Waffenexporte haben selbstverständlich mit Flüchtlingszahlen nichts zu tun

Wieder mal ein interessanter Artikel. Nachzulesen hier

Wenn man sich auf der Zunge zergehen lässt, dass 2014 Waffenlieferungen im Wert von 6,5 Mrd. Euro genehmigt worden sind, dann wird mir schlecht.
Und das war noch ein „deutlicher Rückgang“ im Vergleich zum Vorjahr!!!

Völlig egal, WAS da an WEN geliefert wird. Letztlich führt das alles nur zur Aufrüstung derjenigen Länder, die  rund um die Empfänger dieser Lieferungen liegen.

Und wer immer noch glaubt, dass die Kriege im Nahen Osten mit selbstproduzierten Waffen geführt werden, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

X bekommt ein U-Boot. Y fühlt sich genötigt, sich seinerseits Flugzeuge und Bomben zu beschaffen. Z hat nicht so viel Geld, aber für Maschinengewehre reicht es ….. und und und

Die Leidtragenden haben lange Jahre ausgehalten, und sich dann irgendwann in Bewegung gesetzt. Welches Leid die Bevölkerung dort aushalten muss, das ist für uns unvorstellbar. Bisher war das alles weit weit weg. Und jetzt kommt es zu uns

Aber selbstverständlich „sieht die Bundesregierung keinen Anlass zur Besorgnis“ wegen der jetzt wieder gestiegenen Rüstungsexporte.

Gleichzeitig wird im Kabinet darüber beraten, wie man die abgelehnten Asylbewerber möglichst schnell wieder außer Landes bringen kann (Vorschlag dort: Mit Transall-Maschinen).

Wenn sie dann wieder zurück sind, werden sie wieder mit den dort befindlichen Waffen beschossen, bebombt oder sonstwie massakriert.

Die Logik eines Staates, der WIR ALLE SIND.

Grad im Moment heißt es im Radio wörtlich: „Die ganze Welt ist ein Irrenhaus“.

Es grüßt,
das Smamap