…. wenn der Ozean vor der Tür steht

DIESER ARTIKEL (Klick genügt) passt zu meinem Thema vom heutigen Tag, in dem ich HIER vom aktuellen Massenaussterben der Arten berichtete; der Ozean vor der Tür ist nur eine Folge bzw. gleichzeitige Erscheinung.

Jedoch EINEN Unterschied gibt es schon:
Wenn viele Arten nicht mehr existieren, weil durch unser Verhalten ausgerottet, dann betrifft uns das ja nicht selbst.
Wenn der Ozean dann mal vor der Tür steht, dann schon!

Jedoch wird es dann immer noch Menschen geben, die meinen, man habe noch Zeit, solange der Ozean NUR vor der Tür steht, und man sich noch bequem auf die Wohnzimmercouch setzen könne, bzw. die Straße noch nicht überschwemmt genug ist, um nicht doch noch mit dem Auto vorwärts zu kommen.

Ich vergleiche das immer mit jener Situation, als man die Leute damals dazu zwang, denn Sicherheitsgurt anzulegen. Als es plötzlich Geld kostete, es nicht zu tun, da funktionierte es.

Aber solange es unsere Politiker nur darauf absehen, die nächsten Wahlen zu gewinnen, ohne sich, auch „wenn’s weh tut“ um unsere Folgegenerationen zu kümmern, rückt der Tag immer näher, an dem dann der Ozean vor der Tür stehen wird.

Wie sagte Churchil sinngemäß: Es braucht keine Politiker, die an die nächsten Wahlen denken, sondern Staatsmänner, die an die nächste Generation denken.

Es grüßt,
das Smamap (www.wkfm.eu – WasKeineFreudeMacht)

Massives Massenaussterben läuft

Wer immer noch meint, dass der Mensch nicht dabei ist, diesen Planeten zu zerstören, genauer gesagt, das Leben auf ihm, der kann die Konsequenzen in diesem Bericht zum Massenaussterben der Arten nachlesen.

Massenaussterben

(Quelle: S. Link)

Zwar werden Diejenigen, die derlei ignorieren, um nicht auf ihr bequemes Leben verzichten zu müssen, einen solchen Artikel einfach abtun. Vermutlich damit, wie es auch mit dem Klimawandel vor sich geht, nämlich, dass es das immer schon gegeben habe.

JA, stimmt. Jedoch das Ausmaß und die (erdgeschichtlich betrachtet) Plötzlichkeit, mit der das geschieht, spricht eine ganz eigene Sprache.

Mir fällt wieder einmal auf, wieviele Themen es gibt (auch in meinem Blog), die sich mit dem (negativen) Irrsinn beschäftigen, den der Mensch über diesen Planeten ausbreitet.

Aber was bleibt einem noch anderes, als dagegen anzuschreiben, wenn sogar Präsidenten ohne Rücksicht auf Verluste, die bisherigen Lebensweisen predigen. Wo es doch ihre Aufgabe wäre, das Leben für die Generationen nach uns zu schützen. Aber solche Leute können sich ihr Vorgehen leisten, denn schließlich schwelgen sie im Luxus, und wenn es dereinst mal ernst wird, dann sind sie längst schon von uns gegangen. Das Ganze also frei nach dem Motto: Nach mir die Sintflut, Hauptsache mir gehts gut. Wobei ich gar nicht so sicher bin, dass das nicht auch der Wahlspruch von so Manchen ist.

Und schließlich sollte ein Blog ja, unter anderem, auch das Leben abbilden, so wie es ist. Und das ist, leider Gottes (wobei der nun wirklich nichts dafür kann, so es ihn denn gibt) dadurch geprägt, dass der Mensch, und das sind WIR ALLE, diesen Planeten zugrunde richtet.

Vor der Wirklichkeit die Augen zu verschließen, hilft genau NICHTS. Das Massenaussterben, vom Menschen verursacht, ist bereits in vollem Gange.

Es grüßt,
das Smamap (www.wkfm.eu – WasKeineFreudeMacht)