Das ist das Ende !!!

….. eine Katastrophe, ein GAU etc ?

Nein, mitnichten. Gestern hat mir Giovanni (ich nenn ihn jetzt mal so, obwohl ich gar nicht genau weiß, wie er eig heißt) gesagt, dass er seine Eisdiele am Sonntag den letzten Tag offen hat.

Das ist also das Ende …. des Sommers. Für mich das erste offizielle Ende. Das zweite und endgültige Ende wäre dann die Winterzeitumstellung (überflüssig wie ein Kropf).

Aber i-wie wird er mir fehlen, der Giovanni. War für mich immer i-wie einer schöner Tagesabschluss, wenn ich im Sonnenschein so gegen 6 oder 7 nochmal zur Eisdiele runter bin, und hab mir da 2 Kugeln Eis in der Waffel gegönnt.

So auch gestern. Na ja, die Sonne war zwar schon noch da, aber es war dann doch schon reichlich schattig.

Das ist eben der Lauf der Dinge.

Irgendwie war gestern scheinbar ein besonderer Tag. „Kätzle“ ist gestorben, und so Manches machte den Anschein, als ginge es zu ende.

Aber wie ich lese und höre, ist es diese Woche wettermäßig noch sehr schön. Also noch genießen, bevor es „rum“ ist. Und noch hat es ja ein paar Tage, an denen die Eisdiele offen hat.

Also liebe Leute …. genießt die Zeit !!!!

Es grüßt,
das Smamap

Ein Freund geht :(((

Ich durfte ihn einige Jahre kennen.

Irgendwann war er plötzlich da. Niemand wusste woher er kam.

Er sah nach einem Kämpfer aus. Sah aus, wie einer, der keiner Auseinandersetzung aus dem Weg ging.
Immer wieder kam er mit irgendeiner Blessur daher. Mal ein geschwollenes Auge, mal einen Kratzer hier, mal dort, mal hinkte er oder brachte die ein oder andere Wunde mit.

Oder er brachte manche Maus daher.

Irgendwann sagte jemand „Kätzle“ zu ihm. Und dieser Name blieb Zeit seines Lebens.

Dieses Leben dauert noch an. Aber der Doc sagt …. nicht mehr lange.

Vielleicht ist er ja schon nicht mehr unter uns, und wir wissen es nur noch nicht.

Denn vor ein paar Wochen begann er damit, tageweise wegzubleiben. Und wenn er dann mal kam, dann nur kurz. Abgemagert.

Nachdem ich mit Frauchen nicht mehr zusammen lebe, einer der größten Fehler meines Lebens, sah ich ihn umso seltener. Einmal fuhr ich mit dem Rad in seiner Nähe vorbei. Ich rief nach ihm. Ich hatte den Eindruck, er erkannte mich. Und das war wohl das letzte Mal, dass ich ihn zu gesicht bekam.

Zuletzt hörte ich, dass er ein Auge verloren hat, und seine Nieren nicht mehr gut arbeiten.

Ich glaube, dass er spürte, dass seine Zeit gekommen ist, und sich zurückzog.

Und so laufen die Tränen, und ich denke an den Freund, der er immer war. Ein Freund, der immer seine Eigenständigkeit bewahrte, und man doch bei jedem Streicheln spürte, dass er sich zugehörig fühlte. Noch dazu, wo ER sich dieses Haus und seine Bewohner ausgesucht hatte.

2014-06-27 18.42.53 2014-06-27 12.50.20

Leb wohl ………….