Asteroid Florence auf der Durchreise bei uns

Der Asteroid Florence sagte gestern einmal kurz „Grüß Gott“, als er bei uns vorbeiflog.

Asteroid Florence

Quelle: www.globallookpress.com

Nun wird ja gewöhnlich ein riesen Hype daraus gemacht, wenn sowas geschieht. Va auch mit der Angst der Menschen spekuliert.

Jedoch ist das ein Ereignis so wie jedes andere auch. Egal was und wo es passiert. Ob der Asteroid Florence, oder welcher auch immer, nun in 4,4 Mio Kilometer Entfernung vorbeihuscht oder in 50.000 KM Entfernung, oder in irgendeiner anderen x-beliebigen Entfernung, das ist völlig einerlei. Es hat genau die gleiche Wichtigkeit, als flöge er ganz woanders im Universum.

Er fliegt vorbei, und gut is.

Es gibt nur EIN EINZIGES Ereignis, das erwähnenswerter wäre. Nämlich wenn ein solcher Asteroid mit der Erde kollidiert.

Nicht dass wir es vermeiden könnten, irgendwas dran ändern könnten. Alles was wir tun könnten, wäre, uns zu überlegen, was passiert.

Und in jenem Fall, der nicht eintreten wird, weil die Wahrscheinlichkeit, dass ein Objekt mit der Erde zusammenstößt, so unendlich gering ist, bei der Weite des Raums, der uns umgibt, wäre das Ergebnis eindeutig:
Die Menschheit würde aufhören zu existieren. Vll nicht zu 100% oder gleich sofort. Aber letztlich doch.

Nicht dass ich sowas jetzt herbeisehne. Oder die Coolheit in Person bin. Was in mir ablaufen würde, wenn derlei auf uns zukäme, mag ich mir nicht vorstellen.

Jedoch ändern könnte ich absolut nichts.

Was mir bei solch einem Gedankenspiel mal wieder brühwarm einfällt, ist, dass das Ende der Menschheit, in so einem Fall, das Universum in keinster Weise juckt.

Und der Mensch würde verschwinden trotz aller Religionen, denen er nachgehangen hat.
Doch halt …. nachdem „Gott der Herr“ ja den Menschen als Zentrum des Universums erschaffen hat (schließlich hat sein Sohn hier gelebt und ist hier gestorben), wird dieser Gott nicht umhinkönnen, den Menschen kurzerhand vor dem Untergang zu bewahren.

Wie er das macht, ist natürlich ihm überlassen. Mal kurz die Erde verrücken? Oder die Flugbahn des Asteroiden Florence (oder wie immer er heißen möge) verändern? Wer weiß das schon.

Allerdings gäbe es da ja noch eine ganz andere Variante:
Es gibt keinen Gott!

Das würde dann bedeuten, dass die Dinge einfach so geschehen, wie sie geschehen. Wie sie sich ergeben infolge der Abläufe. Und der Mensch wäre einfach ein aberwinziger Bestandteil des Kosmos, und den Abläufen in diesem ausgeliefert.

Was für eine furchtbare Vorstellung.

Gleichzeitig würde dies bedeuten, dass der Mensch sich in wesentlichen Teilen auf diesem Planeten mit Dingen beschäftigt, jenseits jeglicher Realität.

Schlicht um sich nicht eingestehen zu müssen, dass er nur ein unbedeutender Bestandteil von etwas Großem ist. Außerdem lebt er, dann stirbt er, und das war’s.

Nichts Großartiges daran. Nichts Zentrales. Nur einfach ein Lebewesen in einem unbedeutenden Teil des Universum, in einem unbedeutenden Teil einer unbedeutenden Galaxie, wie es sie zu Milliarden und Abermilliarden im Weltall gibt.

Es grüßt,
das Smamap (www.wkfm.eu – WasKeineFreudeMacht)

Warum Gleichgewicht eine wichtige Sache ist

An der ein oder anderen Stelle habe ich mich schon über das Thema „Gleichgewicht“ ausgelassen.

Bekanntlich habe ich nur noch einen Teil davon, was das Leben beileibe nicht einfach macht. Aber ich komme klar, und mehr soll an dieser Stelle auch nicht darüber gesagt werden.

