Der graue Lappen oder was man alles nicht braucht

Bis vor Kurzem war er noch mein Eigentum – der graue Lappen.

Lappen

Beispiel für einen solchen

Eigentlich fahre ich nicht mehr Auto. Schlicht aus gesundheitlichen Gründen.
Meinen Führerschein habe ich aber stets behalten. Wollte mich halt nicht strafbar machen, wenn ich mal eben einen Wagen rangiere, einparke, durch die Waschanlage fahre etc.

Ich lebte den Plan, dass jener graue Lappen mit dem unsäglichen Bild aus meiner Jugend, mein Eigen bleiben würde, bis ich dann mit 65 meinen Führerschein abgeben würde. JA – genau SO hatte ich das vor.

Aber leider hatte ich die Rechnung ohne jenen anderen Verkehrsteilnehmer gemacht und ohne die Mützenmänner.

Ich hatte meine Bekannte, mit deren Auto, zum Arzt gefahren, weil sie, infolge Fraktur, derzeit selbst nicht fahren kann.
Und da saß ich dann so im Wartebereich, mit Blick durch das Fenster ins Freie hinaus. Mittendrin beobachtete ich einen SUV-Fahrer, der da ausparkte, und dachte mir so „der sollte jetzt mal langsam bremsen/stehenbleiben“. Tat er aber nicht. Solange nicht, bis der PKW meiner Bekannten zu schwanken anfing, weil nämlich jener SUVler mit ihm Kontakt aufgenommen hatte.

Lange Rede, kurzer Sinn …. die PolizEier nahmen die Daten auf, und beschieden mir dabei, dass mein grauer Lappen nicht mehr gültig sei, weil ich den, schon vor vielen Jahren, rundherum etwas abgeschnitten hatte, damit er in meinen Geldbeutel passen würde.

Dass ich mir damals viel Mühe gegeben hatte, nur den Rand abzuschneiden, ohne dabei Daten zu entfernen, ließen sie freilich nicht gelten.

Jetzt habe ich einen dieser neumodischen Kartenführerscheine, für schlappe 28€.

Den habe ich eigentlich nur, um ihn spazieren zu tragen, und dann dereinst bei den Behörden abzugeben.

Es grüßt, das Smamap

Damals

DAS
2015-09-25 12.24.22
war mein erstes Auto. Damals, 1979.

Na ja, da muss ich jetzt schon dazusagen, nicht das Auto auf dem Bild, aber SO einer.

War beige.

Ich werde es nie vergessen. Hat mich nie im Stich gelassen. Hatte immer Hammer und Schraubenzieher dabei; das reichte.

Die erste Fahrt, nachdem ich den Führerschein hatte, damals, führte eine Woche später über den Großglockner.

Damals, da gab es noch keine Schadstoffklasse, keine spritsparenden Autos (gibt’s heute auch noch nicht), keine Klimaanlage (d.h. doch, gab´s schon, nämlich die zum Kurbeln), Hi-Fi beschränkte sich auf ein exklusives Radio (in dem es BR3 gab; von Antenne Bayern weit und breit nichts zu sehen … äh hören).

Aber EINS hatte das Auto, was es nie mehr wieder geben sollte: Der Käfer hatte hinten drin einen Ersatzmotor 😉

Damals, wie ich noch ein Auto hatte, und mir niemals vorstellen konnte, i-wann keines mehr zu haben bzw. zu wollen.

… DAMALS

Es grüßt,
das Smamap