Ein Mann, ein Wort

Stellen wir uns folgende Begebenheit vor (Ähnlichkeiten mit der Realität wären natürlich rein zufällig):

Ein Mieter bittet den Vermieter um vorzeitige Auflösung des Mietvertrags. Der stimmt zu, wenn er dafür betraglich die Hälfte der eigentlich noch zu zahlenden Miete erhält; das wären etwa 600 €.

Hand drauf, Fall erledigt. So würde man denken.

Wie man sich dann am letzten Tag vor Auszug nochmal sieht, kommt man nochmal in’s Reden, und das Thema „Nachmieter“ taucht auf. Man macht aus, dass, falls ein Nachmieter gefunden würde, das Thema mit der Zahlerei erledigt sei.

Hand drauf, Fall erledigt. So würde man denken.

2 Wochen später kommt der Mieter, auf seinem Weg zum Einkaufen, nochmal an der Wohnung vorbei. Er sieht, dass da jemand einzieht.
Wunderbar, so denkt er sich. Dann bekommt der Vermieter seine Miete vom neuen Mieter, und man kann das Thema damit abhaken.

Fall erledigt. So würde man denken.

Er versucht den Vermieter zu erreichen, um ihm das mitzuteilen, dass er bescheid weiß. Kann ihn nicht erreichen, und schreibt ihm eine SMS, dass er das gesehen hat, und also das mit der Zahlerei damit erledigt ist, und er den entsprechenden Dauerauftrag die nächsten Tage löschen wird. Zur Sicherheit informiert er noch dessen Sohn wegen der übersandten Nachricht.

Fall erledigt. So würde man denken.

4 Wochen später erhält er ein Schreiben vom Anwalt des Vermieters. Man fordert von ihm jene 600€, sowie Anwaltskosten und sonstige Kosten. Die Sache mit dem Nachmieter sei ohne Bedeutung.

Letztlich sieht man sich vor Gericht.

Ein Mann, ein Wort, Hand drauf?

Manchen Menschen sollte die Hand abfaulen.

 

Frauen sind kompliziert?

Nehmen wir eine Frau an, die ständig Probleme mit ihrem Smartphone hat. Sie hätte schon mehrfach, von unterschiedlichen Menschen, gesagt bekommen, dass man das Teil mal auf Werkszustand zurücksetzen sollte, um dann den ganzen Schamott/alle Apps gelöscht zu haben, die da ev. Probleme machen.

Wochen später wäre der Zustand dann aber immer noch derselbe. Die Frage nach dem warum ergibt, das man angeblich was „umgestellt“ hat, und dann sei es wieder gegangen.
ABER man würde das Teil am liebsten beim Fenster raus werfen, weil man nach wie vor ständig Probleme habe.

Man müsste es ev. tatsächlich mal zurücksetzen, heißt es.

Wieder Wochen später ist die Situation unverändert … die Klagen über die Probleme ebenso.

*******************

Nehmen wir eine andere Frau an, die noch ein altmodisches Handy hat. Sie hat zwar ein neumodernes Smartphone, benutzt dieses aber nicht, weil sie „damit nicht zurechtkommt“.

Sie hat mit dem alten Handy allerdings ständig Probleme. Den mehrfachen Rat, sich doch mal hinzusetzen und einfache Dinge mit dem neuen Smarthphone zu probieren, um ein Gefühl dafür zu bekommen, verhallt ungehört im Raum.

Über Monate hinweg, sind die Klagen über die Probleme mit dem Altgerät hörbar, und das neue Smartphone liegt ungenutzt im Eck.

Irgendwann geht es nicht mehr anders, als das neue Smartphone zu nutzen. Und kaum hat man sich mal einen Tag intensiver damit beschäftigt, stellt Frau fest, dass es einfach zu bedienen ist, und Dinge kann, die man niemals vermutet hätte.