Dann wurde mir heute mal wieder klar, und zwar über DIESEN Artikel, dass es auch an anderer Stelle ganz essentiell um „Gleichgewicht“ geht.

Damit meine ich unsere Umwelt, und im Besonderen, unser Klima.

Die Natur ist so eingerichtet, dass alles letztlich im Gleichgewicht ist. Gleichgewicht heißt dabei, dass eine Situation erreicht ist, so verstehe ich das, dass keine Veränderung mehr stattfindet. Und diese Grundverfahrensweise der Natur ist in unendlich vielen Variationen, an unendlich vielen Stellen, vorzufinden.

In der Natur war das zB irgendwann mal so, dass die Konzentrationen der Stoffe, etwa die Verteilung des CO2, im Wesentlichen keine Veränderung mehr erfuhr. Es hatte sich damit eine Situation ergeben, die Leben, so wie wir es kennen, ermöglichte.

Und das wäre auch alles wunderbar geblieben, wenn nicht der Mensch angefangen hätte, dieses Gleichgewicht zu verändern. Und wie das halt immer so ist, bringen schon kleine Veränderungen ein Gleichgewicht in große Schieflage.

Beim CO2 war das zB immer so, dass ein gewisses Maß davon sich in der Luft befand, ein gewisses Maß im Wasser, ein gewisses Maß in den Steinen, ein gewisses Maß in Fossilien, ein gewisses Maß in Pflanzen usw usf.

Das war viele Mio. Jahre lang so der Fall, so dass sich an diesem Gleichgewicht kaum etwas änderte.

Und dann fing der Mensch vor etwa 200 Jahren damit an, einerseits die fossilen Brennstoffe, wie das Erdöl zu verbrennen, und damit das CO2, das dort gespeichert war, freizusetzen. Und Gleichzeitig begann er damit, in großem Stil Wälder zu vernichten, und damit die Fähigkeit der Natur zu verringern, CO2 aus der Luft zu entnehmen.

Man braucht keine 5 Finger, um sich auszurechnen, was das bedeutet. Es führte schlicht und ergreifend dazu, dass der CO2-Gehalt in der Atmosphäre wesentlich anstieg, und das bisher bestehende Gleichgewicht damit aus den Fugen geriet.
Früher hatten wir, wenn ich das richtig erinnere, eine Konzentration von 280 ppm, und heute von über 400 (parts per million, also Teile pro Million Luftmoleküle).

Das Problem dabei ist, dass ein relativ geringer Anstieg reicht, um jegliche Gleichgewichte aus selbigem zu bringen (und das war NUR das Bsp. CO2).

Um dies zu erkennen, benötigt es keine Wissenschaft.

Welche Konsequenz daraus folgt, ist an einem Bsp., das ich kürzlich las, sehr schön erklärt:
Man stelle sich vor, da sei eine Badewanne voll Wasser (sagen wir 200 Liter). Jemand öffnet den Abfluss, wodurch (sagen wir) 10 Liter Wasser pro Minute abfließen. Gleichzeitig öffnet er den Zulauf, wodurch 10 Liter pro Minute hinzufließen.
Somit haben wir ein Gleichgewicht. Es fließt genausoviel Wasser ab, wie hinzufließt. Der Wasserstand bleibt immer gleich.

Jetzt geht jemand hin, und gießt immer wieder einen Zahnputzbecher voll Wasser hinein. Sagen wir jede Stunde einen. Damit steigt der Wasserspiegel unweigerlich an.

Ein Zahnputzbecher voll Wasser, ist, im Vergleich zu den 200 Litern in der Wanne, enorm wenig. Und trotzdem reicht die geringe Veränderung durch den Zahnputzbecher dazu aus, um die Wanne zum Überlaufen zu bringen.

Wie lange es wohl dauert, bis das Klima überläuft?

Es dauerte Mio von Jahren, bis all das Erdöl aus Fossilien geschaffen war. Wieviel CO2 damit gebunden wurde, um einmal bei diesem einzelnen Bsp. zu bleiben, ist fast nicht vorstellbar.
Und wir Menschen sind dabei, all dieses CO2, das über Jahrmillionen eingelagert wurde, innerhalb, vergleichsweise, sehr wenigen Jahren, wieder freizusetzen.

