, hier eine Rezension der Bücher abzugeben. Wenn ich eine Schulnote vergeben sollte, so würde ich, aus meinem eigenen Empfinden heraus, eine 2-3 vergeben.

Ich finde die Bücher, so wie die ersten beiden Male auch, gut geschrieben. Soll heißen, ich wollte immer weiter lesen, und empfand nie das Bedürfnis die Bücher beiseite zu legen, und nicht mehr weiter zu lesen. DAS kenne ich auch, dass ich ein Buch nicht mag, warum auch immer, und es wochenlang einfach nur da liegt.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mehrmaliges Lesen, in entsprechendem zeitlichen Abstand, den Effekt bringt, dass man sich auf das beschränkt, was man wirklich lesen möchte …. was man gut findet an einem Buch.

Gut …. beim ersten Mal, da weiß man ja noch nicht, was so der Reihe nach kommt, und ist neugierig darauf. Beim zweiten Mal weiß man dann schon eher, was wohl anschließend kommt, liest es aber alles nochmal, um einen Eindruck zu bestätigen oder auch nicht.

Und beim 3. Mal weiß man dann schon Bescheid, welche Teile eines Buches einen interessieren bzw. man nochmal konzentriert lesen möchte.

In diesem Fall habe ich die ganzen Sex-Szenen weggelassen. Einfach überblättert. Eine oder zwei anfänglich nochmal gelesen, und dann sein gelassen ….. ich fand sie teilweise unsäglich und absolut übertrieben. Mich interessierte dann doch mehr der psychologische Aspekt des Zwischenmenschlichen.

Abschließend kann ich nur sagen, ich hätte die Bücher auch gelesen, wenn es nicht diesen Hype gegeben hätte. Ich kam auch zu Beginn eher zufällig an den ersten Band ohne so recht zu wissen, um was es da überhaupt geht, und hab einfach zu lesen angefangen.
Fast so, wie damals, als ich Harry Potter anfing. Ich hatte absolut keine Ahnung. Wusste nur, dass ich davon schon gehört hatte, als eines der Bücher aus der Bestenliste….fing an, war fasziniert, konnte nicht mehr aufhören.

Bei Shades of Grey war es nicht ganz so „schlimm“. Aber ich wollte weiterlesen.

Die Bücher machten erneut Spass. Unterhaltsam. Kurzweilig. Aber mehr auch nicht.

Keine Literatur im Sinne der Literaturkritik. Lesenswert.

Jetzt lese ich wieder ein noch unbekanntes Buch eines Autoren, dessen Bücher ich bisher verschlungen habe:

menschenmacher

Es grüßt,
das Smamap

Cody McFadyen – Ausgelöscht Smoky Barett Reihe 4. Buch

Heute hab ich es zu ende gelesen.

ausgeloescht

Wäre nicht Weihnachten gewesen, ich hätte es sicherlich an einem Tag durchgelesen.

Dank an dieser Stelle an DarkOwl für den Buchtip.

Ich mag Thriller mit psychologischem Hintergrund. Gut geschrieben müssen sie sein, was natürlich immer subjektives Empfinden ist.

Vll habe ich noch nicht genügend Thriller gelesen, um es wirklich beurteilen zu können. Jedenfalls fand ich dieses Buch so anders, als alle Bisherigen.

Es fällt mir schwer, zu sagen, warum ich es so anders fand. Das hat sicher auch damit zu tun, dass ich jetzt nicht einer bin, der sich dazu berufen fühlt, Buch-Kritiken zu verfassen (geschweige denn, ob ich es überhaupt kann). Was ich zu beurteilen vermag, ist, ob ein Buch gut ist oder nicht (für mich). Und dieses Buch ist sehr gut.

Das Buch hat alles, was es braucht. Reichlich Spannung, interessante Charaktere, einen ebenso Interessanten Helden. Es ist flüssig geschrieben (ich hatte nie den Eindruck von Langeweile).

Und obwohl man manchmal weiß, was jetzt kommen wird, wird das, was kommt, dann so eindringlich erzählt, dass man überhaupt nicht dazu kommt, diesem Gedanken der Vorhersehbarkeit Raum zu geben.

Wer also psychologische Thriller mag …… NUR ZU !!!!!

An dieser Stelle noch ein Hinweis, den mir auch DarkOwl gab: Es handelt sich um eine 4-teilige Buchreihe, die man idealerweise mit Band 1 beginnend lesen könnte, zumal die Bücher offenbar immer wieder Bezug nehmen auf Vorbände (nicht handlungsmäßig, aber entwicklungsmäßig).
Ich werde sicherlich auch noch die anderen 3 Bücher lesen, auch wenn ich schon einzelne Dinge weiß, weil in diesem Band erwähnt. Aber man braucht sich keine Sorgen machen, sich selbst die Spannung zu nehmen, wenn man mit dem hier beschriebenen Band beginnt. Dass der Held letztlich gewinnen wird, daran lässt der Autor keinen Zweifel. Insofern wird nichts vorweggenommen, wenn man die Bücher in der falschen Reihenfolge liest. Wobei gewinnen immer ein relativer Begriff ist, weil das immer die Frage stellt, zu welchem Preis der Gewinn ausgezahlt wird.

Noch ein Wort zum Autor: Wie zu lesen ist, ist Cody McFadyen schwer erkrankt, so dass in Frage steht, ob er den nächsten Band wird fertigstellen können. Mich erinnert das an Andreas Franz, dessen Bücher ich immer fast gefressen habe, um dann eines Tages zu lesen, dass er gestorben war.

Ich hoffe sehr, dass Cody McFadyen wieder gesunden wird. Zunächst als Mensch. Und dann natürlich auch als Autor. Es wäre schön, wenn er uns noch mehr geben würde.

Es grüßt,
das Smamap