Das Frühstücksei oder zwei

Sonntags ist immer der Tag des Frühstücksei. Genauer gesagt, deren 2.

Frühstücksei

Meine Eier (für´s Frühstück 😉 ) kommen immer vom Wochenmarkt und dort vom Bauern, der noch glückliche Hühner hat. Das sind dann noch Eier, die wahre Größe haben 😉 und nicht jene vom Discounter, wo man 2x hinschauen muss, um etwas zu erkennen.

Der Weg zum Frühstücksei

Und das werden dann 4-Minuten-Eier.

Aber nicht aus dem Eierkocher. So ein Ding nenne ich nicht mein Eigen. Habe kein solches Gerät, das ansonsten nur dumm rumsteht, Platz wegnimmt oder ich jedesmal aus dem Schrank holen muss, um es hinterher wieder zurück zu stellen. Ganz abgesehen davon, dass es dann von Zeit zu Zeit einer Generalreinigung bedarf.

Nein, mein Minitopf tut es auch.

Frühstücksei

Das Frühstücksei und etwas Wasser rein, zum Kochen bringen, und wenn es leicht zu blubbern anfängt, dann abschalten. Das reicht dann genau für 4 Minuten.

Und 4 Minuten müssen es sein. Nicht mehr, weil sonst gibt es ein sog. Sol-Ei, und auch nicht weniger, weil Ei in flüssiger Form mag ich so gar nicht.

Mit diesen Zutaten wird das Frühstücksei dann genau richtig.

Und das gibt es, wie gesagt, am Sonntag. Quasi zum krönenden Abschluss der Woche. Mehr dann auch wieder nicht, denn schließlich will ja auch der Hausarzt den nächsten Cholesterin-Wert als „gut“ mitteilen. Ok, gelegentlich gibt es schon mal ein paar Spiegeleier, aber das macht das „Kraut auch nicht fett“.

Was ich jetzt unterschlagen habe, ist der Piekser, mit dem das Ei einen Zugang gelegt bekommt. Dies ist beim Ei vom Wochenmarkt weiters kein Problem. Beim Discounter-Ei hatte ich da häufiger beim Pieksen dann ein kaputtes Ei in Händen, weil halt die Schale dann doch etwas arg dünn geraten war.
Was will man auch anderes erwarten, in jenen Legebatterien.

Und genau deshalb kaufe ich mein Frühstücksei ausschließlich auf dem Wochenmarkt.

Es grüßt,
das Smamap