Es ist sicherlich so, dass die Menge pro Jahr, vergleichsweise sehr wenig ist, bezogen auf die gesamte Erdatmosphäre. Das Bsp. mit der Badewanne jedoch zeigt, dass nur eine geringe fortdauernde Änderung erforderlich ist, um ein großes Gleichgewicht zu zerstören.

Und unser Problem ist, dass wir damit immer weiter machen.

Und lange bevor wir damit fertig sind, haben wir soviel Schaden angerichtet, dass er nicht mehr behoben werden kann.
Va auch deswegen, weil viele andere Bereiche auf dieses Gleichgewicht eingestellt sind. Welche Kettenreaktionen so etwas anstößt, ist nicht vorstellbar.

Und so gibt es zahllose Gleichgewichte, die wir stören bis zerstören. Von allen diesen in Unordnung geratenen Gleichgewichten werden WIR, als Mensch, negativ betroffen sein.
Vermutlich der erste Fall, der eintreten wird, werden die steigenden Meeresspiegel sein. Durch unser Verhalten schmelzen sämtliche Eismassen dahin (was nicht zuletzt AUCH mit dem steigenden CO2-Gehalt zu tun hat). Auch dieses war bis dahin ein Gleichgewichtssystem, in dem die Wassermassen gleichmäßig auf verschiedene Bereiche verteilt waren (zB Atmosphäre, Pflanzen, Meere, Eismassen).

Dessen allem sollte sich jeder bewußt sein, der jeden Tag x-mal in sein Auto steigt, und eine Unmenge verschiedenster Schadstoffe zum Auspuff rausbläst. Mal gar nicht zu reden von der Herstellung eines Autos. Und dies tut jeder Autofahrer über eine Zeitdauer von 50 Jahren bzw. 18.000 Tagen.

Gleichzeitig hat die Natur keinerlei Möglichkeit, das aufzufangen, weil wir gründlich dafür sorgen, dass die Wälder, die dies (auch nur zum Teil) könnten, immer mehr verschwinden.

Und wie gesagt …. das alles ist nur ein Bsp. von sehr sehr vielen, bei denen der Mensch alles durcheinander bringt.

Das nennt man dann menschliche Logik. Es ist die Logik, an deren Ende der Mensch steht. Fragt sich nur, wie lange noch.

Es wär schon sehr viel erreicht, wenn jedem von uns bewusst würde, wie oft er jeden einzelnen Tag viele Dinge macht, ohne Rücksicht auf Verluste auf Seiten der Natur. Wenn wir so weitermachen, und das gilt für jeden Einzelnen von uns, dann steht am Ende mit absoluter Sicherheit, das Verschwinden der Art „Mensch“.

Was dann übrig bleibt, ist die Natur, so wie sie dann noch ist. Denn die kann auch ohne den Menschen überleben.

Es grüßt,
das Smamap

Bis in alle Ewigkeit ….

Was Ewigkeit bedeutet, darüber gehen die Meinungen auseinander.

EINEN Ansatzpunkt liefert

DIESER Link hier

der die Reisen der Raumsonden Voyager1 und Voyager2 beschreibt, auf ihrem Weg durch die Unendlichkeit.

Seit nunmehr etwa 40 Jahren sind die beiden unterwegs, also seit einer halben Ewigkeit, und doch haben beide kaum unser Sonnensystem verlassen …
Ewigkeit

Die Voyager (Quelle: NASA)

Was JEDER Leser von den beiden Sonden weiß, ist die Existenz jener „Schallplatten“, die sie mit sich führen, mit Daten und Bildern von uns Menschen und unserem Heimatplaneten.
Über den Link kann man nachlesen, wie unendlich gering die Chance ist, dass jemals jemand/etwas die Raumsonden und unsere Nachrichten darauf erhält. Um es mit meinen eigenen Worten zu formulieren: Es ist wesentlich wahrscheinlicher, dass ich 3x hintereinander einen 6-er im Lotto haben werde.