*******************

Nehmen wir noch eine andere Frau an. Diese hätte diverse Probleme um sich herum. Das Angebot, ihr helfen zu wollen, bei was auch immer, kommt scheinbar nicht an. Das Angebot, sich zu melden, falls man etwas für sie tun könne, verhallt scheinbar ungehört.
Man hört immer nur wieder, dass Frau alles selber könne und keine Hilfe benötige.

********************

Und so fragt man sich irgendwann, ob Frauen schlicht und ergreifend einfach nur kompliziert sind. Es nicht vermögen, einfach zu denken, und das Nächstliegende zu tun.

Aber bestimmt, so kommt einem rasch in den Sinn, würde man zu hören bekommen, dass es an den Männern liegt, die einfach „anders “ sind, und deshalb das alles nicht verstehen können.

Alles, was bleibt, wäre dann das, was mal jemand sagte: „Lass sie machen, du kommst eh nicht durch“.

Sind also Frau kompliziert, und Männer denken zu einfach? Aber es gibt bestimmt einen Philosophie-Spruch, der das alles mit einem Schlag klärt.

Es grüßt,
das Smamap

Sex Sex und nochmal Sex

Manche werden sich jetzt denken …. AHA, also doch wieder einer, der nur auf das EINE aus ist.

Selbstverständlich ist Sex schon etwas, was Freude macht. Keine Frage.

Und deshalb gehört das Thema ganz klar in DIESEN Blog.

Und was Sex so alles ist. Es ist kostenlos, man könnte auch sagen umsonst. Es ist ein Geschenk ohne gleichen. In dieser Hinsicht ähnelt es Windows 10.

Da sind, in den meisten Fällen, eine Frau und ein Mann und ein Bett (oder auch nicht) und da spielt die weibliche Brust eine Rolle, auch genannt Busen, und erogene Zonen, und der Penis, und die Tatsache, dass die Beteiligten nackt sind (meistens zumindest). Häufig ist das Vorspiel von Bedeutung, oft spielen auch Verhütungsmittel eine Rolle oder ein Kondom oder Viagra, und je nachdem, was alles eine Rolle spielt, kommt es meistens zu einem mehr oder weniger befriedigenden Höhepunkt, über dessen Qualität immer wieder auch unterschiedliche Auffassungen bestehen. Uns so ganz nebenbei spielt auch die Vagina eine Rolle, der G-Punkt und der Orgasmus.
Es bestehen häufig auch unterschiedliche Auffassungen darüber, was das Wesen des Sex wäre. Da gibt es die einen, für die darin die Quintessenz der Liebe ihren Ausdruck findet. Für andere wieder ist der Sex schlicht Ausdruck einer Lust. Und wieder andere sehen darin nur chemische Abläufe im Gehirn.

Wie auch immer es sei, es gibt ihn, den Sex. Und jeder hat seine eigene Vorstellung dazu.

Aber jetzt genug davon ……

Ich muss die geneigten Leser leider enttäuschen. Dieser Beitrag hat leider nicht DAS zum Thema, das Manche ev. gerne hätten.

Er ist NUR ein Experiment !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ein Experiment, das dazu dienen soll, zu testen, was Google mit all den Wörtern in diesem Beitrag macht. Es soll zeigen, ob die Verwendung bestimmter Schlagwörter in einem Beitrag etwas bewirkt. Etwa in der Hinsicht, wie häufig ein Beitrag, der diese Wörter verwendet, im Internet gefunden und aufgerufen wird.

Ich bin darauf gestoßen, durch einen Artikel den ich vor ein paar Tagen las und in dem genau diese Frage gestellt wurde. Ich dachte mir beim Lesen …. muss man halt ausprobieren.
Und DAS passiert grade.

Ich werde berichten, welche Auswirkungen, wenn überhaupt, ich feststellen konnte.

Es grüßt,
das Smamap

Männer und Pflanzen

= Kriegsfuß

Damit wäre eig alles gesagt und ich könnte den Beitrag beenden.

