Geistesblitz

Heute morgen, noch im Bett, als ich versuchte, meinen Astralkörper endlich Richtung Bettkante zu bewegen, da durchfuhr es mich ….

….. MORGEN IST FEIERTAG !!!!!

Nicht, dass es jetzt plötzlich einen völlig neuen Feiertag gäbe, der dieses Jahr das erste Mal stattfinden würde. Nein „Christi Himmelfahrt“ gab es immer schon. Zumindest solange ich denken kann.
Und irgendeinen Vorteil muss es ja haben, wenn man katholisch ist.

Es ging darum, dass morgen normalerweise Markttag wäre. Mangels vorhandenem Werktag, würde das wohl auf den heutigen Tag vorgezogen worden sein.
Also RAUS aus den Feder und dann mal in die Gänge gekommen! Ich kaufe ja seit einigen Wochen mein Obst und mein Gemüse nur noch auf dem Markt, weil hier bekomme ich Dinge aus der Umgebung, und v.a. sind die Sachen auch frisch und haltbar.
Hatte ich letztens erst wieder erlebt, weil ich nämlich auf dem Markt den Rettich vergessen hatte. Also hab ich mir einen ebensolchen Tags darauf beim Discounter mitgenommen. 4 Tage später habe ich die Hälfte der Frucht weggeworfen. Bei Ware vom Markt passiert mir sowas nicht. Vielmehr hab ich sehr viel länger Zeit, es zu verzehren.
Damit kam mich der Rettich doppelt so teuer, als es das Preisschild beim Discounter erzählt hatte.

Na ja, das mit dem „in die Gänge kommen“ ist so eine Sache.

Als ich nämlich dann auf dem Markt ankam, da stellte sich heraus, dass mein Obst- und Gemüsemensch nicht vorhanden war. Mit etwas HIRN hätte ich da auch von vorneherein draufkommen können, weil der ja sicherlich am heutigen Tag woanders seinen Standplatz hat, sprich auf einem anderen Markt.

Also ging ich daran mir mein Obst und Gemüse an anderen Ständen zusammen zu suchen. Das war mitunter gar nicht so einfach, weil nun mal nicht jeder alles hat. Aber letztlich kam ich dann doch zum Ziel.

Ging da heute auch ganz schön rund, weil auch auf dem Markt wohl jeder dachte, dass dies der letzte Markttag für diesen Monat wäre.

Ich machte dann vorsichtshalber noch eine 2. Runde durch den Markt, um meinem HIRN die Chance zu geben, zu erkennen, ob ich was vergessen hätte.

Dem war aber nicht so, und so verließ ich das Etablissement wieder, und brachte meine Schätze nach Hause.

Was lehrt uns das? Feiertage habe so ihre Eigenart.
UND ….. mit HIRN läuft alles leichter. Manchmal!

Es grüßt,
das Smamap

So wie es sich gehört …..

….. habe ich heute, am letzten Feiertag nach dem Jahreswechsel jegliche Weihnachtsdeko wieder dahin, wo sie für den größten Rest des Jahres bleiben wird.

Und spätestens ab Montag geht alles rundherum wieder den normalen Gang. Ab morgen läuft die Schule wieder, und alle Betriebe, die über den Jahreswechsel geschlossen hatten, nehmen spätestens ab dann wieder den normalen Lauf der Dinge in angriff.

Und nachdem in gut 2 Monaten schon wieder Ostern ist, kann man erwarten, dass innerhalb kürzester Zeit die Osterhasen in den Läden stehen.

Ich wünsche allen hier einen guten Start (sofern er nicht bereits stattgefunden hat).

Es grüßt,
das Smamap

Der 1. November

Wollte eig einen Beitrag zum heutigen Feiertag schreiben, dem Tag, an dem man der Toten und der Heiligen gedenkt. Hab eben gelesen, dass es ursprünglich darum ging, an einem Tag „aller Heiligen“ gedenken, da es im Lauf der Zeit, sprich der Jahrhunderte, infolge der zunehmenden Zahl der Heiligen, nicht mehr möglich war, dass jeder Heiliger einen Gedenktag erhielt.

Ich hab während meiner Erziehung gelernt, dass man an diesem Tag der Toten gedenkt. Ich hab mir irgendwann mal die Frage gestellt, warum ich einen bestimmten Tag dazu verwenden soll, der Toten zu gedenken? Ich könnte das doch an jedem beliebigen Tag tun, bzw., so wie ich das immer gehandhabt habe, zu verschiedenen Zeiten während des Jahres meiner Vorfahren gedenken. Dazu bräuchte ich dann auch keinen speziellen Tag, müsste nicht  á la Prozession, zusammen mit Hunderten anderer, auf den Friedhof pilgern. Wäre auch nicht genötigt, die Umsätze der Blumengeschäfte etc. etc. anzukurbeln.

Ich könnte DANN meiner Vorfahren gedenken, wann MIR DANACH IST. Also z.B. am Todestag des jeweiligen Menschen.

Und so ist der heutige 1. November für mich ein Tag, an dem ich etwas später aufgestanden bin, ausgiebig gefrühstückt habe, dann meine Wäsche aufgehängt habe, und anschließend bei mir hinter dem Haus in der Sonne gesessen bin.

Und wie ich da so saß, dachte ich an meinen Vater, meine Großeltern, und überhaupt an die Menschen, durch die ich geworden bin, und ohne die ich nicht das wäre, was ich heute bin. Also an all die Menschen, die heute nicht mehr sind, und durch die ich in der Hauptsache Zuneigung und Liebe erhalten habe.
Und wie gesagt …. um das hin zu bekommen, brauche ich nicht einen extra Feiertag.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Sonntag.

Es grüßt,
das Smamap.