Dies hat schlicht damit zu tun wie unendlich groß die Ewigkeit des Universums ist, und wie unendlich klein und unscheinbar eine solche Raumsonde sich dagegen ausnimmt. Anders herum: Seit wir die Raumfahrt kennen, hätten Tausende solcher Sonden an der Erde vorbeifliegen können, ohne dass wir auch nur das Geringste davon wahrgenommen hätten.

Und dann gibt es da noch einen ganz anderen Punkt ….
Nehmen wir an, die Raumsonden würden irgendwann einmal, in ferner Zukunft, in wieviel Lichtjahren Entfernung auch immer, an irgendeiner Intelligenz vorbeifliegen …..
tja …. zu dem Zeitpunkt wird es die Menschheit schon lange nicht mehr geben. Die Gründe dafür muss ich hier nicht aufzählen …. jeder kennt sie.

Unsere Zivilisation, unser Wissen, unsere Spezies, mit all ihren Religionen wird dann verschwunden sein, und das Einzige was von uns geblieben sein wird, werden 2 Raumsonden mit darauf befindlichen Datenscheiben sein, die durch die Ewigkeit des Universums reisen.

Was mich in dem Zusammenhang zu einem süffisanten Lächeln veranlasst, ist, dass wir Menschen uns erdreisten, uns im Mittelpunkt zu sehen und die Unverfrorenheit besitzen, anzunehmen, ein von uns erdachter Gott habe uns geschaffen, um das Zentrum all dessen zu sein, was da ist.

Und dereinst, werden jene beiden Sonden von einer nicht mehr existierenden Lebensform künden, und das Universum wird, davon völlig unbeeindruckt, weiterexistieren.

Es grüßt,
das Smamap

Ein Mann, ein Wort

Er ist von uns gegangen … Muhammad Ali alias Cassius Clay.

image-638775-panomobile-scgs-638775

Was bleibt, sind seine unzähligen boxerischen Erfolge und v.a. seine weltweite Anerkennung als Boxer und v.a. auch als Mensch.

Ich würde so weit gehen, ihn in einem Atemzug zu nennen, mit Menschen wie Martin Luther King, Mahatma Ghandi und Nelson Mandela.

Vieles von dem, was Ali ausgemacht hat, ist in DIESEM WIKIPEDIA ARTIKEL enthalten.

Er zeigt, dass er ein Mensch war, wie wir alle. Trotz all seiner Erfolge, und auch wegen all seiner Fehler. Er zeigt, wie er durch sein Niederlagen wuchs. Und er zeigt auch, dass er zu dem stand, was ihn ausmachte.
Er ließ sich in seinen Überzeugungen nicht beirren. Weder in seiner Ablehnung des Vietnam-Krieges, noch in Glaubensfragen.

Er ging seinen Weg. Und er blieb in all diesen Zeiten sympathisch. V.a. auch im Alter, als er immer mehr mit dem Herrn Parkinson bekannt wurde.
Wer erinnert sich nicht an den Moment, als er, schon sehr gezeichnet, damals, 1996, die olympische Flamme in Atlanta entzündete (Ali/Atlanta).

Ich muss sagen, ich habe mir, seit Ali damals zurückgetreten ist, keinen Boxkampf mehr angesehen. Ich habe seit damals die Einstellung, dass es absoluter Schwachsinn ist, wenn sich erwachsene Männer gegenseitig verdreschen, und sich dabei die Birne weich klopfen. Ev. sogar lebensgefährlich verletzen (Regel hin, Regel her).

Ali´s Kämpfe hingegen hatten mich (noch) fasziniert. Vll eine Altersfrage (meinerseits), vll auch ganz etwas anderes.

Jedenfalls ist da ein Mensch von uns gegangen, den viele Menschen auf der Welt bewundert haben. Und was das ausgemacht hat, das hat man gesehen, als er jetzt ein letztes Mal durch seine Geburtsstadt gefahren wurde, auf dem Weg zu seinem Grab.
Die Menschen standen dort, in Schaaren, um einen von ihnen auf seinem letzten Weg zu gegleiten.

Es grüßt,
das Smamap

 

Spock würde sagen ….. faszinierend

Solche Bilder …..

20160527_190552

faszinieren mich.

Ich frage mich warum?

Ev. deswegen, weil hier der Mensch sich an die Naturgegebenheiten anpasst; sich in sie einfügt?

