DHL – mehr als ärgerlich

Nicht das erste Mal, dass DHL einem einen dicken Hals beschert.

Man bekommt eine Mail ….

DHL

…. und stellt sich darauf ein, dass die Lieferung zur angegebenen Zeit kommt.

Sprich, man legt Termine so um bzw. sagt sie ab, dass man zu besagter Zeit auch zuhause ist. Alles wäre wunderbar organisiert.

Nur, wer nicht kommt, ist DHL.

Nachdem klar geworden ist, dass da nichts mehr kommt, sieht man mal in der Sendungsverfolgung nach …. und siehe da, PLÖTZLICH ist das Paket nicht mehr auf dem Weg zu einem selber, sondern befindet sich immer noch am Ausgangspunkt (heißt dann „Startpaketzentrum“).

Das ist ja nicht erst seit gerade eben so ….

Ich finde solche Vorabankündigungen, die dann nicht eingehalten werden, ein Unding. Alle Beteiligten werden unter Druck gesetzt. V.a. der Paketempfänger und auch der Paketfahrer. Letzterer wird dazu genötigt, zur angegebenen Zeit auch auszuliefern. Kann mir gut vorstellen, dass das datenmäßig auch so ausgewertet wird.

Jedoch solch einen Spuk zu machen, und sich dann nicht daran zu halten, die Sendungsverfolgung dann mir nichts dir nichts stillschweigend abzuändern, verbunden mit dem Hinweis, solche Ankündigungen seien ja nur Prognosen …. das ist schlicht ziemlich unmöglich und unhöflich.

Und das war heute nicht das erste Mal. Bei einer solchen Verfahrensweise können die von DHL sich das Ganze auch sparen.

Es grüßt,
das Smamap

DHL und die Zuverlässigkeit ……

…. das geht scheinbar nicht zusammen.

Wie ich drauf komme?

Durch Folgendes:

  • Da erzählt einem die Sendungsverfolgung, dass man den Kühlschrank am Dienstag bekommt
  • Einen halben Tag später ist das plötzlich gestrichen
  • Wieder einen halben Tag später stellt man fest, dass das Paket jetzt seit einem ganzen Tag auf dem Weg vom „Zielpaketzentrum“ zur „Zustellbasis“ ist
  • Eine Stunde später kommt plötzlich eine Mail (wohlgemerkt am Dienstag abend), dass die Sendung am DIENSTAG-MORGEN zwischen 8.30 Uhr und 11.30 Uhr eintreffen wird. So ganz spontan hab ich gesagt „in welchem Jahr?“

Da könnte man jetzt meinen, das wäre ein Einzelfall. NÖ. Kommt, nicht nur bei mir, häufiger vor, dass das Ganze nicht zusammen passt.

Man hat schon so seine Erfahrungen mit dem DHL. Auch DAS ist sehr besonders, dass der DHL-Fahrer nur noch Benachrichtigungskarten in den Briefkasten wirft. Das Paket tatsächlich auszuliefern, kommt nicht mehr in Frage. Meinem Nachbarn geht es ganz genau so. Dann darf man also tags drauf jeweils zur Postagentur wackeln, und das Paket dort holen. Macht natürlich voll die Freude, wenn es dann doch ein paar KG sind. Eine Nachfrage bei DHL, man möge doch darauf hinwirken, dass das geändert wird, hat genau NICHTS gebracht.

Kundenservice halt !!!

Es grüßt,
das Smamap

Mag er mich nicht ?????

….. das hab ich mich heute gefragt.

Was war passiert???

Der DHL-Bote hatte mir eine Abholkarte in den Briefkasten geworfen. So weit, so gut.

NUR ….. jetzt weiß ich endgültig bescheid …. der mag mich nicht!!!!

Wie sonst könnte man das erklären, dass der jetzt zum 3. Mal so verfährt? Ich warte auf ein Paket, bin jedes Mal zu hause, aber er läutet nicht.

Nun ja, man könnte nun meinen, dass ihm der Weg ev. zu weit ist. Das Haus, in dem sich meine Wohnung befindet, ist nämlich ca. 30 m von der Straße zurückgesetzt. Da könnte man auf die Idee kommen, er will sich diesen langen Weg sparen und wirft einfach die Karte ein …… Fall erledigt!!!!

Es ist jetzt freilich kein Problem, ein kleines Paket von der Postagentur zu holen. Zwar erst am nächsten Tag möglich, aber ich werde ja nicht unglücklich, wenn der bestellte Einhebelmischer, der die Uralt-Bad-Armatur ersetzen soll, erst am nächsten Tag zu Verfügung steht. Oder das Headset, das sich dann eben erst tags darauf in meinen Händen befindet.
Und so habe ich bisher immer das Positive gesehen, wenn ich mich auf den Weg zur Postagentur machte. Bin in Bewegung, habe Kontakt zu Menschen, mache vll sogar eine klein Tour daraus (mit dem Rad).

Nur HEUTE fiel mir das etwas schwer, dieses Positive zu sehen. Denn ich erwartete so ein Back- und Grill-Gerät. Gab es bei Lidl für 30 €. Hab ich dann online bestellt, weil mangels Auto geht es SO am Besten. Und dann bekommst du statt des Pakets eine windige Karte, und hast schon mal vor Augen, dass du das Teil, das sicherlich so etliche Kilo auf die Waage bringt, von der Postagentur holen darfst. Man gönnt sich ja sonst nichts. Und mein Kreuz sagt dann sowieso danke, wenn ich das morgen nach Hause schleppen darf. Und was mein Gleichgewicht dazu sagt, das möchte ich lieber gar nicht wissen.

Und das alles nur, weil der Paketfahrer mich nicht mag.

Und so hab ich dann heute bei DHL angerufen (selbstverständlich gibt es die vor Ort nicht mehr, sondern nur noch zentral) und hab dem Paketboten einen Liebesbrief zukommen lassen. Ev. gelingt es mir ja dadurch, zu erreichen, dass er mich wieder mag.

Das musste ich mir jetzt von der Seele schreiben. Weil i-wie hatte ich einen dicken Hals. Ziemlich dick sogar.

Es grüßt,
das Smamap