Aber das wär ja jetzt für den Leser total doof, das muss ich jetzt schon sagen. Denn falls es da jemanden gibt, der oder die das Thema immer schon sehr interessant fand, dann wär das ja jetzt unfair. Weil zuerst mache ich den Mund wässrig, und dann kommt da nur ein Gleichheitszeichen und ein Wort.

Wobei ….. stimmen tut es schon, denn Männer und Pflanzen stehen gemeinhin auf Kriegsfuß.

Deshalb bin ich letztes Jahr auch zu OBI (damals noch mit dem Auto (s. anderer Blog)), wanderte in die Pflanzenabteilung, und befragte die dort vorhandene Lady, zwecks einer Pflanze für einen Mann.
Deren Mimik verriet mir, dass sie ob dieser Ansprache nicht recht wusste, wie selbige zu werten wäre. Ich gab ihr Aufschluss insofern, als ich eine Pflanze suchte, die es auch einmal vertragen würde, wenn sie mit weniger Wasser auskommen müsste, bzw. am falschen Platz stünde.

Anders gesagt, wenn also ein Mann sich um sie kümmern würde (um die Pflanze !!!).

Jedenfalls führte sie mich zu einer Pflanze und klärte mich darüber auf, dass selbige nicht viel Wasser bräuchte und auch mit relativ wenig Licht auskäme (was man Halbschattengewächs nennen würde).

Somit war ich dann stolzer Besitzer von ……
2015-07-13 11.40.59

Wobei ich da die Pflanze links im Bild meine, denn die rechte Pflanze überlebt auch extreme Bedingungen und bedarf keiner speziellen Beachtung.

Und so lebt (oder soll ich sagen „überlebt“) diese Pflanze jetzt seit über einem Jahr. Und was soll ich sagen …. sie spricht auch mit mir. Halt insoweit, als sie dann, wenn etwas nicht passt, mir bescheid gibt, dadurch, dass sie eines oder ein paar Blätter fallen lässt.

Mal hatte ich ihr zu viel Wasser gegeben. Mal hatte ich sie zu dunkel gestellt und mal wurde ihr der Topf zu klein.
Paar Blätter fallen gelassen, und ich sah klar.

Auch 2 Umzüge hat sie schon überlebt.

Das Einzige, was bissl schade ist: Sie hat nix Farbiges an ihr. Aber Mann kann nicht Alles haben. Und die Pflege einer blühenden Pflanze, das wär dann sehr wahrscheinlich, würde Mann dann doch überfordern, denn eine solche Pflanze müsste ihre Energie auf die Blüten konzentrieren, und konnte dann nicht auch noch mit dem Menschen da in der Wohnung kommunizieren. Und wenn sie es versuchte, und würde die Blütenblätter fallen lassen, dann wäre es entweder schon zu spät oder aber Mann würde es missverstehen, als normalen Lauf der Dinge.

Und so scheint das Thema „Männer und Pflanzen“ ein weiterhin schwieriges zu bleiben. Wohl deswegen, weil beide nicht dieselbe Sprache sprechen. Pflanze meint „ich brauche xyz“, und Mann hört nix.

Wie das die weibliche Gattung Mensch macht, ist mir völlig schleierhaft.

Mir fallen da die beiden amerikanischen Wissenschaftler ein, die dem Licht ein Medium zuwiesen, in dem sich das Licht ausbreitet. Etwa so, wie der Schall die Luft oder das Wasser braucht, um sich auszubreiten. Sie nannten dieses Medium „Äther“.
Und auch wenn die beiden falsch lagen, was die Wissenschaft dann alsbald belegte …. vielleicht gibt es diesen „Äther“ als verbindendes Medium, so als eine Art Blase um Pflanze und Frau herum, so dass die beiden ungehemmt kommunizieren können.

Irgendwas muss da sein. Und wenn Mann wüsste, WAS, dann könnte er vll Abhilfe schaffen und dafür sorgen, dass die Kommunikation künftig klappt. Denn schließlich gehören Pflanzen doch zu den Dingen, die Freude machen.

Es grüßt,
das Smamap