Nicht jene maßgeschneiderten, mit dem Lineal gezogen Einheitshäuser-Fronten.

Das entspricht auch dem, was ich mir für mich vorstelle: Aus dem Haus gehen, und sich in der Natur befinden.

Es grüßt,
das Smamap

Die Erde, das Leben und der Mensch

Gestern war da eine höchst interessante Doku auf einem ZDF-Kanal (ev. finde ich noch den Link dazu, dann füge ich ihn nachträglich noch hier ein).

Eine Doku, zu den Themen, die mich immer wieder auf´s Neue absolut faszinieren.

Es ging um die Entwicklung der Erde, und des Lebens auf unserem Planeten, und die Tatsache, dass es immer wieder Katastrophen hier gab, die beinahe das gesamte Leben ausgelöscht hätte.

Es ging damit los, dass die Erde, bevor überhaupt Leben entstanden war, mit einem anderen Planeten kollidierte und dabei der Mond entstand. Dieser war naturgemäß sehr nahe an der Erde, und zu einem Zeitpunkt als das allererste einfachste Leben entstand, war er etwa 24.000 KM von ihr entfernt.

Und der Mond war der wesentlichste Faktor dafür, dass auf der Erde Bedingungen entstanden, die überhaupt erst Leben ermöglichten.
Durch seine ungeheure Nähe waren die Gezeiten derart extrem, dass das Wasser enorme Mengen an Mineralien vom Land ins Meer spülen konnte. Ohne dies hätte es niemals Leben gegeben. Wobei überhaupt noch nicht daran zu denken war, dass so etwas wie der Mensch entstehen würde.

Bevor überhaupt Leben irgendeiner Art entstehen konnte, war es erstmal erforderlich, dass die Erde einem Millionen Jahre dauernden Bombardement von Asteroiden und Meteoriten ausgesetzt war, und damit jene weiteren Bestandteile erhielt, die für das Entstehen von Leben wesentlich sein sollten.

Wie dann mal die einfachsten Formen von Leben im Wasser entstanden war, und sich von dort aus viele verschiedenen Lebensformen entwickelten, da kam die nächste Katastrophe (wenn ich diese Doku jetzt noch richtig erinnere).

Es entstanden Unmengen von Algen (?) die anfingen ein Gift zu produzieren (zumindest für die damaligen Lebensformen). Ein Gift namens „Sauerstoff“. Dieses Gift führte dazu, dass nahezu das gesamte damals auf der Erde existierende Leben ausstarb. Die Lebensformen, die übrig blieben, die sich anpassen konnten, führten dazu, dass sich Arten entwickelten, die den Sauerstoff verarbeiten konnten.

Es sollten noch viele solcher Katastrophen auftauchen (man denke etwa an jenen Meteoriten, der zum Aussterben der Dinosaurier führte).

Diese ganz Reihe von Entwicklungen, Katastrophen, Beeinflussungen, führte letztlich zu dem, was wir heute sehen.

Es hätte auch ganz anders kommen können.
Man stelle sich nur vor, der Meteorit, der weg führte von den Dinos, hätte die Erde verfehlt.

Oder jener Broken, der den Mond entstehen ließ, hätte die Erde anders getroffen, und der Mond wäre nicht entstanden oder der Mond wäre aus dem Schwerefeld der Erde hinauskatapultiert worden …… wir hätten heute wohl kein Leben auf der Erde oder zumindest ein völlig anderes.

Der Mond führte dazu, dass sich die immense Rotation der Erde verlangsamte, die Gezeiten viel ihrer Kraft verloren, und der Mond heute 400.000 KM von der Erde entfernt seine Bahnen zieht. All dies führte dazu, dass die Entstehung des Lebens auf der Erde, den Weg einschlug, den es ging.

Die Reflektoren, die die Apollo-Besatzungen auf dem Mond zurück ließen (schönen Gruß an die Verschwörungstheoretiker, nach denen es die Mondlandungen nie gab), und von Laserstrahlen angestrahlt werden, zeigen uns, dass der Mond sich jedes Jahr um etwa 4 cm von uns entfernt.

