News of the world

Die letzten beiden Tage wurden die Nachrichten von vielen Toten beherrscht.

So sehr ich meiner Trauer darüber Ausdruck verleihen möchte, so entschieden habe ich mich geweigert, den Nachrichtenkanälen diesmal zu folgen.

Ich habe jeweils ein paar Überschriften gelesen, ein oder zwei kurze Zusammenfassungen, um zu wissen, was generell geschehen ist, und noch je 2 Beiträge von namhaften Kommentatoren, um ein paar Hintergründe zu kennen, und mir eine Meinung zu bilden.

Ansonsten habe ich mich geweigert, das tagelange Breittreten und Auslutschen der Horrorszenarien aus Frankreich und (aktuell) aus der Türkei mitzumachen.

Warum, so frage ich mich, soll ich Mord- und Totschlag „miterleben“, und Machtgeplänkel mir zu gemüte führen, wenn das genau DAS ist, was die Drahtzieher wollen und auch brauchen.
Wenn sich niemand darum kümmern würde, wäre das Thema ganz schnell bzw. von vorneherein erledigt.

Es grüßt,
das Smamap

Seltsame EM

Nun ist sie also zuende, die Fußball-EM 2016 in Frankreich.


(Quelle: UEFA)

Im Finale standen 2 Mannschaften, die da nicht hin gehörten. Entsprechend unergiebig war das Endspiel auch. Meine Meinung.

Die eine Mannschaft hatte zuvor nur in einem einzigen Spiel innerhalb der jeweils 90 Minuten gewonnen. Und stand dennoch im Finale. Da fragt man sich, wie das sein kann.

Dass der andere Finalteilnehmer dort stand, kann man noch halbwegs nachvollziehen. Schließlich war es der Gastgeber, der als solches immer einen gewissen Heimvorteil hat.Doch auch da würde man sich wünschen, dass da noch mehr zu Buche stünde, was den Finalteilnehmer als solchen auszeichnet.

Das Bemerkenswerteste des Finales war dann auch (mal abgesehen vom Siegtreffer, der gottseidank dann doch noch vor dem Ende der Verlängerung fiel) die Verletzung/Auswechslung von Christiano Renaldo einerseits, und ein Pfostenschuss andererseits.
Ansonsten war es weitestgehend ein Herumgeschiebe.
Um nicht ungerecht zu sein, gab es zu Beginn des Spiels einen 10-minütigen Ansturm der Gastgeber, der einem noch Hoffnung machte, die allerdings dann auch immer mehr verflachte.

Ich verstehe das Endspiel einer EM als ein Spiel zwischen den beiden besten Mannschaften des Turniers. Wenn es allerdings darauf hinausläuft, dass die besten Mannschaften diejenigen sind, die mit Mitteln, die der Zweck heiligt, versuchen, ohne Rücksicht auf (spielerische) Verluste, dorthin zu gelangen, dann sollten sich die Verantwortlichen dringend ins stille Kämmerchen begeben, und so Einiges überdenken.
Zu allererst, wie man es hinbekommt, dass DIE Mannschaften in den einzelnen Runden jeweils weiterkommen, die das beste Spiel gezeigt haben.

Nach meiner Sicht der Spiele, die ich gesehen habe (und ich habe fast alle gesehen), hätte das Endspiel lauten müssen: Italien gegen Deutschland.

Deutschland nicht deswegen, weil ich die nationale Brille aufhabe, sondern weil Deutschland eine der beiden Mannschaften war, die die besten Spiele gezeigt haben. Wäre dem nicht so, würde ich auch eine andere Final-Paarung nennen.

Für mich hat Fußball sehr viel mit spielerischer Überlegenheit zu tun bzw. zumindest mit dem Streben danach.

Und für mich waren die beiden Mannschaften, die das am ehesten versuchten, eben Italien und Deutschland. Danach (mit etwas Einschränkungen) noch Belgien. Und danach, in Ermangelung von Mannschaften, die sich dieses Streben auf die Fahne geschrieben hatten, war für mich die 4.-beste Mannschaft Island. Island war ein Muster an Ehrgeiz und Kampfeswillen. Die haben nie aufgegeben. Ich fühlte mich stellenweise an 1992 erinnert, als völlig überraschend Dänemark Europameister wurde (gut, die spielerischen Mittel der Isländer waren natürlich durchaus beschränkt).

Diese 4 Mannschaften, also Italien, Deutschland, Belgien und Island waren für mich die Gewinner der EM.

Was insbesondere Portugal im Finale zu suchen hatte, ist mir völlig schleierhaft.

Trotz meiner Meinung, gönne ich den Portugiesen diesen Sieg und es soll ihnen diesen keiner nehmen, denn schließlich war der Ablauf der EM SO wie er war, weil eben zuvor so festgelegt.

Es grüßt,
das Smamap

Die EM hat begonnen

2010527020-2016-eroeffnungsspiel-eroeffnungsfeier-Mo7p0qBdvf9

Und so werde ich wieder zahllose Stunden vor dem Fernseher verbringen.

Doch halt …… so ganz stimmt das ja nicht.

Ich werde nicht vor dem Fernseher sitzen, sondern die Spiele per Stream über das Internet genießen.

Damit bekomme ich all das, was ich brauche, und noch sehr viel mehr.

Mein Fernsehgerät habe ich abgeschafft, genauer gesagt, verschenkt.

Und so lief also auf meinem Tablet gestern das Eröffnungsspiel.

Einwandfrei kann ich da nur sagen.

Auch das Spiel ….. es war spannend, und nicht so einseitig, wie man das vermutet hätte.
Man hat ganz deutlich gemerkt, wie sehr der Druck auf den Schultern der Franzosen gelastet hat, eine gute EM zu spielen, und dem Land ein Erfolgserlebnis zu geben, in den schweren Zeiten, die es momentan durchlebt.

Den Rumänen hätte man das Unentschieden gegönnt. V.a. auch, weil sie doch ihre Chancen hatten. Für die EM ist der Sieg der französischen Mannschaft sicherlich eine gute Sache.

Persönlich habe ich ja die Einstellung, dass der Beste gewinnen möge.
Allerdings sind da immer auch so ein paar Unwägbarkeiten im Spiel.
Gestern z.B. gab es ein Tor und einen Elfmeter, die es gar nicht hätte geben dürfen. Im gegebenen Fall glich sich das zwar wieder aus, weil jede der beiden Mannschaften in gleicher Weise bevorteilt wurde.
Jedoch finde ich es immer sehr schade und zweifelhaft, wenn sportliche Entscheidungen auf unsportliche Weise getroffen werden.

Und so bleibt zu hoffen, dass es wirklich so kommt, dass die beste Mannschaft des Turniers auch Europameister wird.

Auf jeden Fall werde ich die Spiele ohne deutsche Beteiligung sehr genießen. Denn die kann ich mir in aller Ruhe ansehen, und die Darbietungen der beteiligten Mannschaften schätzen, ohne subjektive Beeinflussungen.

Selbstverständlich werde ich bei den Spielen „unserer Jungs“ diesen ganz speziell die Daumen drücken, jedoch auch da ohne die Objektivitäts-Bank zu verlassen. Sollten die anderen besser sein, dann wäre das zu akzeptieren.

In diesem Sinne: Möge der Beste gewinnen !!!!!

Es grüßt,
das Smamap