Es wird einen Zeitpunkt geben, zu dem der Mond die Bahn um die Erde endgültig verlassen wird, weil deren Anziehungskraft, aufgrund der stetig zunehmenden Entfernung nicht mehr ausreichen wird, ihn zu halten.

Dies wird zwar erst in Zeiträumen eine Rolle spielen, die für uns nicht vorstellbar sind, aber der Zeitpunkt wird kommen. Und es steht zu erwarten, dass spätestens dann, das uns bekannte Leben auf der Erde seinem Ende entgegen geht. Die Erdachse kommt dann ins taumeln, es wird keine Gezeiten mehr geben, und dergleichen mehr.

Das wäre dann die nächste Katastrophe. Die dann wohl endtültige.

Allerdings mag man sich damit beruhigen, dass wir Menschen es bis dahin längstens geschafft haben werden, das Leben auf diesem Planeten auszulöschen.

Wenn, ja wenn es nicht vorher geschieht, dass uns wieder so ein Besucher aus dem All erreicht, wie ihn die Dinosauerier schon begrüßen durften.

Es gab ja schon einige davon. Man geht heute davon aus, dass, als sich der Mensch grade auf der Erde ausgebreitet hatte, noch in geringer Zahl, solche ein Meteorit nahe dem heutigen Indien einschlug. Man vermutet, dass auf Grund der vorhanden Eisschicht (Eiszeit), kein bleibender Krater entstand. Dies würde erklären, warum die Vielfalt in den Genen dort sehr viel geringer ausfällt, als auf dem Rest des Planeten. Die Wissenschaftler meinen heute, dass durch solche ein Ereignis die Zahl der Menschen auf jenem Kontinent auf möglicherweise 600 Individuen dezimiert wurde.

Bleibt die Frage, wie lange es wohl dauern wird, bis der nächste dieser Besucher mal bei uns aufschlägt (im wahrsten Sinn des Wortes).

Es ist nicht ein Frage des OB, sondern nur die Frage des WANN.

Soweit die Doku.

Dies führt mich zu der Frage, warum jene Leute auf unserem Planeten, die meinen, ein Weltreich errichten zu müssen oder zumindest eine Großmacht aufbauen zu sollen, warum diese Menschen es nicht vermögen, mit ihrem bißchen Geist über den Tellerrand zu schauen, und sich vorzustellen, dass all ihr Streben völlig umsonst sein könnte ….. von jetzt auf dann auf den Kopf gedreht werden könnte, weil sie ev. Mächten ausgeliefert sind, die mit Derlei absolut nix am Hut haben.

Tja, und dann gibt es ja noch die Vielzahl an Menschen, die meinen, dass es einen Schöpfer braucht. Einen Schöpfer, dessen Ziel es war, dass der Mensch entstehen möge.
Mit Verlaub: Wer ob der Abläufe, die dabei eine Rolle spielten, und den totalen Unwägbarkeiten, die zum Menschen geführt haben, immer noch glaubt, dass da ein Schöpfer federführend war, dem ist, meiner Meinung nach, nicht zu helfen.
Nur eine Katastrophe mehr oder weniger, und den Menschen hätte es niemals gegeben.

Das wäre etwa so, als würde man ob der ganzen Kollisionen, die in all den Mrd. von Jahren in unserem Sonnensystem stattgefunden haben, bei einem Billiard-Spiel mit zig Bällen, von vorneherein voraussagen welche Kugel zum Schluss übrigbleiben und in welchem Loch versenkt würde.

Dennoch will ich niemandem seinen Glauben absprechen. Wer dergleichen braucht, um mit der Welt zurecht zu kommen, der sollte so etwas haben können/dürfen.

Fazit: Ich finde es eine durchaus spannende Vorstellung, dass nicht der Mensch die Krone des Lebens auf der Erde geworden wäre, sondern, wegen anderer Abläufe, es z.B. bei den Dinos oder den Bakterien geblieben wäre. Ob das so sehr negativ wäre, das müssten die beurteilen, die nach uns kommen. Wobei ich befürchte, dass nach uns niemand sein wird.

Es grüßt,
das Smamap

Der Mensch und seine Gene

Heute wieder mal „Scobel“ angesehen auf 3sat.

Thema: „Rasse, Blut und Gene“.

Die Sendung ergab für mich eine ganz überraschende Tatsache.
Nämlich dass die Menschen auf unserem Planeten, egal wo sie leben, egal wie sie aussehen, egal welcher Bevölkerungsgruppe sie angehören …..
Sie sind alle, zu 99% und mehr, genetisch identisch.

Die meisten von uns, spürten das immer schon, dass das Rassen-Gelabere, das jene dumpfen Typen von sich geben (von denen vor 85 Jahren mal gar nicht zu reden), und die meinen, das sei ja immer schon so, dass manche Rassen/Volksgruppen von Haus aus bestimmte Eigenschaften haben ….. dass eben dieses Gelabere weit jenseits jeder Realität ist.

In den letzten paar Jahren hat es sich erwiesen, dass es, wenn man diesen Begriff überhaupt verwenden möchte, nur EINE Rasse gibt. DEN MENSCH.

Es ist nämlich in den letzten Jahren gelungen, das menschliche Genom zu entschlüsseln, und dabei hat es sich herausgestellt, dass sämtliche Menschen auf dieser Erde äußerst weitgehend identisch sind.

Dass wir alle im Ursprung aus Afrika stammen, dass ist ja schon länger bekannt. Auch wenn es sich bis zu bestimmten Menschen noch nicht durchgesprochen hat (es würde ja nicht ins Weltbild passen).

Anders gesagt: Wir als Deutsche unterscheiden uns so gut wie überhaupt nicht, von einem Menschen, der von Vorfahren aus Australien abstammt, oder aus Asien oder Afrika oder Amerika. KEIN Unterschied.

Da zerrinnt jenen ewig Gestrigen die Argumentation unter den Fingern.

Bliebe noch, dass jene ja auch argumentien, dass bestimmte Menschengruppen gewisse Verhaltensweisen oder Eigenschaften haben, weil sie auf bestimmte Weise aufgewachsen sind oder erzogen wurden.

Wenn man dann aber noch sieht (sofern man das zulässt), dass es DEN Flüchtling, DEN Juden, DEN Ausländer, DEN Kommunisten oder WAS AUCH IMMER, überhaupt nicht gibt, weil sehr viele Menschen, aus den unterschiedlichsten Regionen der Welt kommen, dort seit Generationen leben, ganz anders aufgewachsen sind…..

Dann bleibt jegliche Argumentation im Sand stecken, dann was bitte hat ein Flüchtling oder ein Jude aus Syrien gemeinsam mit einem ebensolchen aus Somalia oder aus Russland?

Die haben nichts gemein …. sind unter ganzen anderen Bedingungen aufgewachsen. Na ja – ETWAS haben sie schon gemein, nämlich die Gene ….. die sind nämlich identisch mit jenen der Menschen unseres Landes.

Das alles soll sagen: Diese „Rasse“-Gedanken, die liegen alle DERART daneben, haben mit den tatsächlichen Gegebenheiten SOWAS von wenig zu tun, dass sie weit jenseits aller Lebenswirklichkeiten liegen.
Genauso gut könnte man sagen: Jene, die einen gelben Hut tragen, das sind die Bösen und Minderwertigen dieser Welt, die es zu bekämpfen gilt. Und wenn es keine gibt, die einen gelben Hut aufhaben, dann suchen wir uns welche, denen wir einen solchen aufsetzen können.

Es grüßt,
das Smamap

Peter Lustig

peterlustig PL – so wie er mir immer in Erinnerung bleiben wird

 

Es wurde schon verschiedentlich darüber geschrieben. Und jetzt möchte ich auch noch was dazu geben …..

Er war eine Institution. Ein unauslöschliches Stück TV-Geschichte – zumindest in meiner Erinnerung.

Mir ist es, als wäre es gestern gewesen, dass ich ihn das letzte Mal gesehen/gehört habe, immer mit seinem abschließenden Rat, doch dann den Fernseher auszuschalten.

Es wird einem damit auch wieder bewusst, wie rasend schnell die Zeit vergangen ist.

Und warum ist einem dieser Mensch so sehr in Erinnerung geblieben?
Eben DESWEGEN. WEIL er ein Mensch war.

Es grüßt,
das Smamap